Frequenzumrichter-geregelte Antriebsmotoren

Rückspeiseeinheit für freiwerdende Bremsenergie

| Redakteur: Rebecca Näther

Die Rückspeiseeinheit führt die freiwerdende Bremsenergie von Frequenzumrichter-geregelten Antriebsmotoren unmittelbar ins Versorgungsnetz zurück.
Die Rückspeiseeinheit führt die freiwerdende Bremsenergie von Frequenzumrichter-geregelten Antriebsmotoren unmittelbar ins Versorgungsnetz zurück. (Bild: Schneider Electric)

Schneider Electric lanciert eine neue Rückspeiseeinheit für die Frequenzumrichter der Serien Altivar Machine sowie Altivar Process: die modulare ATV Regenerative Unit (ATV Regen). Sie führt die freiwerdende Bremsenergie von Frequenzumrichter-geregelten Antriebsmotoren unmittelbar ins Versorgungsnetz zurück. Das soll die Energieeffizienz steigern.

Die ATV Regen Module sind in den Leistungsgrößen 7,5 kW sowie 15 kW erhältlich. Sie umfassen einen Spannungsbereich von 380 V bis 500 V. Die Rückspeiseeinheit kann direkt an den Zwischenkreis eines oder mehrerer Altivar Frequenzumrichter angeschlossen werden.

Maximale Rückspeiseleistung von bis zu 45 kW erzielbar

Aufgrund des modularen Aufbaus ist zudem eine Parallelschaltung mehrerer Einheiten mit unterschiedlichen Leistungsgrößen möglich. Dabei kann eine maximale Rückspeiseleistung von bis zu 45 kW erzielt werden. Eine zusätzliche Parametrierung ist vor der Inbetriebnahme nicht erforderlich.

Die Module sind kompakt gebaut und lassen sich so direkt in den Schaltschrank integrieren. Zur Auswahl stehen das Buch- und das Footprint-Format. Hierdurch lässt sich die Schutzart IP5X gewährleisten. Im Vergleich zu einem Bremswiderstand wird zudem nicht nur das benötigte Volumen im Schaltschrank um bis zu 90 Prozent reduziert, auch der Montage- sowie Verkabelungsaufwand verringert sich, so Schneider.

Anwendungen im Bereich der Hub- und Fördertechnik

Die Einheiten verfügen zusätzlich über einen Funkentstörfilter der Kategorie C3. Die Module eignen sich insbesondere für Applikationen mit hoher Massenträgheit, wie sie zum Beispiel im Bereich der Hub- und Fördertechnik zum Einsatz kommen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45025353 / Stromversorgung)