Smart Electronic Factory

Industrie 4.0-konforme Produktionsplanung und -steuerung

| Redakteur: Gudrun Zehrer

Bildergalerie: 1 Bild
( © xy - Fotolia)

Akribische Planung bedeutet effiziente Fertigung: Wie dies gemäß Industrie 4.0-Maßstäben funktioniert, das will Dualis auf der Hannover Messe zeigen. Mit APS (Advanced Planning and Scheduling) Ganttplan zur Produktionsplanung und -steuerung sowie der Produktsuite Visual Components zur 3D-Simulation von smarten Prozessen im Messe-Repertoire.

Dualis ist am Gemeinschaftsstand des Smart Electronic Factory e.V. zu finden. Das Unternehmen ist Gründungsmitglied des Smart Electronic Factory e.V. – ein Verein, der sich auf die Entwicklung von Industrie 4.0-Anwendungsszenarien für den Mittelstand spezialisiert hat. Die Smart Electronic Factory ist in die reale Fertigung einer Elektronikfabrik integriert. Hier testen, evaluieren und validieren die Mitglieder des Vereins die praxistauglichen Lösungen im Sinne der vierten industriellen Revolution.

Bindeglied zwischen der Produktions- und Managementebene

APS Ganttplan ist seit vielen Jahren bei zahlreichen Unternehmen im Einsatz als modular aufgebautes Feinplanungstool, das unter anderem in der Cloud verfügbar ist. Es übernimmt sowohl die Auftragsfeinterminierung als auch die Ergebnisvisualisierung im grafischen Leitstand. Somit sind die produktionsrelevanten Parameter wie Personal, Material und Terminierung besser plan- und steuerbar. Dies führt zu effizienten Prozessen und Planungssicherheit. Ganttplan ist das Bindeglied zwischen der Produktions- und Managementebene und lässt sich zu Gunsten der digitalen Vernetzung nahtlos in bestehende MES und ERP integrieren.

Fabrikprozesse vor dem Praxiseinsatz simulieren und planen

Um nicht nur im laufenden Betrieb anzusetzen, sondern bereits im Vorfeld, kommt die Produktsuite zur 3D-Simulation Visual Components zur Anwendung. Damit lassen sich die Fabrikprozesse der Industrie 4.0 vor dem Praxiseinsatz simulieren und planen. Durch die Abbildung der Prozesse und deren Analyse lassen sich Produktionslinien vor dem Bau bzw. vor der Inbetriebnahme auf Herz und Nieren prüfen. Damit können neuartigen Anwendungsszenarien, die die Produktion 4.0 hervorbringt, transparent und kalkulierbar werden.

„Der Paradigmenwechsel Industrie 4.0 erfordert vernetzte Prozesse, intelligente Ma-schinen und Werkzeuge. Dies stellt Produktionsplaner vor völlig neue Heraus-forderungen. Sie kommen mit Abläufen und Technologien in Berührung, die ihnen bisher nicht vertraut sind. Durch die Simulation und die anschließende Optimierung im laufenden Betrieb erhalten sie eine rechte Hand, die sie sicher durch die smarten Abläufe führt“, erklärt Heike Wilson, Geschäftsführerin bei Dualis.

Hannover Messe: Halle 7, Stand B18

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43953626 / Fabrikinformationssysteme)