75 Jahre Block Transformatoren-Elektronik - im Interview

Made in Verden: So strebt ein Mittelständler für Familie, Mitarbeiter und Standort

| Autor / Redakteur: Ines Näther / Ines Stotz

Wolfgang Reichelt, Geschäftsführer der Block Transformatoren-Elektronik GmbH: „Unsere Stärke ist die gelebte Kundennähe und eine Komplettproduktion aus einer Hand.“
Wolfgang Reichelt, Geschäftsführer der Block Transformatoren-Elektronik GmbH: „Unsere Stärke ist die gelebte Kundennähe und eine Komplettproduktion aus einer Hand.“ (Bild: Block Transformatoren-Elektronik)

Block Transformatoren-Elektronik wurde 1939 gegründet. Nach Übernahme 1971 und Neuausrichtung durch Wolfgang Reichelt, hat sich Block zu einem weltweit operieren Unternehmen entwickelt. Dabei sorgen die Produkte und Lösungen in allen Bereichen der Wirtschaft und Industrie für eine bestmögliche Spannungs- und Netzqualität. Das im niedersächsischen Verden ansässige Familienunternehmen zählt heute zu den führenden Herstellern der Branche. Worauf sich der Erfolg gründet, wie es sich auf dem Markt positioniert, darüber sprach elektrotechnik-Redakteurin Ines Näther mit Geschäftsführer Wolfgang Reichelt.

Herr Reichelt, Block feiert in diesem Jahr 75-jähriges Jubiläum. Es heißt, Sie haben eine besondere Unternehmensphilosophie, was genau verbirgt sich dahinter?

Dahinter verbergen sich mehrere Philosophien: Das finanziell Erwirtschaftete bleibt im Wesentlichen im Unternehmen und steht für Eigenkapitalbildung und vor allem für Investitionen zur Verfügung. Da die Großunternehmen sich auf ihre Kernkompetenz beschränken, müssen wir als Mittelständler Komplettlösungen im Zuliefererbereich bieten. Das bedeutet eine unwahrscheinlich hohe Produktionstiefe.

Nicht nur, dass wir Spezialisten im Bereich der Wickelgüter sind, wir haben auch eine moderne Blechfertigung, eine eigene Kunststoffspritzerei, wir stellen Eisenpulverkerne selber her, Pulverlackierungen, Vakuumdruckimprägnierungen und die Röntgentechnologie sind selbstverständliche Dinge im Unternehmen.

Da wir weltweit aufgestellt sind mit elf Unternehmen und 38 Standorten suchen wir die Weltmärkte immer wieder ab nach neuen Produkten und neuen Materialien. Mit über 60 Entwicklungsingenieuren und einer Grundlagenforschung, daneben mit einem akkreditierten EMV-Labor, das mit vielen Prüf- und Messeinrichtungen ausgestattet ist, bieten wir unserem Kunden eine Komplettlösung. Unsere gelebte Kundennähe und eine Komplettproduktion aus einer Hand gehören also zu unseren Stärken, die uns vom Wettbewerb unterscheiden.

Was umfasst Ihre Komplettlösung und in welchen Schlüsselbranchen sind Sie heute aktiv?

Bei Block geht es im Wesentlichen um die elektrische Sicherheit, weil das Leben von Menschen von der Sicherheit unserer Produkte stark abhängig ist. Deshalb sind wir neben den Wickelgütern im großen Maße auch im Bereich der elektrischen Filter, was den EMV-Bereich angeht, stark aufgestellt. Wir stellen Filter von kleinster Anwendung bis zu einer Leistungsgröße von 1 Megawatt her. Daneben haben wir eine moderne Blechfertigung, sowie eine moderne Elektronikfertigung und eine hochaufgerüstete Entwicklung mit den entsprechenden Einrichtungen.

Die Frage nach Schlüsselbranchen stellt sich für uns nur beschränkt, da mehr oder weniger alle Bereiche der Industrie unsere Produkte benötigen.

Wie stellen Sie die Qualität Ihrer umfangreichen Produktpalette sicher und wie wichtig ist Ihnen das Engagement in der Normung?

Die Qualität unserer Produkte hängt zum einem von unserem Wissen um die Produktspezifika ab. Für die Grundlage dieser Qualität sind Normen wichtig, die die Grundlage für die Qualität unserer Produkte darstellen. Wir gehen in vielen Bereichen weit über die Normenanforderungen hinaus, um zum Beispiel die Lebensdauer unserer Produkte zu erweitern. Da ich im Bereich der Normung aktiv tätig bin und in Deutschland Obmann und bei IEC Sekretär bin, habe ich viel Unterstützung aus der Industrie. Neue Erkenntnisse, auch aus Entwicklungen, die wir mit den Normenkollegen betreiben, fließen dann in die internationale Normung ein.

Zur Unternehmensphilosophie gehört auch eine soziale und karitative Einstellung, was ist das Anliegen?

Wir fühlen uns mit unseren über 700 Mitarbeitern in Verden der Region stark verpflichtet. Wir möchten im Unternehmen auch das Thema Beruf und Familie bedienen und haben hierzu eine eigene Kinderkrippe für Kinder bis zu drei Jahren. Außerdem beschäftigen wir seit über 30 Jahren über 100 behinderte Menschen in beschützenden Einrichtungen.

Sie sagen Block denkt stets voraus – Was können Ihre Kunden in den nächsten von Ihnen erwarten? Wie blicken Sie in die Zukunft?

Wir machen ein intensives Roadmapping und leiten daraus Erkenntnisse ab, die uns bis zu zehn Jahre voraus eine Antwort geben können. Wir entwickeln neue Materialien, neue Konstruktionen und auch neue Fertigungsverfahren, so dass wir völlig problemlos in die Zukunft schauen können. Was das Thema demografischer Wandel angeht, so haben wir immer über 40 Lehrlinge, wir haben einige Mitarbeiter im dualen Studium und im Rahmen unserer Grundlagenforschung haben sie auch die Möglichkeit in unserem Hause zu promovieren. Wir arbeiten mit elf Universitäten zusammen.

Noch das Stichwort Industrie 4.0: sehen Sie das als Innovationsschub für Ihr Unternehmen? Wie geht man bei Block damit um?

Wir sind seit Jahren dabei unsere Produktion so umstellen, dass wir trotz der hohen Lohnkosten in Deutschland international wettbewerbsfähig bleiben. Für uns ist also das Thema 4.0 nur eine weitere Entwicklung unserer seit Jahren laufenden Bemühungen.

Steigende Energiekosten sind in aller Munde. Können Sie uns Beispiele geben, wie ihre Produkte helfen Energie zu sparen?

Das Thema Energieeffizienz spielt eine sehr große Rolle und zwar in Verbindung mit unseren Produkten. Ich berate unter anderem auch die Europäische Kommission zum Thema Ökodesign-Richtlinie. Unsere Produkte sind in den letzten Jahren schon weitestgehend, was die Verluste angehen, optimiert worden. Das gilt für alle Bereiche von kleinen Transformatoren bis hin zu Verteiltransformatoren.

Wie sieht ihre Innovationskultur aus?

Durch unsere Forschungsabteilung, unsere Entwicklungsbereiche und unser akkreditiertes EMV-Labor entstehen immer wieder neue Anforderungen, die zum Teil hohe Investitionen auslösen. Da wir die Erträge im Unternehmen lassen, können wir auch ohne direkte Aufträge in die Zukunft investieren.

Wie bestimmen Sie die exakten Anforderungen Ihrer Kunden und welchen Mehrwert können sie von Ihnen erwarten?

Wir sind heute so spezialisiert, dass wir häufig schon von Anfang an dabei sind, wenn unsere Kunden neue Geräte und Anlagen konzipieren und unsere Kenntnisse mit einbringen können, was für beide Seiten einen unwahrscheinlichen Vorteil hat.

Wie hoch ist der Anteil Ihrer Standardprodukte zu individuellen Kundenlösungen?

Block hat ein umfangreiches Standardprogramm das über Distributoren weltweit vertrieben wird. Dieses Standardprogramm zeigt viele Möglichkeiten die Block produktionstechnisch bieten kann. Der Umsatz unserer Standardprodukte liegt im zweistelligen Bereich.

Wie bewältigen Sie die internationalen Herausforderungen?

Der internationale Wettbewerb ist ja nicht neu, wir stellen uns diesem Wettbewerb insbesondere seit dem Wegfall der Barrieren zu den Ostmärkten und gehen diese Märkte ganz gezielt an. Durch unser Wissen und vor allem durch die hervorragende Ausbildung unserer Mitarbeiter sehen wir uns im globalen Wettbewerb gut gerüstet.

Wie schätzen Sie die Marktsituation bei Ihrem Produktspektrum ein?

Da wir, wie schon erwähnt, Roadmapping betreiben und auch Roadmaps aus anderen Bereichen, zum Beispiel vom ZVEI, benutzen können, entwickeln wir heute schon Produkte, die erst in den nächsten Jahren vom Markt benötigt werden. Der Markt wird sich selbstverständlich in den nächsten Jahren verändern, weil ganz andere Dinge in den Vordergrund treten wie beispielsweise die Qualität der elektrischen Netze, E-Mobilität, Anwendungen im Grid-Bereich und vieles mehr. Wir stellen uns diesen neuen Anforderungen und sehen der Zukunft absolut positiv ins Auge. Auch die Nachfolgeregelung im Unternehmen durch meinen Sohn ist klar geregelt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42851680 / Strategie & Unternehmensführung)