Antriebstechnik Aktuell: Drei Neuheiten aus der Antriebstechnik

Redakteur: Gudrun Zehrer

In diesem aktuellen Themencluster stellen wir drei Entwicklungen aus der Antriebstechnik vor: Zwei Servomotorenreihen mit höherem Nenndrehmoment, Antriebe mit integrierter Achssteuerung sowie eine Servo-Antriebsserie mit Safe-Motion-Funktion.

Firmen zum Thema

Die neuen Servomotorenreihen von B&R sollen durch eine ausgeklügelte Konstruktion in Verbindung mit den Servoverstärkern der Acopos-Baureihe ein bis zu 75 % höheres Nenndrehmoment gegenüber vergleichbaren Motoren erreichen.
Die neuen Servomotorenreihen von B&R sollen durch eine ausgeklügelte Konstruktion in Verbindung mit den Servoverstärkern der Acopos-Baureihe ein bis zu 75 % höheres Nenndrehmoment gegenüber vergleichbaren Motoren erreichen.
(Bild: B&R)

Viel Drehmoment auf kleinem Bauraum

B&R erweitert sein Motorenportfolio um die Servomotorenreihen 8LW und 8LS mit hoher Drehmomentdichte. Durch die Konstruktion wird in Verbindung mit den Servoverstärkern der Acopos-Baureihe ein bis zu 75 Prozent höheres Nenndrehmoment gegenüber vergleichbaren Motoren erreicht, so B&R.

Bildergalerie

Mit einem optimierten Motordesign und einer dadurch verbesserten Wärmeabführung werden die Motoren leistungsstärker. Zudem reduziert ein neuartiges Wicklungsdesign Gleichlaufschwankungen. Die Motoren weisen daher ein gutes Rundlaufverhalten auf, welches insbesondere bei Druck- und Schleifverfahren gefordert wird. Darüber hinaus werden sie als positions- und wiederholgenauer beschrieben.

Die Servomotorenreihen 8LW und 8LS eignen sich für eine Anschlussspannung von 325 oder 750 VDC und sind in Höhen bis 4.000 m einsetzbar. Alle Motoren werden wahlweise als robuste Einkabellösung für Endat 2.2 in Verbindung mit skalierbaren Sicherheitsfunktionen sowie als Zweikabellösung für Resolver und Endat 2.2 bei allen Motorbaugrößen angeboten.

Die in Schutzart IP64 ausgeführten Motoren verfügen über ein elektronisches Typenschild, das alle mechanisch und elektronisch relevanten Daten des Motors beinhaltet. Damit ist der gesamte Antriebsstrang vom Anwenderprogramm identifizierbar. Aufwendige Parametrierarbeiten sollen sich so vermeiden und Inbetriebnahmezeiten verkürzen lassen. Zudem hilft ein einfacher Abgleich der Maschinenkonfiguration im Servicefall fehlerhafte Anordnungen sofort zu diagnostizieren und Stillstandszeiten zu minimieren.

Leistungsstarke und skalierbare Antriebe mit integrierter Achssteuerung

Rockwell Automation hat sein Sortiment an Servoantrieben der Kinetix-Familie um intelligente und skalierbare Lösungen erweitert. Der Kinetix-5300-Servoantrieb von Allen-Bradley ist eine vollständig integrierte CIP-Motion-Lösung mit einer vereinheitlichten Designumgebung für Steuerung und Achssteuerung. In Kombination mit den TLP-Motoren steht Anwendern dadurch eine koordinierte Plattform, das Connected Enterprise, auch für einfache Maschinen zur Verfügung. Mit der Ergänzung derProduktreihe deckt die Kinetix-Familie von Rockwell Automation jetzt das gesamte Spektrum an Servoantrieben ab, von kleinen, unabhängig betriebenen Maschinen bis hin zu großen, komplexen Systemen.

Die Servoantriebe sind für unterschiedliche Maschinenanwendungen wie Elektronikmontage, Verpackung und Druck geeignet. Sie ermöglichen darüber hinaus ein vereinfachtes Maschinendesign und optimieren die Leistung über den gesamten Lebenszyklus der Maschine hinweg. Kinetix-5300-Servoantriebe bieten wie andere integrierte Achssteuerungsantriebe der Produktfamilie mit Studio 5000 eine vereinheitlichte Designumgebung. Mit der nativen Integration von Kinetix-5300-Servoantrieben in die Logix-Steuerung können Trägheit und Resonanzen automatisch und intelligent abgestimmt, die Maschinenleistung optimiert und die Wartung vereinfacht werden.

Servo-Antriebsserie mit Safe-Motion-Funktion

Mit den 1S-Servo-Antrieben und -Motoren hat Omron eine Serie mit integrierter Safe-Motion-Sicherheitsfunktionalität auf den Markt gebracht. Durch Safe-Motion können Hersteller Maschinenstopps und Störungen bei einem unerwarteten Herunterfahren vermeiden und dank des synchronisierten Not-Halts eine verlustfreie Produktion erreichen. Zudem werden Kosten, die Anzahl der Komponenten und der Verdrahtungsaufwand reduziert, da die Motion-Safety direkt in die Servoantriebe und -motoren integriert wurde. Führt ein Bediener während der Produktion Wartungsarbeiten oder Anpassungen in der Nähe einer Maschine durch, kann diese auf eine sichere Geschwindigkeit verlangsamen, ohne die Produktion zu unterbrechen. Sobald der Bediener den Bereich verlassen hat, kehrt das System zur normalen Arbeitsgeschwindigkeit zurück. Greift der Bediener in den Prozess ein, werden alle Achsen mit der Safe-Stop-Funktion angehalten und mittels Safe-Operating-Stop-Modus in einen sicheren Stillstand versetzt.

Darüber hinaus erfolgen bei Verpackungslinien durch den Safe-Direction-Modus etwaige Umstellungen schneller – etwa bei der Einführung einer neuen Folie. Im Falle eines Maschinenstopps können die Motoren kontinuierlich mit Strom versorgt werden, sodass die Produkte in der Maschine nicht zerkratzt werden und kein Bediener eingreifen muss.

Die 1S-Servo-Serie lässt sich einfach installieren und erfordert nur einen Kabelanschluss, so Omron: Strom-, Geber- und Bremskabel sind in einem vorkonfektionierten Kabel mit IP67-Anschluss untergebracht. Alle Sicherheitsfunktionen werden vollständig über das Ethercat-Netzwerk gesteuert, was Verdrahtung und Wartung reduziert und gleichzeitig dem maximalen Sicherheitsniveau (PLe) entspricht.

(ID:47070250)