Nachgefragt: 6 Experten zur Industriekommunikation 4.0 – Teil 2

OPC UA: Wer schließt sich an?

Seite: 2/6

Firmen zum Thema

Darek Kominek (Matrikon OPC): Die Bedeutung, die OPC UA für die Industrie hat, nimmt schnell zu. Obwohl viele Anwender des klassischen OPC-Standards seit einigen Jahren OPC UA und dessen Vorteile kennen, hat erst das rasante Wachstum des IoT, des Internet of Things, den Fokus auf und den Bedarf an OPC UA in der Industrie extrem verstärkt.

Darek Kominek, Sr. Strategic Marketing Manager bei Matrikon OPC: „Die Lösung verfügt über die benötigte Vielseitigkeit, so dass OPC UA ein tragbarer de facto Standard ist, auf den Unternehmen setzen können.“
Darek Kominek, Sr. Strategic Marketing Manager bei Matrikon OPC: „Die Lösung verfügt über die benötigte Vielseitigkeit, so dass OPC UA ein tragbarer de facto Standard ist, auf den Unternehmen setzen können.“
(Bild: Matrikon OPC)

Bildergalerie
Bildergalerie mit 6 Bildern

Das IoT bietet vielfältige neue Geschäftsmodelle und Möglichkeiten – und so sind Unternehmen aus den Bereichen Telekommunikation und IT bis hin zu Anbietern von ERP-Systemen an neuen Möglichkeiten interessiert, sicher auf ihre Daten aus jeder Unternehmensebene zugreifen zu können. Derartige Datenverbindungen müssen effizient, flexibel, zuverlässig und sicher sein.

Basierend auf diesen Erwartungen zeigt OPC UA seine Vorteile: Die Lösung wurde für diese Art von Anforderungen entworfen und verfügt über die benötigte Vielseitigkeit, so dass OPC UA ein tragbarer de facto Standard ist, auf den Unternehmen setzen können.

Angelehnt an Gespräche die ich mit Tom Burke, Präsident der OPC Foundation, geführt habe, würde ich die Beziehung zwischen dem Industrial Internet Consortium (IIC) und der OPC Foundation als partnerschaftlich und nicht konkurrierend bezeichnen. Erstmals evaluiert das IIC verschiedene Technologien der Datenvernetzung im Bereich des Industrial Internet of Things und OPC UA wird in naher Zukunft mit aufgelistet sein.

(ID:43560999)

Über den Autor

Dipl. -Ing. Ines Stotz

Dipl. -Ing. Ines Stotz

Fachredakteurin Automatisierung, Maschinenbau-Ingenieurin, Fachjournalistin seit 2001; Vogel Communications Group