Engineering

So reduzieren virtuelle Modelle die Inbetriebnahmezeiten

Seite: 2/2

Anbieter zum Thema

E-Pläne für Modernisierung rekonstruiert

Um alle Vorgaben des Kunden einzuhalten, wurde für die Anlage im Vorfeld ein digitales Modell erstellt. Erschwerend kam hinzu, dass es keine aktuellen CAD-Zeichnungen und E-Pläne der Anlage gab. Deshalb analysierten die Mitarbeiter von Heitec die genauen Abläufe in der Anlage anhand des S5-Programms und rekonstruierten die E-Pläne. Das neue Programm wurde in TIA V13 erstellt, wobei darauf geachtet wurde, die Anlage energieoptimiert zu steuern. Das heißt, dass z.B. nicht benötigte Anlagenteile abgeschaltet werden können oder sich nach einstellbarer Zeit selbst abschalten. Weitere Energieeinsparungen ergeben sich durch den Einsatz von Frequenzumrichtern anstatt Schütz-Schaltungen zur Ansteuerung der Motoren. Am virtuellen Modell fand auch die Vorabnahme zusammen mit dem Kunden statt. Bei dieser Gelegenheit konnten weitere Änderungs- und Verbesserungswünsche in die Programmierung und Anlagenbedienung mit einfließen. Die neuen Schaltschränke wurden so konstruiert, dass die heutigen Möglichkeiten zur Vernetzung über Profinet sowie der dezentralen Peripherie genutzt werden. Durch die Vorverkabelung der neuen Schränke sowie der Softwaretests im Vorfeld an der virtuellen Anlage beschränkte sich die Inbetriebnahme weitgehend auf Feinarbeiten im Programm und das Testen der anlagenspezifischen Eigenheiten. „Ohne Simulation hätten wir den Umbau innerhalb der kurzen Zeitspanne nicht durchführen können“, sagt Projektleiter Joachim Torbicki. „So konnten wir beispielsweise durch die Tests mit der Simulation Probleme im Vorfeld schon erkennen und beheben, welche sonst während der Umbauphase zu erheblichem Mehraufwand geführt hätten. Durch die ausgezeichnete Vorarbeit aller beteiligten Kollegen konnte die Anlage termingerecht und zur vollen Zufriedenheit des Kunden wieder in Produktion gehen.“

Die Anwendung von digitalen Modellen im Zusammenspiel mit der Simulation wird die zukünftigen Anlagen- und Maschinenplanungen sowie das Modernisierungsgeschäft immer mehr bestimmen. Einmal erstellt können die virtuellen Modelle bei entsprechender technischer Ausrüstung alle verfügbaren Informationen der realen Anlage aufnehmen und so die Produktion virtuell nachbilden. Dabei können so schnell alle Engpässe der Produktionsanlage erkannt und sporadisch auftretende Probleme analysiert werden.

* *Christof Bootz, Teamleiter Automatisierungstechnik, Heitec

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44922594)