ICONICS

AutomationML verkürzt das Engineering in HMI-Anwendungen

Seite: 3/5

Anbieter zum Thema

So kann ein HMI-Bild folgenden Nutzen haben:

  • Senkung der Produktionskosten und kurze Time-to-market-Zeit,
  • Beschleunigung eines komplizierten Entscheidungsprozesses,
  • Überprüfung des Produkt-Konzeptes in jeder Phase des Designs und Entwicklung,
  • Verringerung der Abhängigkeit von Interpretation einer 2D-Zeichnung, um Produktionsfehler zu vermeiden,
  • Betrieb von einfach zu verstehenden visuellen Hilfen und
  • Vorführung von industriellen Maschinen, Anlagen und Produkten aus verschiedenen Blickwinkeln, bevor die Großproduktion startet.

Mit 3D-Displays lässt sich die Design-Qualität deutlich verbessern, weil es ein vollständiger Prozess im Vergleich zu 2D-Konstruktion ist. Als Folge werden viele durch Menschen verursachte Fehler vermieden, die mit herkömmlichen 2D-Design-Methoden auftreten können.

Dies macht 3D-HMI-Lösungen zu einem leistungsfähigen Business-Tool: Es können komplexe Themen schneller kommuniziert werden, die Kosten und Fehler-Rate gesenkt und die Zusammenarbeit effizienter und flexibler gestaltet werden.

Wirksamer Einsatz von Spitzentechnologie

Mit der Konvergenz von 64-Bit-Multi-Core-Systemen, Multi-Prozessor-Computern, der Einführung der neuen 64-Bit-Betriebssysteme und der Nachfrage nach leistungsstarken 64-Bit-Anwendungen, bieten moderne Visualisierungslösung Kunden die größte Zuverlässigkeit, Flexibilität und nicht zu letzt einen Vorteil im weltweiten Wettbewerb.

Einen besonderen Weg gehen HMI-Lösungen, die man von Anfang an für die Nutzung des OPC-UA Kommunikations-Standards, swe .NET Managed Codes und SharePoint-Technologie entwickelt hat. Die OPC Unified Architecture (OPC-UA) [5] ist eine robuste, sichere und skalierbare Erweiterung des sehr erfolgreichen COM/DCOM-OPC-Standard-Kommunikationsprotokolls. OPC-UA ermöglicht die Interoperabilität der besten Echtzeit- und Alarm-Management-Systemen, Langzeitspeicher (Historians) und Visualisierungen.

Überbrückung der Lücken im Design- und Fertigungs-Workflow

Die Automobilindustrie unterliegt ständigen schnellen Veränderungen. Neue Geschäftsabläufe, Prozesse, Verfahren und Herstellungstechniken müssen eine Umgebung unterstützen, die ein Ziel haben: den Produktionsprozesses und die Entwicklungszeit eines neuen Automobils zu verkürzen. Dies erfordert technische Systeme, die eine Verbesserung der Zusammenarbeit der Anlagen eines Werkes und dessen Ressourcen unterstützen. Durch die Nutzung dieser neuen Konzepte und Systeme sind Einsparungen bei Zeit und Kosten der Prozess-und Materialplanung möglich. Die Zuverlässigkeit des Planungsergebnisses ist deutlich besser.

Je mehr Kundenanforderungen diversifizieren, Laufzeiten der Produkte sich verkürzen und der globale Wettbewerb zwischen den Unternehmen härter wird, desto wichtiger ist für Automobil-Unternehmen, neue Technologien für schnelle und kostengünstige Wege zum Entwickeln neuer Produkte zu erschließen.

Der Klebstoff für die nahtlose Automatisierung

Als Folge besteht das Ziel, in der Adaptierung mehrerer spezialisierter Standards unter einem Dach um möglichst viele Aspekte der Engineering-Kette zu unterstützen.

All diese Forderungen führten zum Daten-Format AutomationML (Automation Markup Language). Durch die Kombination von im Markt bereits verwendeten standardisierten Formaten, können die Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit von Wissen, Unabhängigkeit und Kosteneffizienz erreicht werden.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:342133)