Suchen

Technopark Raaba

Enorme Zeitersparnis bei der Elektroinstallation

| Redakteur: Ines Stotz

Bei großen Bauprojekten, wie dem Technopark in Raaba, spielt der Faktor Zeit eine entscheidende Rolle. Vorteilhaft, wenn sich die Elektroinstallation zeitsparend montieren lässt.

Firmen zum Thema

Der 10-geschossige Neubau im Technopark Raaba am Stadtrand von Graz grenzt an ein Bestandsgebäude mit dem die Fassade in Glas und Anthrazit optisch harmoniert.
Der 10-geschossige Neubau im Technopark Raaba am Stadtrand von Graz grenzt an ein Bestandsgebäude mit dem die Fassade in Glas und Anthrazit optisch harmoniert.
(Bild: Technopark Raaba GmbH)

Seit seiner Gründung im Jahr 1999 hat sich der Technopark Raaba am Stadtrand von Graz als zentraler Automobil- und Technologiestandort der Steiermark mit ca. 2.000 Mitarbeitern und rund 50.000 m² Büro- und Gewerbefläche etabliert. Auf dem gut 60.000 m² großen Areal hat die Unternehmensgruppe nach und nach sowohl alte Bestandsgebäude saniert und modernisiert als auch neue Wohn-, Büro- und Gewerbekomplexe, Hotels oder Lagerflächen nach modernstem Standard erschlossen. Beim jüngsten Bauprojekt – einem großzügigen Büro- und Geschäftszentrum – realisierte der ausführende Elektrotechnikbetrieb Bauer Elektro aus Judenburg die gesamte Montage der Elektroinstallation mit den zeitsparenden Lösungen von Schnabl Stecktechnik.

Eins haben alle Bauprojekte im Technopark Raaba gemein: Im Fokus steht die Gestaltung urbaner Lebenswelten, in denen Arbeits- und Lebensumfelder komfortabel miteinander kombiniert werden. So zeichnet sich die Infrastruktur des Technoparks nicht nur durch moderne Büro-, Produktions- und Lagerflächen aus, sondern bietet zusätzlich Forschungseinrichtungen, ein Ärztezentrum, Fitnesscenter, ein Restaurant, ein Reisebüro sowie einen Supermarkt und ein Hotel.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 11 Bildern

Bereits im Bau befindet sich der angrenzende Wohnpark Raaba mit dem ersten Bauabschnitt. Dieser umfasst 49 Wohneinheiten, der zweite Bauabschnitt mit rund 130 Wohneinheiten ist für Herbst 2019 geplant. Das weitere Entwicklungspotenzial ist enorm, da schon weitere große Grundstücke gesichert sind.

Die Qualität der vorhandenen Bausubstanz ist eine gute Voraussetzung für die grundlegende Modernisierung der kompletten Gebäudestruktur samt Kommunikations- und Versorgungsnetz. Jüngste Erweiterung auf dem Gelände ist ein Büro- und Geschäftszentrum. Der Neubau grenzt an ein Bestandsgebäude und verfügt neben der Tiefgarage mit 80 Stellplätzen und dem Erdgeschoss über 10 Obergeschosse. Darüber erstrecken sich rund 10.000 m² Büroflächen und Konferenzräume. Außenparkplätze und eine großzügige Außenanlage runden das Ganze ab.

Hochwertige Technik erfordert vielseitige Elektroinstallationen

In großen gewerblichen Gebäudekomplexen wie im Technopark Raaba sind zahlreiche Elektroinstallationen eingebaut: So werden die neuen Büroflächen beispielsweise von einer zugfreien Heiz- und Kühldecke temperiert, von LED-Einbaurasterleuchten erhellt, die Türen sind durch Zutrittskontrollen gesichert, die Computer und Netzwerke von Servern und zahlreichen Verkabelungen – unter anderem auch Glasfaserkabeln – versorgt und auch die Photovoltaikanlage auf dem Flachdach und die Personenaufzüge haben diverse Leitungen für den reibungslosen Betrieb.

Mit der Ausführung der gesamten Elektroinstallation im Technopark-Neubau war Bauer Elektro aus Judenburg betraut. Der Elektrotechnikbetrieb mit über 30 Mitarbeitern rund um die beiden Geschäftsführer Josef und Andreas Bauer bietet Elektroinstallationen aller Größenordnungen in Wohnungen oder Bürogebäuden bis hin zu komplexen Lösungen mit Sicherheitskomponenten, KNX-Systemtechnik oder Verteiler- und Steuerungsanlagen in Gewerbebauten und Industriebetrieben, Einkaufszentren oder Krankenhäusern. Der von Vater und Sohn geführte Elektrobetrieb wurde vor über 25 Jahren gegründet und ebenso lang arbeiten die Elektroprofis auch mit den zeitsparenden Befestigungssystemen für Elektroinstallationen von Schnabl Stecktechnik.

Der Hersteller aus St. Pölten bietet die Befestigungstechnik seit 40 Jahren an. Das Grundprinzip dahinter ist einfach, aber effektiv: Ohne Werkzeug und mit geringem Kraftaufwand werden die Stecktechnikelemente mit den exzenterförmigen Spreizkörpern in ein 6 mm-Bohrloch gesteckt und halten so Auszugskräften von bis zu 40 kg stand. Dabei gehen sie eine kraftschlüssige Verbindung mit der Bohrlochwand ein, was die Haltekraft mit zunehmender Belastung steigert und gegenüber der herkömmlichen Montage ein Vielfaches an Zeit einspart – keine Dübel, keine Schrauben, keine Nägel.

Die zeitliche Effektivität beweisen die unter Aufsicht des TÜV Österreich durchgeführten Testinstallationen, bei denen die Arbeitsabläufe auf der Baustelle genau analysiert wurden: Identische Teilbereiche werden bei einem Bauprojekt mit unterschiedlichen Materialien installiert und anschließend bezüglich des Zeitaufwands verglichen. Der Vorsprung der Schnabl Stecktechnik liegt bei 60 Prozent, sowohl im Auf- als auch im Unterputzbereich. Jürgen Pichler, Verkaufsleiter von Schnabl in Österreich, betont, dass die oberste Priorität darin liegt, „den Kunden Materialien zur Verfügung zu stellen, die ihnen eine enorm zeitsparende Arbeitsweise und einen dadurch höheren Profit und mehr Wachstum ermöglichen.“

Zeitersparnis bei Großprojekten ohne Qualitätsverlust

Bauer Elektro verwendet die Schnabl-Befestigungssysteme grundsätzlich in all seinen Elektroinstallationsbereichen: „Neben diversen anderen Argumenten ist der Zeitvorteil bei der Montage mit den cleveren Lösungen von Schnabl der Grund Nummer eins, warum wir seit der Gründung unseres Betriebs ausschließlich diese Befestigungssysteme verwenden“, sagt Andreas Bauer. „Gerade bei Großprojekten wie dem Technopark in Raaba spielt der Faktor Zeit eine entscheidende Rolle. Die Masse an Einzelmaßnahmen ist hier sehr hoch und jede Installation benötigt ihre Zeit für die saubere und korrekte Ausführung“, so Bauer weiter.

Jede Montage spart daher Zeit und Kosten ein. Senior-Chef Josef Bauer schätzt neben der Ressourcenschonung und der Effektivität vor allem die komfortable Montage: „Man benötigt kein Werkzeug außer der Bohrmaschine für das 6 mm-Bohrloch. Somit entfällt das risikoreiche Hantieren mit Maschinen, Dübeln, Schrauben oder dem Hammer auf der Leiter und man hat die Hände frei, um die Installation sicher zu befestigen“.

Sammelhalter und Euro-Clip-Schellen im Fokus

Im Neubau des Technoparks Raaba kamen unterschiedliche Produktlösungen aus dem Hause Schnabl zum Einsatz. Beispielsweise die Sammelhalter SH50 und SH25 für die Leitungsführung, die komplette Euro-Clip-Palette inklusive Zubehör für die Rohrverlegung sowie einige Lösungen für die Unterputz-Montage: „Speziell die Sammelhalter sind eine äußerst gute Variante, um gegenüber einer aufwändigen Installation mit Kabeltrassen Zeit und Kosten einzusparen“, berichtet Andreas Bauer.

Die im Technopark ebenso vielfach eingesetzte EC Euro-Clip-Schelle ist Dreh- und Angelpunkt von Schnabl bei der Rohrverlegung. Besonderheit: Die EC-Schelle kann in allen Untergrundarten montiert werden – auf Beton, Ziegel, Kabeltrassen, Stahl, Isolierung, Gipskarton und auf Holz.

Funktionserhalt mit feuerfesten Befestigungslösungen

Im Raabaer Technopark realisierten die Elektroprofis von Bauer Elektro erstmalig den Funktionserhalt mit Produkten aus dem Portfolio von Schnabl. Mit den beiden widerstandsfähigen Montagelösungen für die Verankerung in Betonkonstruktionen – dem patentierten MDSN-Metallstecknagel und dem vorspreizenden MND Nageldübel – wurde die gesamte Leitungsführung sowie die Montage aller Klemmkästen in diesem sensiblen Bereich ausgeführt. Um Brandkatastrophen zu verhindern, muss die Funktionstüchtigkeit von elektrisch arbeitenden Notfallsystemen wie Brandmelde-, Sprinkler- und Entrauchungsanlagen sowie Aufzügen oder Notbeleuchtungen gewährleistet sein und die Stromversorgung so lang wie möglich erhalten werden.

Der MDSN-Metallstecknagel und der MND Nageldübel eignen sich für die Montage von Einzelschellen, Kabelbügeln oder Sammelhaltern, deren Brandwiderstand nach DIN 4102-12 für den Funktionserhalt von elektrischen Kabelanlagen geprüft wurde. Demnach müssen sie den Flammen mindestens 30 Minuten für die Evakuierung bzw. 90 Minuten bis zur Brandbekämpfung standhalten. Der Brandwiderstand von MDSN und MND liegt bei F30 bis sogar F120.

Jahrzehntelange erfolgreiche Partnerschaft

Dass Bauer Elektro und Schnabl Stecktechnik sich perfekt ergänzen, zeigt auch das Neubauprojekt im Technopark: Das kompetente Installateurs-Team aus gut ausgebildeten Fachkräften – unter der Leitung von Harald Hasler – und die Schnabl-Produkte haben es geschafft, dass die gesamte elektrische Installation im Büro- und Gewerbekomplex in einer rekordverdächtigen Zeit ausgeführt wurde. Für Josef und Andreas Bauer ist Schnabl in den vergangenen Jahrzehnten zum zuverlässigen Berater und Partner geworden, der auch in Zeiten von Fachkräfte- und Nachwuchsmangel mit zeitsparenden Lösungen hilfreich zur Seite steht.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46250926)