Hannover Messe Messegelände in Hannover wird eines der größten 5G-Areale Europas

Redakteur: Katharina Juschkat

Die Deutsche Messe AG baut mit der Telekom auf dem Messegelände der Hannover Messe ein 5G-Netz. Nutzen sollen das die Aussteller und Besucher, aber auch Unternehmen als Testumgebung. Damit will sich die Deutsche Messe AG zukunftssicher aufstellen.

Firma zum Thema

Das Messegelände in Hannober wird mit einem 5G-Netz ausgestattet. Der Veranstalter will sich damit zukunftssicher aufstellen.
Das Messegelände in Hannober wird mit einem 5G-Netz ausgestattet. Der Veranstalter will sich damit zukunftssicher aufstellen.
(Bild: Deutsche Messe AG)

In 30 Hallen und Gebäuden, insgesamt auf über 1,4 Millionen m², wird das Messegelände in Hannover noch dieses Jahr 5G-ready. Das Messegelände soll damit eines der größten 5G-Areale Europas werden. In enger Partnerschaft mit der Telekom baut die Deutsche Messe AG das 5G-Campusnetz auf dem gesamten Ausstellungsgelände schrittweise aus.

Das Messegelände als 5G-Testfeld

Die Telekom realisiert das Campusnetz als ein hybrides Netz: Das private 5G-Netz können Aussteller und die Messe für ihre Anwendungen nutzen, während Besucher auf das öffentliche 5G-Netz zugreifen können. Im ersten Schritt stattet die Deutsche Telekom fünf Hallen sowie das gesamte Freigelände einschließlich angrenzender Parkplätze mit 5G aus. Im Anschluss versorgt die Telekom alle 30 Hallen und Gebäude des Messegeländes.

Das 5G-Netz soll auch ein Testfeld für 5G-Anwendungen sein, das Unternehmen unterschiedlicher Branchen nutzen können. Auf künftigen Messeveranstaltungen können Aussteller ihre 5G-fähigen Produkte und Lösungen direkt live präsentieren.

So wird das Campus-Netz der Deutschen Messe aussehen

Das größte 5G-Messegelände Europas wird in Hannover mit einem hybriden Netz realisiert, das sogenannte „Dual-Slice“-Campus-Netz. Dafür werden im ersten Schritt 14 5G-Antennen für den Außenbereich in Betrieb genommen. Zusätzlich werden mehr als 70 Indoor-Antennen die ersten 5 Hallen auch im Innenraum mit 5G ausleuchten. Eine Edge Computing Plattform verarbeitet anfallende Daten in kurzer Reaktionszeit. Sie wird in die Netzarchitektur integriert und verarbeitet die Daten direkt auf dem Gelände.

Der private Teil des Campus-Netzes wird mit Frequenzen im Bereich 3,7 – 3,8 GHz realisiert. Die Deutsche Messe hat hierfür von der Bundesnetzagentur eine entsprechende Lizenz aus dem Industrie-Spektrum zugeteilt bekommen. Der Teil des öffentlichen Netzes wird über Telekom-eigene Frequenzen im Bereich 3,6 GHz sichergestellt. Damit stehen insgesamt 190 MHz Bandbreite für das Messegelände zur Verfügung.

Vom reinen Veranstalter zum Testgelände-Anbieter

Die Deutsche Messe AG wird damit vom reinen Veranstalter zum Betreiber eines Geländes für Test- und Demonstrationszwecke in technologisierten Umgebungen. „ Damit entwickeln wir unser Messegelände zum multifunktionalen Innovations-Campus“, so Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG. Wirtschafts- und Digitalisierungsminister Dr. Bernd Althusmann ergänzt: „Corona wird das Messegeschäft nachhaltig verändern. Die Deutsche Messe AG richtet sich mit der 5G-Smart-Venue-Strategie konsequent für die Zukunft aus.“

Deutsche Messe und Deutsche Telekom entwickeln und vermarkten das gemeinsame 5G-Angebot als Partner. Das Niedersächsische Digitalisierungsministerium unterstützt den 5G-Ausbau des Messegeländes mit über 2,8 Millionen Euro.

Siemens baut 5G-Netz mit Fokus auf Industrieanwendungen

In einer Messehalle wird Siemens eine private Netzwerk-Technik für ein 5G-Campusnetz mit Fokus auf Einsatz in der Industrie aufbauen. Das Netz soll während laufender Messen von Ausstellern und außerhalb der Messen von Unternehmen für Testzwecke genutzt werden. Dabei nutzt Siemens seine eigene 5G-Netzwerkinfrastruktur, um sie Industrieanwendern zu veranschaulichen.

(ID:47147457)