Anlässlich unseres 100-jährigen Bestehens präsentieren wir – elektrotechnik AUTOMATISIERUNG – die Pioniere der industriellen Automation. In einer exklusiven Berichtserie zeigen wir deren Errungenschaften. Mit den Wegbereitern der Automation lassen wir Technologien und Entwicklungen Revue passieren, betrachten die Gegenwart und wagen einen Blick in die Zukunft!

Optosensoren

Optoelektronische Sensoren für größere Arbeitsabstände

| Redakteur: Rebecca Näther

Auch die neuen Serien R200 und R201 bieten durchgängig alle optoelektronischen Funktionsprinzipien in einer größeren Bauform.
Auch die neuen Serien R200 und R201 bieten durchgängig alle optoelektronischen Funktionsprinzipien in einer größeren Bauform. (Bild: Pepperl+Fuchs)

Die optoelektronischen Sensoren R200 und der R201 von Pepperl+Fuchs für Applikationen mit größeren Arbeitsabständen bieten wie bereits die Serien der kompakten R100, R101 und R103 durchgängig alle optoelektronischen Funktionsprinzipien in einer befestigungsspezifischen, größeren Bauform.

Die Usability ist über alle Serien hinweg intuitiv und identisch – und auch die standardisierte IO-Link-Anbindung über aktuelle Smart-Sensor-Profile gewährleistet eine komfortable und sichere Sensorintegration, beschreibt das Unternehmen.

Sensoren mit einheitlicher Bedienbarkeit

Mit den Serien R100, R101 und R103 sowie den R200- und R201-Sensoren soll sich für den Anwender die Komplexität bei der Sensorwahl reduzieren, außerdem soll er darüber hinaus von Flexibilität in jeder Applikation und Montagesituation profitieren. Technologisch haben auch die neuen Serien die robuste Dura-Beam-Lasertechnologie und die präzise Multi Pixel Technology (MPT) zur Distanzmessung mit an Bord. Die einheitliche Usability über alle Serien und Funktionsprinzipien hinweg sowie IO-Link erleichtern die Parametrierung der Sensoren bei der Inbetriebnahme sowie bei einem Wechsel des Funktionsprinzips oder auf eine andere Serie.

Identische Funktionsprinzipien der Sensoren

Auch die Serien R200 und R201 bilden alle optoelektronischen Funktionsprinzipien ab: Einweglichtschranken, Reflexionslichtschranken mit Polfilter oder zur Transparenterkennung, energetische Reflexions-Lichttaster, Taster mit Hintergrundausblendung und Vordergrundausblendung, messende Lichtschranken mit zwei Schaltpunkten und Distanzsensoren.

Ein Multiturn-Potenziometer und ein Drucktaster als Kombi-Bedienelement mit drei LED zur Parametrier-, Status- und Diagnosevisualisierung sorgen für schnelle und einfache Einstellung der Sensoren. Die Bedienbarkeit ist beim Parametrieren einer Einweglichtschranke, Reflexionslichtschranke oder eines Reflexionslichttasters der Serien R100, R101 oder R103 ist die Gleiche wie bei den Bauformen R200 und R201. Dies gilt ebenfalls für Messgeräte mit mehreren Schaltpunkten oder Distanzsensoren.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45445885 / Sensorik)