Suchen

Robotik

Funk-Roboter reinigt Kunstrasenplätze präzise

| Redakteur: Sariana Kunze

Mittels Funktechnik reinigt und pflegt der Roboter „TurfRob“, der von der Fachhochschule Dortmund gemeinsam mit Unternehmenspartnern entwickelt wurde, Kunstrasen von Sportplätzen.

Firmen zum Thema

Der Roboter „TurfRob“ der TU Dortmund reinigt und pflegt Kunstrasen gründlich.
Der Roboter „TurfRob“ der TU Dortmund reinigt und pflegt Kunstrasen gründlich.
( Bild: Daniel Heß )

Wer sich schon einmal mit Kunstrasenplätzen beschäftigt hat, weiß dass es aufwändig und kostspielig ist diese zu pflegen. Der Rasen muss gesäubert, gebürstet, aufgerichtet und das enthaltene Granulat sortiert werden. Für diese Aufgabe kommen in der Regel Traktoren zum Einsatz, die mit Bürsten auf den Plätzen ihre Bahnen ziehen. Deutlich genauer schafft das der Funk-Roboter „TurfRob“, der sich auf dem Spielfeld an Funksendern orientiert, die sogar bessere Positions-bestimmungen ermöglichen als GPS-Systeme.

Roboter schafft bessere Positionsbestimmung als GPS-System

Mittels Funk kann der Robobter durch flexibel aufgestellte Sender seine Position sehr genau bestimmen.
Mittels Funk kann der Robobter durch flexibel aufgestellte Sender seine Position sehr genau bestimmen.
( Bild: Daniel Heß )

„Die Fachhochschule hat für den Roboter die elektronische Steuerung als Funklösung realisiert“, erläutert Prof. Dr. Christof Röhrig, Leiter des Intelligent Mobile Systems Lab (IMSL) am Institut für die Digitalisierung von Arbeits- und Lebenswelten (IDiAL). „Für die Bedienung und Kontrolle aus der Ferne hat Covibo eine Smartphone-App mit Cloud-Anbindung beigesteuert. Bei diesem jungen Startup handelt es sich um ein Spin-off von Alumni unserer FH.“ Seit Anfang des Jahres ist eine FH-Arbeitsgruppe im Rahmen eines Drittmittelauftrages mit dem Projekt beschäftigt. „Dabei konnten wir natürlich auf dem Knowhow unserer bisherigen Projekte aufbauen“, so Röhrig. Bewähren musste sich der Prototyp nicht nur in Laborversuchen der Wissenschaftler, sondern auch in Praxistests auf einem realen Sportpatz im benachbarten Castrop-Rauxel.

Konstruiert hat den „TurfRob“ die Maschinenbaufirma KonPro. Weitere Projektbeteiligte der Wirtschaft sind die Polytan, Anbieterin von Sportbelägen und Kunstrasensystemen, sowie die Melos, Herstellerin von Kunststoff- und Gummigranulaten. Ein Termin für die Markteinführung des Gerätes steht allerdings noch nicht fest.

TurfRob: Funk-Roboter reinigt Kunstrasenplätze

Die FH Dortmund hat zusammen mit Unternehmenspartnern einen Roboter entwickelt, der dank Funktechnik präzise und effektiv den Kunstrasen ganzer Sportplätze reinigen und pflegen kann. Erstmals vorgestellt wurde der „TurfRob" als funktionsfähiger Prototyp auf der internationalen Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bäderanlagen (FSB), die vom 7. bis 10. November 2017 in Köln stattfand.

Daten und Fakten zum Funk-Roboter:

  • Länge: ca. 140 cm
  • Breite: ca. 93 cm
  • Höhe: ca. 54 cm
  • Gewicht: ca. 140 kg
  • Geschwindigkeit: 3 km/h
  • Navigation: Ultra-Breitband-Funk (Ultra-Wideband = UWB)

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45010086)