Suchen

E-CAE Durchgängigkeit vom Vorplanen zum Projektieren beschleunigt Engineering

| Autor / Redakteur: Thomas Michels* / Reinhard Kluger

Das neue Release der Eplan Plattform bietet umfassende Möglichkeiten zur normgerechten Projektierung und im Umgang mit Sicherheitskennwerten. Einfaches Editieren von Makros und eine erweiterte Suchfunktion in den Systemeinstellungen sichern Anwendern produktives Engineering. Der entscheidende Praxisvorteil: Die Vorplanung ist jetzt direkt im System verankert.

Firmen zum Thema

Erweiterungen in Eplan Pro Panel ermöglichen ein freies Verlegen von Kabeln, Drähten und Schläuchen.
Erweiterungen in Eplan Pro Panel ermöglichen ein freies Verlegen von Kabeln, Drähten und Schläuchen.
(Eplan)

Standardisiertes und in weiten Teilen automatisiertes Engineering auf einheitlicher Datenbasis kennzeichnen die neue Version 2.3 der Eplan Plattform, die jetzt zum Download verfügbar ist. Neue normgerechte Kennzeichnungen nach EN 81346 und das Austauschformat VDMA 66413 für sicherheitsbezogene Kennwerte von Komponenten werden umfassend unterstützt. Die zentrale Verwaltung von Auslaufartikeln und eine neue Suchfunktion in den Systemeinstellungen sind weitere Neuerungen der CAE-Software für mehr Transparenz und Ergonomie in der Projektierung. Weiteres Highlight ist das Thema Makros: Die Version 2.3 bietet umfangreiche Möglichkeiten im Umgang mit Makros/Teilschaltungen und deren Varianten. Neu ist, dass diese Makros projektweit und ausgesprochen übersichtlich durch tabellarische Bearbeitung editiert und bei Bedarf aktualisiert werden können. Auf diese Weise sind umfangreiche Änderungen im Projekt mit wenigen Mausklicks erledigt – mögliche Fehlerquellen werden durch die zentrale Datenhaltung reduziert.

Sicher nach Norm EN 81346 und VDMA 66413

Mechatronische Lösungen und entsprechende Kennzeichnungen in der Dokumentation charakterisieren den Projektierungsalltag. Insbesondere die Norm EN 81346 „Industrielle Systeme, Anlagen und Ausrüstungen und Industrieprodukte – Strukturierungsprinzipien und Referenzkennzeichnung“ ist international akzeptiert. Mit der Eplan Plattform 2.3 lassen sich jetzt Projektstrukturen und Produktkennzeichnungen komfortabel nach dieser aktuellen Norm umsetzen. Hinzu kommt das Thema Ausfallwahrscheinlichkeit von Komponenten und Sicherheitsfunktionen im Rahmen der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG. Eplan unterstützt ein einheitliches elektronisches Datenaustauschformat für die erforderlichen sicherheitsrelevanten Kennwerte von Automatisierungskomponenten nach VDMA 66413. Entsprechende Sicherheitskennwerte der Gerätehersteller können per standardisierter Schnittstelle in die Artikelverwaltung von Eplan übernommen werden. Die Werte werden an den Bauteilen hinterlegt und sind so direkt in der Projektierung verfügbar. Damit entfällt das aufwendige manuelle Zusammentragen von Sicherheitskennwerten – der Anwender geht auf Nummer sicher.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 6 Bildern

(ID:40324140)