Suchen

Temperaturmessungen MWIR-Kamera für Echtzeit-Thermoanalyse

| Redakteur: Gudrun Zehrer

Die MWIR-Kamera Flir A6750 eignet sich aufgrund kurzer Belichtungszeiten und hohen Bildwiederholraten für die Aufzeichnung schneller thermischer Ereignisse.

Firmen zum Thema

Die MWIR-Kamera Flir A6750 für Echtzeit-Thermoanalyse bietet sehr kurze Integrationszeiten und hohe Vollbildrate für den Einsatz in F&E.
Die MWIR-Kamera Flir A6750 für Echtzeit-Thermoanalyse bietet sehr kurze Integrationszeiten und hohe Vollbildrate für den Einsatz in F&E.
(Bild: Flir)

Mit dieser gekühlten InSb-Kamera können genaue Temperaturmessungen an sich schnell bewegenden Objekten ohne Bewegungsunschärfe sowie eine Vielzahl von zerstörungsfreien Prüfungen durchgeführt werden.

Wärmebilder für Elektronikinspektionen oder Materialtests

Die Flir A6750 arbeitet im Wellenlängenbereich von 3,0 bis 5,0 µm (oder von 1,0 bis 5,0 µm bei der Breitbandoption, die Aufnahmen bis in den SWIR-Bereich ermöglicht). Dank der 327.680 Pixel und hoher thermischer Empfindlichkeit erzeugt die Kamera gestochen scharfe, detailreiche Wärmebilder, die sich u. a. gut für Elektronikinspektionen oder Materialtests eignen.

Kurze Integrationszeiten und hohe Bildwiederholraten

Die A6750 begnügt sich für zu messende Oberflächen bei Raumtemperatur mit Integrationszeiten von unter 1 ms mit einer Vollbildrate von 125 Hz – beide Faktoren sind entscheidend für die Abbildung dynamischer Prozesse. Die maximale Bildwiederholrate im kleinsten Teilbildmodus liegt bei 4,1 kHz.

Aufzeichnen und Verarbeiten der Wärmebildrohdaten

Mit GigEVision- und GenICam-Kompatibilität ist die A6750 mit Software von Drittanbietern Plug-and-Play-fähig. Sie arbeitet nahtlos mit der Flir Research-IR-Software zusammen. Dadurch wird ein intuitives Betrachten, Aufzeichnen und erweitertes Verarbeiten der Wärmebildrohdaten ermöglicht.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45959673)