Suchen

Industriecomputer

Box-PC gut im Schaltschrank verstaut

| Redakteur: Rebecca Näther

Kontron, Anbieter von IoT/Embedded Computer Technologie (ECT), hat sein K-Box Portfolio um eine Familie von DIN-Rail-Industriecomputern mit leistungsstarken Intel Prozessoren erweitert.

Firmen zum Thema

Die KBox A-15x Linie ist in Ausführungen mit unterschiedlichen Intel® Prozessoren erhältlich.
Die KBox A-15x Linie ist in Ausführungen mit unterschiedlichen Intel® Prozessoren erhältlich.
(Bild: Kontron S&T)

Die K-Box A-15x Familie ist mit CPUs unterschiedlicher Leistungsklassen erhältlich, die je nach Komplexität der Steuerungsaufgabe und erforderlicher Leistung eingesetzt werden können. Die Box-PCs sind für den flexiblen Einsatz auf der DIN Rail (Hutschiene) kompakt gebaut. Die breite Palette an Schnittstellen soll eine hohe Interoperabilität, Skalierbarkeit sowie Zukunftssicherheit ermöglichen. Industrie-PCs der Familie sind besonders geeignet für den Einsatz in Feldbus-Umgebungen, für die Prozesssteuerung sowie für industrielle Firewalls und viele Embedded-Applikationen.

Industrie-PC für Schaltschrank-Anwendungen

Die Serie ist sowohl mit Intel Dual als auch Quad-Core-Prozessortechnologie erhältlich. Derzeit sind Versionen mit Intel Celeron J1900 Quad Core, Intel Core i5-4300/6300/7300U oder Intel Pentium Quad Core N4200 erhältlich. Entwickelt wurde der PC für Schaltschrank-Anwendungen: Dank der flexiblen DIN-Rail-Montagemöglichkeit, dem schwenkbaren Kühlkörper und der kompakten Bauweise ist sie auch auf kleiner Fläche gut einsetzbar. Das lüfterlose, robuste Design garantiert eine verlängerte Lebensdauer und hohe Verfügbarkeit trotz rauer Industrieumgebungen und Temperaturen zwischen 0 und 50 °C, beschreibt das Unternehmen.

Schnittstellen der Box-PCs

Um das Produkt an das Sensor- oder Maschinenumfeld anzuschließen und somit die Daten lokal zu erfassen, sind mindestens zwei serielle Schnittstellen (RS232/RS422/RS485) vorgesehen; je nach CPU-Version sind optional zwei weitere serielle Schnittstellen integrierbar. Jedes System bietet zwei Grafik Ports; in den Modellen KBox A-151-HSW/152-SKL/153-APL/154-KBL sind jeweils vier USB 3.0-Anschlüsse integriert, die KBox A-150-BT weist zwei USB 2.0- und eine USB 3.0- Schnittstelle auf. Alle Varianten lassen sich mit einer mPCIe-Karte erweitern. Zudem stehen zwei bis drei Ethernet-Ports 10/100/1000 MBit/s je Computer zur Verfügung.

Schutz der IP-Rechte

Der Box-PC unterstützt optional die Approtect Security Lösung der Firma. Diese sorgt durch den Security-Chip von Wibu-Systems in Verbindung mit einem passenden Softwareframework für den Schutz von IP-Rechten sowie einen Kopier- und Reverse-Engineering-Schutz. Für die sichere Anbindung an die Cloud ist optional ein TPM 2.0 Security Chip verfügbar. Die PC-Serie ist zudem Microsoft Azure Certified und kann somit problemlos mit Microsoft Azure IoT Services arbeiten.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45298603)