Suchen

Messrad-Encoder

Flexibel nachzurüsten für präzise Bandgeschwindigkeitsmessung

| Redakteur: Ines Stotz

In etlichen Applikationen ist es nicht sinnvoll oder gar unmöglich, die Geschwindigkeit eines Förderbandes über einen direkt am Antriebsmotor montierten Drehgeber zu erfassen. Oft

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

In etlichen Applikationen ist es nicht sinnvoll oder gar unmöglich, die Geschwindigkeit eines Förderbandes über einen direkt am Antriebsmotor montierten Drehgeber zu erfassen. Oft macht der Schlupf des Bandes die Messung zu ungenau oder man möchte eine Bandgeschwindigkeitsmessung nachrüsten, beispielsweise um den Produkttransport mit anschließenden Bearbeitungsschritten zu synchronisieren. Typische Anwendungsbeispiele hierfür sind der Etikettenaufdruck bei Verpackungs- oder Abfüllprozessen, aber auch Applikationen, bei denen Produkte eine bestimmte Geschwindigkeit einhalten müssen, z.B. durch Back- oder Wärmeöfen. So genannte Messrad-Encoder sind für solche Aufgabenstellungen geradezu prädestiniert. Weitere Einsatzgebiete finden sich bei Paket- und Briefsortieranlagen, sowie in der Textil- und Druckindustrie.

Mit dem Messrad-Encoder MA20 von Baumer lassen sich Positionen und Geschwindigkeiten einfach und flexibel direkt am Förderband ermitteln. Dazu wurde ein hochauflösender optischer Inkremental-Drehgeber mit einem präzisen Messrad und einem gefederten Befestigungsarm kombiniert. Tiefe Bandgeschwindigkeiten verlangen nach einer hohen Auflösung. Der Drehgeber liefert dank patentierter LowHarmonics-Technologie 25.000 Impulse pro Umdrehung, was selbst bei langsamer Bewegung eine hohe Messgenauigkeit ermöglicht. 16 Auflösungen zwischen 100 und 25.000 Impulsen sind vordefiniert und über einen HEX-Schalter wählbar. Das gleiche Gerät lässt sich also für unterschiedliche Anforderungen einsetzen, was die Variantenvielfalt reduziert und die Lagerkosten senkt. Der stufenlos veränderbare Anpressdruck des Messrades sorgt auch bei differierenden Applikationsgegebenheiten für ideale Haftung ohne Schlupf.

Das verschleißfeste Messrad hat einen Umfang von 200 mm; passend zu den unterschiedlichen Förderbandmaterialien stehen für eine optimale Haftung unterschiedliche Gummihärten zur Wahl. Dank des dreh-, schwenk- und höhenverstellbaren Befestigungsarms lässt sich der Messrad-Drehgeber einfach und schnell montieren. Er arbeitet an Versorgungsspannungen zwischen 4,75 und 30 VDC. Für den elektrischen Anschluss sorgt ein achtpoliger M12-Steckverbinder. Der Messrad-Encoder eignet sich für Umgebungstemperaturen zwischen -20 und +85°C und erfüllt serienmäßig die Anforderungen der Schutzart IP64. Damit steht dem Einsatz in rauer Industrieumgebung nichts im Wege.

SPS/IPC/Drives Halle 4A, Stand 335

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 386939)

www.sbullinger.de/Baumer; Fraba; TR-Electronic; Siko; TR-Electronic ; Archiv: Vogel Business Media; Mobile Industrial Robots; gemeinfrei; Igus; HMS; Contact Software; Deutscher Zukunftspreis/Ansgar Pudenz; ISG; Messeimpressionen / untitled exhibitions / CC BY 2.0; S.Kunze/Vogel Communications Group; Fraunhofer IEM; IDS Imaging Development Systems; Rose; Ziehl Abbeg; Phoenix Contact ; ©BillionPhotos.com - stock.adobe.com; Mesago; ©Tartila - stock.adobe.com; TU München / Sebastian Ulewicz; Oculavis; VDMA; Senzoro