Suchen

Sensorik Kostensenkend in die Lücke: Lichtgitter Typ 3 passt jetzt für Anwendungen nach PL d

| Autor / Redakteur: Stephan Ogroske* / Dipl. -Ing. Ines Stotz

Ist die Sicherheitskategorie PL d verlangt, mussten Maschinen- und Anlagenbauer seit Einführung der überarbeiteten Norm IEC 61496-1 beim Einsatz von Lichtschranken notgedrungen auf den überdimensionierten Typ 4 ausweichen. Pilz hat diese „Typen-Lücke“ mit einem genau darauf abgestimmten Lichtgitter Typ 3 nun geschlossen.

Firma zum Thema

Das verwindungssteife und robuste Lichtgitter mit einer Schockbeständigkeit von 50 G bildet den Auftakt einer neuen Generation von Lichtschranken.
Das verwindungssteife und robuste Lichtgitter mit einer Schockbeständigkeit von 50 G bildet den Auftakt einer neuen Generation von Lichtschranken.
(Bild: Pilz)

Nutzer erwarten von neuen Maschinen und Anlagen ein deutliches Plus an Leistung, Zuverlässigkeit und Sicherheit. Schon seit langem achten Ingenieure und Konstrukteure aber auch bei der Auswahl ihrer Systemkomponenten sowie ihrer Aktorik und Sensorik ganz genau auf ein optimiertes Preis-/Leistungsverhältnis. Eingesetzt und bezahlt wird nur, was tatsächlich gebraucht wird. Bei der Steuerungs- und Automatisierungstechnik zahlen sich daher exakt auf den Bedarf zugeschnittene, modular aufgebaute Lösungen aus.

im engeren Sinne des Wortes

Bildergalerie

Maßgeschneidert für die funktionale Sicherheit

Das gilt ganz besonders auch im Bereich der funktionalen Sicherheit: Gemäß der neuen Maschinenrichtlinie 2006/42/EG sind bei Maschinen und Anlagen geeignete Sicherheitsmaßnahmen zu treffen, die eine Gefährdung von Menschen ausschließen respektive auf ein verantwortbares Maß reduzieren. Diese müssen dem ermittelten Risikograd und damit den normativen Vorgaben entsprechen – keinesfalls weniger, aber auch nicht mehr. Die Norm IEC/EN 61496 stellt erstmalig eine Verbindung her zwischen den Typ-Klassen der berührungslos wirkenden Schutzeinrichtungen (BWS), der Sicherheitsanforderungsstufe (Safety Integrity Level SIL – nach IEC 62061) und dem Grad an Zuverlässigkeit, mit dem eine Steuerung eine Sicherheitsfunktion erfüllen muss (Performance Level PL – nach ISO 13849).

Dies führt seit Mai 2015 dazu, dass Lichtgitter vom Typ 2 nur noch in Applikationen bis Performance Level PL c bzw. SIL 1 und SIL CL 1 eingesetzt werden dürfen. Weil es bis dahin Lichtschranken der Typklasse 3 am Markt schlichtweg nicht gab, müssten Anwender nun streng genommen auf den für Anforderungen nach PL e bestimmten Typ 4 ausweichen, wollen sie den Sicherheitsanforderungen nach PL d gerecht werden. Dies ist in vielen Fällen jedoch überdimensioniert und macht sich auch im entsprechend höheren Preis bemerkbar. Kein Wunder, dass einige Anlagenhersteller die Frage nach Alternativen stellen.

(ID:44246564)