LTT Labortechnik Tasler Intelligenter Universal-Messverstärker für dynamische und statische Sensorsignale

Redakteur: Ines Stotz

Immer wieder stoßen installierte Prüfstände und andere Messeinrichtungen an ihre technischen Limits. Erweiterungen sind kostspielig und zeitintensiv. Komplexe Softwareanpassungen bergen oft zu spät erkannte Risiken. Und neue Softwarepakete bedeuten Mitarbeiterschulungen und Startschwierigkeiten.

Anbieter zum Thema

Bei dem intelligenten Universal-Messverstärker für dynamische und statische Sensorsignale, den Tasler jetzt auf den Markt bringt, profitiert der Anwender von den vielen neuen Funktionen ohne eine Anpassung vorhandener Messkonzepte und Softwarepakete durchführen zu müssen.

Der intelligente Universal-Messverstärker für dynamische und statische Sensorsignale umfasst acht galvanisch getrennte DMS-, Volt-, Ladungs-, ICP-, Strom- und Widerstands-Eingänge, die sich individuell softwareseitig einstellen lassen. Ein applikationsabhängiger Austausch von Modulen ist nicht notwendig, da alle Kanäle voll bestückt sind.

An jedem beliebigen Kanal können Voltsignale, Dehnungsmessstreifen in Voll-, ½- und ¼-Brücke, Ladungssensoren, ICP-Beschleunigungsaufnehmer, ICP-Mikrofone und auch Widerstände angeschlossen werden. Mit den differenziellen Eingängen sind Spannungen von ±1 μV bis ±150 V erfassbar. Die integrierte Strommessung über einen Shunt rundet die vielfältigen messtechnischen Möglichkeiten ab.

Bandbreite pro Kanal

Verzerrungsfrei von DC bis 1 MHz: der LTT500 erreicht mit einem Frequenzgang von hervorragenden -0,02 dB (>99,7 Prozent) die 1 MHz-Marke und liefert dabei ein außergewöhnlich niedriges Rauschniveau von bis zu –100 dB.

Spritzwasserschutz nach IP65

Das aus vollem Aluminium gefräste Gehäuse ist komplett gekapselt und nach IP65 spritzwasser- und staubgeschützt (Archiv: Vogel Business Media)

Das aus vollem Aluminium gefräste Gehäuse ist komplett gekapselt und nach IP65 spritzwasser- und staubgeschützt. Darüber hinaus ist es sehr robust und für Crash-Tests im Crashobjekt geeignet.

Mögliche Einsatzgebiete sind überall dort, wo es um gute Signalqualität bei dynamischen und statischen Vorgängen geht - auch in rauen Umgebungen.

Variable Schnittstellen zum PC

Das aus vollem Aluminium gefräste Gehäuse ist komplett gekapselt und nach IP65 spritzwasser- und staubgeschützt (Archiv: Vogel Business Media)

Zum Konfigurieren wird der LTT500 über eine Ethernet- oder USB-Schnittstelle an einen Rechner angeschlossen. Die mitgelieferte Software ermöglicht die individuelle Konfiguration jedes Kanals. Eine Änderung der Konfiguration des Messverstärkers wird in Sekundenbruchteilen durchgeführt. Die letzte Einstellung bleibt auf Wunsch im Gerät gespeichert, so dass ein Rechner für den Betrieb nicht erforderlich ist.

Überwachung der Eingangskanäle: Fehler werden erkannt

Fehler am Sensor, Kabel oder Signal werden erkannt. Jeder Kanal wird auf Übersteuerung, Kurzschluss, Kabelbruch und Überlastung der Sensor-Versorgungsspannung überwacht. Mehrere LED’s stehen pro Kanal als Statusinformation zur Verfügung.

Versorgung der Sensoren mit Konstant-Strom oder –Spannung

Die ultra rauscharme und hochpräzise Sensorversorgung ist individuell pro Kanal einstellbar. Es kann zwischen Konstant-Strom und -Spannung gewählt werden. Jeder Kanal hat eine eigene, galvanisch getrennte Energiequelle, die vom Sensor mit bis zu zwei W belastbar ist.

Automatischer Nullabgleich

Das LTT500 Universal-Messverstärker hat jetzt einen intelligenten Vorverstärker (Archiv: Vogel Business Media)

Bei Bedarf gleicht die integrierte AutoZero-Funktion einen Nullpunktfehler des angeschlossenen Signals von bis zu ±200 Prozent des eingestellten Messbereichs aus. Bei hohen Temperaturen werden Ladungssensoren verwendet.

Sollte es bei einer Messanforderung deutlich zu heiß hergehen, kann sorglos von vorhandenen Sensoren auf hitzebeständige Ladungssensoren umgestiegen werden. Der LTT500 kann auch diese mit höchster Präzision und feinster Auflösung breitbandig (0,1 Hz bis 1 MHz) verstärken. Auf Wunsch kann das Messgerät driftende Sensorsignale mit verschiedenen Highpassfiltern bändigen und automatische, oder zeitlich gesteuerte Nullpunktkorrekturen vornehmen.

Schnell von einem Messaufbau zum nächsten

Die Vollausstattung der Kanäle mit allen Signalkonditionierungs-Funktionen erspart das Austauschen von unterschiedlichen Eingangsmodulen und ermöglicht das Anschließen beliebiger Sensoren an jeden Eingang. Die Zeit von einem Messaufbau zum nächsten verkürzt sich dadurch erheblich.

(ID:300956)