Suchen

Gasmotor 2-MW-Gasmotoren für gute Luft

| Redakteur: Rebecca Näther

Siemens stellt neue Gasmotoren der E-Serie mit 2 MW Leistung vor: die Modelle SGE-86EM für den 50-Hz-Markt und SGE-100EM für den 60-Hz-Markt.

Firmen zum Thema

(Bild: Siemens)

Die neuen 12-Zylinder-Motoren der E-Serie zeichnen sich durch großes Volumen pro Zylinder, durch großen Gesamthubraum und durch hohe Effizienz dieser Klasse aus. Mit den neuen 2-MW-Motoren erweitert das Unternehmen sein Angebot effizienter Produkte und Lösungen für eine saubere dezentrale Energieerzeugung im unteren MW-Bereich.

Portfolio der früheren Guascor-Motoren erweitert

2015 hat die Firma die Guascor-Motoren und Generator-Sets als Teil des Produktportfolios von Dresser-Rand übernommen und die Motoren nun unter dem Kürzel „SGE“ für „Siemens Gas Engine“ integriert. Die früheren Guascor-Motoren sind robuste, effiziente Wärme- und Stromlieferanten, die auch in kritischen Anwendungsbereichen zuverlässig arbeiten. Die Produkte wurden nach anspruchsvollen Bedingungen entwickelt und unter diesen getestet. Die Wurzeln der Technologie reichen ein halbes Jahrhundert zurück. Mittlerweile sind 4.700 Guascor-Motoren in mehr als 50 Ländern weltweit im Einsatz. Das erweiterte Portfolio bietet nun Gasmotoren im Bereich von 300 kW bis 2 MW, industrielle und aeroderivative Gasturbinen mit einer Leistung von 4 bis 66 MW und die großen Hochleistungs-Gasturbinen für Kraftwerke liefern bis zu 425 MW.

Hohe Leistung bei der Primärenergieerzeugung und Kraft-Wärme-Kopplung

Die Verbrennungstechnologie des neuen Gasmotors der E-Serie nutzt das thermodynamische Prinzip des Miller-Kreisprozesses, der Zuverlässigkeit, minimale Emissionen und längere Laufzeiten zwischen den Wartungsintervallen gewährleistet. Mit einem mechanischen Wirkungsgrad von etwa 47 Prozent und einem elektrischen Wirkungsgrad von 45,4 Prozent bietet der Motor ein hohes Leistungsniveau sowohl bei der Primärenergieerzeugung als auch bei der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Die Motor-Serie kann Energie, Wärme und Kühlung für den Eigenbedarf für eine Vielzahl von gewerblichen, industriellen und kommunalen Einsatzbereichen liefern. Daraus ergibt sich ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Mit mehr als 3.000 Betriebsstunden und in umfangreichen Tests im Forschungs- und Entwicklungszentrum der Firma für Motoren in Miñano (Spanien) hat sich der neue Motor als zuverlässige, effiziente Maschine mit wettbewerbsfähigen Kapital- und Betriebskosten bewährt.

Gute Eignung für erneuerbare Energien

Besonders gut geeignet sind die Motoren der E-Serie für erneuerbare Energien und Abfallverbrennungsanlagen, für die industrielle Energieerzeugung und für die Kraft-Wärme-Kopplung etwa in Blockheizkraftwerken. Durch die Stromerzeugung für den Eigenbedarf und die Rückgewinnung von Abwärme, die in einem konventionellen Kraftwerk normalerweise verloren gehen würde, kann die KWK-Technologie die Energiekosten senken und den CO2-Ausstoß vermindern.

Neuer CO2-neutraler Campus in Erlangen

KWK wird häufig in großen Gebäudekomplexen eingesetzt, so auch in dem geplanten Campus in Erlangen. Mit dem Campus wird in Erlangen ein neuer Stadtteil entstehen, der zugleich der erste CO2-neutrale Standort des Unternehmens werden soll. In Zusammenarbeit mit den kommunalen Energieversorgern wird der Erlanger Campus dank modernster Gebäude- und Energietechnik CO2-neutral betrieben. Ein dezentrales Energiesystem, das mit einer separaten KWK-Anlage auf Basis von vier neuen SGE-86EM-Motoren arbeitet, wird die Fernwärme und -kühlung für den Campus liefern. Dieses System wird im Rahmen eines gemeinsamen Konzepts in die bestehende Energieinfrastruktur eingebunden und macht eine kostspielige Weiterentwicklung oder den Ausbau überflüssig. Die Einheiten sollen 2018 an den Standort geliefert werden.

(ID:44821478)