Suchen

Software

Analysegesteuertes Produktionscockpit für die Prozessindustrie

| Redakteur: Gudrun Zehrer

Trend-Miner erweitert die Funktionalitäten seiner gleichnamigen Software um ein analysegesteuertes Produktionscockpit für die Prozessindustrie. Mit Trend-Miner 2019.R3 erhalten Manager, Ingenieure sowie Maschinen- und Anlagenführer jeweils ein eigenes Produktionscockpit inklusive Dashboard, Analyseprogrammen und agilen Kommunikationsmöglichkeiten.

Firmen zum Thema

(Bild: ©zapp2photo - stock.adobe.com)

Trend-Miner 2019.R3 ist das jüngste Release der Software Trend-Miner, die es Unternehmen der Prozessindustrie ermöglicht, ein analysegesteuertes Produktionscockpit zu erstellen.

Produktionscockpit analysiert laufenden Produktionsprozess

Das Produktionscockpit analysiert den laufenden Produktionsprozess, vergleicht ihn mit Produktionsläufen aus der Vergangenheit und liefert dem Produktionspersonal über individuell gestaltete Dashboards Diagnosen, Informationen zur Qualität und Prognosen. Außerdem soll es den Informationsfluss zwischen den einzelnen Produktionsschichten sowie zwischen Schichtmitarbeitern und Ingenieuren verbessern. Experten an jedem beliebigen Standort erhalten über das Produktionscockpit Live-Daten und historische Analysen zu entfernten Produktionsanlagen, sodass sie schnell fundierte Entscheidungen treffen können. Besonders interessant ist dieses Release laut Trend-Miner für Unternehmen aus den Branchen: Chemie, Öl- und Gas, Wasser- und Abwasser, Energieversorgung, Pharma, Nahrungsmittel sowie Metallverarbeitung und Bergbau.

Prozessübersicht um Frühwarn-Funktionen erweitert

Zur Steuerung der Produktionsleistung benötigen Unternehmen heute handlungsrelevante Echtzeit-Erkenntnisse. Mit Trend-Miner 2019.R3 sollen alle Interessensgruppen über ein eigenes Produktionscockpit verfügen inklusive Dashboard, Analyseprogrammen und agilen Kommunikationsmöglichkeiten. Mit dem Release kann sich jeder Teilnehmer selbst einen vollständigen Live-Überblick über den Stand und die Leistung des Produktionsprozesses verschaffen.

Eine Erweiterung der aktuellen Prozessübersicht um die Frühwarn-Funktionen von Trend-Miner gibt Anlagenfahrern die Möglichkeit, proaktiv zu agieren und die operative Leistung zu optimieren, bevor Probleme auftreten.

Veränderte Arbeitsteilung

Um die Leistung zu verbessern, Risiken zu minimieren und effiziente und effektive betriebliche Abläufe sicherzustellen, muss jedes Ereignis, das den Produktionsprozess betrifft, erfasst werden. Genauso wichtig ist jedoch, dass alle Teammitglieder über diese Ereignisse informiert werden.

Trend-Miner ist so ausgelegt, dass jedes Teammitglied jederzeit über die aktuellen Vorgänge im Produktionsprozess informiert ist, und ermöglicht das Teilen von Arbeitsaufgaben, die im Aufgabenplaner gespeichert sind. So soll es die Zusammenarbeit im Team erleichtern. Ab dem neuen Release können die Anwender:

  • Context-Hub-Sichten, Dash-Hub-Dashboards und Fingerabdrücke teilen
  • Gespeicherte und durchsuchbare Kommentare zu Kontextelementen teilen
  • Genehmigungen von Kontextelementen teilen und teilbare Anlagen zu Elementen hinzufügen
  • Mithilfe des Trend-Miner-Triggering-Systems automatisch Berichte erzeugen, beispielsweise einen Überblick der Ereignisse der letzten 24 Stunden

Wertebasierte Such- und Analysetechnologie

Trend-Miner gibt Prozessexperten und Anlageningenieuren die Möglichkeit, über Trendanalysen von Zeitreihendaten die Anlagenleistung zu analysieren, zu überwachen und zu prognostizieren. Trend-Miner 2019.R3 erweitert diese Möglichkeit und bietet eine anlagenweite Leistungsanalyse mithilfe anlagenübergreifender wertebasierter Such- und Analysetechnologie. Ingenieure können nun über eine einzige wertebasierte Suche, die alle verbundenen Anlagen einschließt, das Verhalten unterschiedlicher Produktionsbereiche oder Produktionsstandorte vergleichen. Die Anwendung wertebasierter Kriterien erlaubt in wenigen Sekunden den Vergleich ähnlicher Komponenten, zum Beispiel von Pumpen, Wärmetauschern und Ventilen.

Mit den Ergebnissen lassen sich anlagenspezifische Produktionscockpits erstellen und über Trend-Miner den Ingenieuren entsprechend ihrer Aufgaben zuweisen.

Integration operativer Geschäftsprozesse

In der Prozessindustrie gibt es zahlreiche Geschäftsanwendungen für bestimmte produktionsbezogene Arbeitsprozesse. In Trend-Miner 2019.R3 können nun bestimmte Aktionen in Geschäftsanwendungen wie SAP PM, LIMS oder Batchsystemen über Webhooks angestoßen werden. Zusätzlich zu E-Mail-Benachrichtigungen und automatischer Erstellung von Kontextelementen agieren Webhook-Trigger automatisch auf konfigurierten Trend-Miner-Monitoren. Werden Webhooks so eingesetzt, kann – basierend auf den Werten eines Golden Batch oder des optimalen Betriebsbereichs einer Anlage – ein Signal eine Workflow-Aktion auslösen und beispielsweise in einer anderen Software Wartungsarbeiten anstoßen. Zusätzlich zur Bereitstellung von Informationen aus diversen Datensilos über den Context-Hub ermöglichen es Webhooks, operative Prozesse und Geschäftsprozesse zu integrieren, um die Steuerung der Geschäftsergebnisse zu verbessern.

Das Produktionscockpit als neue Trend-Miner-Funktion sowie entsprechende Erweiterungen sollen allen Beteiligten helfen, einen umfassenden Einblick in die Produktionsprozesse zu erhalten. Diese Einblicke sollen zu einer Verbesserung der Prozess-Steuerung führen und Unternehmen in die Lage versetzen, Entscheidungen jederzeit umzusetzen. Über die Web-Methods Integration Suite der Software AG können alle operativen Daten, wo immer sie gespeichert sind, für eine Analyse der Gesamtleistung herangezogen werden, und im Produktionscockpit wird eine ganzheitliche Sicht bereitgestellt, um alle Geschäftsergebnisse zu steuern.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 46135777)