Suchen

Sercos III Realtime-Ethernet Netzwerk So lässt sich die Bustopologie für modulare Maschinen vereinfachen

| Redakteur: Dipl. -Ing. Ines Stotz

Ein Schlüsselfaktor für die Akzeptanz einer Bus-Technologie ist der für die Geräteinstallation notwendige Verkabelungsaufwand und die Flexibilität der unterstützen Topologien. Die Infrastrukturkomponente Topo-Extension von Cannon-Automata eröffnet neue Möglichkeiten für eine einfache Verkabelung von Sercos Realtime-Ethernet Netzwerken an großen und modularen Maschinen.

Firmen zum Thema

Integration eines Feldgerätes über ein einziges Kabel in eine Ringtopologie.
Integration eines Feldgerätes über ein einziges Kabel in eine Ringtopologie.
(Cannon-Automata)

Eigenschaften wie Hotplug und Redundanz sind wichtige Pluspunkte des Sercos Realtime-Ethernet Protokolls. Diese Features ermöglichen die Verbindung und Trennung einzelner Feldgeräte oder kompletter Maschinenmodule ohne Verlust der übertragenen Echtzeitdaten.

Der zur Nutzung dieser Vorteile notwendige Verkabelungsaufwand kann durch Verwendung der Topo-Extension deutlich verringert werden. Das Gerät fasst die beiden für die Ringverkabelung notwendigen Busleitungen zu einem Kabel zusammen oder teilt die zusammengefassten Signale wieder auf zwei einzelne Kabel auf. Dadurch ist es möglich einzelne Maschinenmodule oder Schaltschränke unter Beibehaltung der Sercos Ringtopologie mit einem einzigen Kabel zu verbinden.

Bildergalerie

Dieser „Extension Mode“ lässt sich manuell über einen Schalter oder per Digitaleingang aktivieren oder deaktivieren. Über den Digitaleingang kann die Maschinensteuerung einzelne Maschinenmodule oder -funktionen, abhängig vom zu produzierenden Produkt oder vom Anlagenzustand, während des Betriebs in den Produktionsprozess ein- oder auskoppeln.

Als zusätzlicher Nutzen, neben der erhöhten Flexibilität, ist so der Energieverbrauch von Maschinen auf einfache Weise reduzierbar.

Anschluss von Feldgeräten über ein einziges Kabel

Feldgeräte werden immer öfter dezentral und so nah wie möglich am Prozess montiert. Aufgrund der daraus resultierenden Einbausituation und der kompakten Gehäusegröße können solche Feldgeräte oft nur mit einem Anschlussstecker ausgestattet werden. Typisch hierfür sind Encoder oder I/O-Geräte mit Schutzart IP 67.

Auch hier bietet die Topo-Extension eine einfache Lösung, mit der sich die installationsbedingten Anforderungen mit den Vorteilen der Sercos Ringtopologie kombinieren lassen. In einem einzigen Kabel werden dazu alle für die Beibehaltung der Ringtopologie notwendigen Kommunikationsleitungen und die 24 VDC Spannungsversorgung zusammengefasst. Auf diese Weise muss das angeschlossene Feldgerät nur mit einem Stecker ausgestattet sein. Die Verbindung zum Schaltschrank erfolgt über ein einziges Kabel.

Feldgerät im IP20-Gehäuse

Aktuell ist das Feldgerät in einem Gehäuse mit Schutzart IP 20 für die Hutschienenmontage verfügbar. Die Baugruppe ist mit zwei RJ45-Buchsen für die Integration in die Sercos Topologie und einer RJ50-Buchse für die Weiterleitung der Kommunikationssignale und der Spannungsversorgung ausgestattet. Eine Gehäusevariante mit Schutzart IP67 befindet sich in Vorbereitung.

(ID:37254060)