Rittal

Fit für die individuelle Schaltschrank-Fertigung

Seite: 2/3

Firma zum Thema

Energieeffizienz im Werk Rittershausen

Untrennbar mit modernster Fertigung verbunden ist es heute auch, energieeffiziente Technologien zu haben. „Der verantwortliche Umgang mit Ressourcen ist bei Rittal fest in den Unternehmensgrundsätzen verankert und zeigt sich durch konsequente Energieeffizienz-Maßnahmen in der Produktion“, erklärt Michael Weiher. Für das Unternehmen ist das eine messbare Größe. Die Erfassung von Energieverbräuchen ist selbstverständlich und reicht vom Fremdbezug von Strom, Gas und Wasser bis hin zum Verbrauch von erzeugter Druckluft und Solarenergie sowie erneuerbarer Energien aus Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen. Entsprechende Werte lassen sich mittlerweile bis zu Einzelaggregaten erfassen. „Der Energieverbrauch pro Werk, der sich als Quotient von Energieverbrauch und Produktionsmenge errechnen lässt, dient dabei als Benchmark im Vergleich mit anderen Fertigungsstandorten von Rittal“, so der Technik-Spezialist.

Friedhelm Utsch, Leiter der Abteilung SEUB (Sicherheit, Energie, Umwelt und Bauten), interner unabhängiger Dienstleister und Energieberater der Friedhelm Loh Group, zu der Rittal als größtes Unternehmen gehört, zeigt sich sehr zufrieden mit der Energiestatistik im Werk Rittershausen. „Im Zeitraum von 2006 bis 2010 konnten wir dort alle Verbräuche kontiniuierlich reduzieren: Strom um 16 Prozent, Gas um 28 Prozent und Wasser um 30 Prozent.“

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

(ID:384475)