Industrielle Kommunikation

Dieser Switch wacht über die EMV

Seite: 2/2

Anbieter zum Thema

Ergänzendes zum Thema
kd0__1-zeilig, zum füllen
Kurz: Darum geht es

Im Zuge von Industrie 4.0 kommt dem Netzwerkmanagement einschließlich der Überwachung auf Stabilität und Sicherheit eine wesentlich größere Bedeutung zu, als ihm derzeit in der Automatisierung beigemessen wird.

Durch die Weiterentwicklung des IEEE 802.XXX-Standards wird die Ethernet-Kommunikation in vollem Umfang Einzug in die Automatisierung halten. Mit Time-Sensitive Networking (TSN) werden vielschichtige Anwendungen gleichzeitig ablaufen, die SPS verliert ihre zentrale Stellung in der Netzwerküberwachung und das Netzwerk wird Mittel zum Zweck.

Das heißt: Seine Funktionalität, Sicherheit und Zuverlässigkeit werden von den Anwendungen vorausgesetzt und deshalb nicht gesondert unterstützt. In diesem Zusammenhang wird dem Switch künftig eine zentrale Rolle zukommen, welche viele der derzeit am Markt verfügbaren nicht erfüllen.

Auf die Bedürfnisse der Automatisierer zugeschnitten

Was macht den PROmesh P9 einzigartig? Neben seiner sehr guten Performance zeichnet sich der Switch durch seine anwenderorientierte Bedieneroberfläche aus. Im Webinterface stehen direkt auf der Startseite wichtige Informationen zu Portstatus und die Portbelegung auf einen Blick zur Verfügung und werden dem Anlagenbetreiber in vertrauten Ampelfarben visualisiert. So werden beispielsweise neben der prinzipiellen Verfügbarkeit und Nachbarschaftserkennung eines Ports die Netzlast, Discards und Errors erfasst und mit voreingestellten Triggerwerten permanent abgeglichen. Ein Alarmmanagement über einen potentialfreien Kontakt, per E-Mail oder zentraler SNMP-Abfrage stellen eine rechtzeitige Warnung vor dem Ausfall sicher. Alle Unregelmäßigkeiten werden intern dokumentiert und als Snapshot festgehalten. Karl-Heinz Richter: „Ersten positiven Feedbacks von Nutzern aus der Automotive-Branche zufolge haben vor allem die einfachen und klar dargestellten Informationen einen bedeutenden Nutzen für das Wartungs- und Instandhaltungspersonal.“

Bildergalerie

Ableitströme im Blick

Außerdem greift die Entwicklung des PROmesh P9 ein Thema auf, das im IT-Bereich so gut wie nicht auftaucht, in der komplexen Automatisierungstechnik aber durchaus beachtet werden muss: Potentialausgleichsströme, die über den Schirm der Datenleitungen in den Switch abgeleitet werden. Diese können zu Unregelmäßigkeiten im Datenverkehr führen und sogar Geräte zerstören. Eine speziell integrierte Messschaltung überwacht zu diesem Zweck diese sogenannten Ableitströme permanent und speichert bei Überschreitung die Werte einschließlich des Frequenzverlaufs. Mit einer kontinuierlichen Messung über das gesamte Frequenzspektrum (20 kHz) sowie einer Erfassung von Mittelwerten (RMS-Messung) und Spitzenwerten (Peaks) werden Ursachen und Zusammenhänge für EMV-Störungen nachvollziehbar. Übersteigt dieser Ableitstrom einen Wert von 200 mA (effektiv) und 400 mA (Peak), so stellt dies eine Gefahr für die störungsfreie Kommunikation dar und es erfolgt eine zielgerichtete Warnung. Mit dieser Funktion trägt der Indu-Sol Switch gleichzeitig einer jüngst fertiggestellten Richtlinie der Nutzerorganisation Profibus & Profinet International (PI) mit dem Titel „Funktionspotentialausgleich und Schirmung von Profibus und Profinet“ Rechnung. In ihr wird ganz klar die Forderung gestellt, eine Überwachungsmöglichkeit zur Prüfung des aktuellen Schirmstromniveaus vorzusehen.

Präzises Monitoring durch dezentrale Datenerfassung und zentrale Auswertung

„Obwohl wir uns von der IT-Umgebung gern distanzieren und die eigene Welt der Automatisierung voranstellen, können wir doch zum Thema Netzwerk-Monitoring noch eine Menge von der IT lernen bzw. sogar übernehmen“, meint Richter. Indu-Sol biete mit Blick darauf hierzu bereits seit vielen Jahren eine Serverlösung unter Verwendung der Software PROmanage an. Diese fragt im Minutentakt alle SNMP-fähigen Netzwerkkomponenten ab und erstellt über 365 Tage eine minutenaktuelle Statistik. Ziel ist es, an einer zentralen Stelle die Informationen zum Netzwerkzustand zu sammeln und dem Wartungs- und Instandhaltungspersonal zur Verfügung zu stellen. Damit lässt sich frühzeitig feststellen, wann sich Zustände verändern und welche Trends sich abzeichnen. Darüber hinaus lassen sich aber auch dezentral im PROmesh P9 individuelle Schwellenwerte für alle überwachten Größen wie z. B. Netzlast, Discards, Errors und Ableitströme einstellen und eine Warnung über den potentialfreien Kontakt oder per SNMP-Trap absetzen. „Wir möchten mit der Veröffentlichung des Switches neben der Erweiterung seines Portfolios vor allem eine Diskussion über Entwicklungstendenzen in der Automatisierungstechnik anregen, ohne den Blick in der Glaskugel zu haben“, sagt Richter abschließend. Der erste Schritt sei gemacht.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:45210142)