Suchen

Robotik & Automation VDMA rechnet mit Umsatzrückgang von 20 Prozent

Redakteur: Katharina Juschkat

Auch die Robotik und Automation leidet unter der Corona-Krise: Statt des erwarteten Umsatzrückgangs von 10 Prozent rechnet der VDMA Fachverband mit über 20 Prozent. Langfristig könnte die Branche aber von der Krise profitieren.

Firmen zum Thema

Wilfried Eberhardt, Vorsitzender von VDMA Robotik + Automation, zur aktuellen Lage: „Die gegenwärtigen Unwägbarkeiten lassen keine genaue Prognose für das laufende Jahr zu.“
Wilfried Eberhardt, Vorsitzender von VDMA Robotik + Automation, zur aktuellen Lage: „Die gegenwärtigen Unwägbarkeiten lassen keine genaue Prognose für das laufende Jahr zu.“
(Bild: VDMA)

Der VDMA Fachverband Robotik + Automation rechnet aufgrund der Covid-19-Pandemie mit einem doppelt so hohen Umsatzeinbruch wie erwartet: Statt zehn Prozent rechnet er mit einem Rückgang von mindestens 20 Prozent.

Die gegenwärtigen Unwägbarkeiten lassen keine genaue Prognose für das laufende Jahr zu.

Wilfried Eberhardt, Vorsitzender von VDMA Robotik + Automation

2019 verlief besser als geplant

Der Umsatz von Robotik + Automation in Deutschland sank im vergangenen Jahr zwar um 2 Prozentpunkte, war aber der zweitbeste Umsatz.
Der Umsatz von Robotik + Automation in Deutschland sank im vergangenen Jahr zwar um 2 Prozentpunkte, war aber der zweitbeste Umsatz.
(Bild: VDMA)

Tatsächlich besser als erwartet verlief der Branchenumsatz vor dem Pandemieausbruch, zeigen die Jahresstatistiken des Jahres 2019. Dabei verzeichnen die Branche Robotik + Automation in Deutschland einen Umsatz von 14,7 Milliarden Euro. Das ist ein Rückgang von zwei Prozent im Vergleich zum Vorjahr und gleichzeitig das zweitbeste Ergebnis. Prognostiziert hatte der VDMA eigentlich einen Umsatzrückgang von fünf Prozent.

Dabei entwickelten sich die drei Teilbranchen unterschiedlich:

  • Integrated Assembly Solutions: Umsatzrückgang von vier Prozent auf 8 Milliarden Euro
  • Robotik: Umsatzrückgang von 2 Prozent auf 4 Milliarden Euro
  • Industrielle Bildverarbeitung: Umsatzsteigerung von einem Prozent auf 2,8 Milliarden Euro

Langfristig positive Effekte durch Krise

Langfristig sieht der VDMA durch die Pandemie jedoch auch große Wachstumsimpulse: Digitale Dienstleistungen wie Fernwartung oder die virtuelle Inbetriebnahme wurden durch die Krise schlagartig unverzichtbar. „Das bringt die Smart Factory voran und verleiht der Robotik und Automation auch langfristig wichtige Wachstumsimpulse“, erklärt Wilfried Eberhardt, Vorsitzender von VDMA Robotik + Automation. Der Automationsgrad, so die Lehre aus der Krise, muss steigen, was wiederum die Robotik + Automation befeuern wird. Der Fachverband sieht damit eine langfristig positive Perspektive.

(ID:46654585)