mc_logo_600dpi.jpg ()

MicroControl GmbH & Co. KG

http://www.microcontrol.net/

18.06.2020

Protokollstacks von MicroControl verkürzen und vereinfachen Software-Entwicklungen

Die modularen CANopen / CANopen FD Protokollstacks von MicroControl sind konsequent mit dem Ziel eines geringen Speicherbedarfs und einer optimalen Performance entwickelt worden. Durch den einfachen Austausch des CANTreibers CANpie FD können die Protokollstacks schnell an die Zielhardware angepasst werden.

Zehntausendfach bewährt sind die Protokollstacks von MicroControl. Sie verkürzen und vereinfachen die Software-Entwicklung und erleichtern Entwicklern und Konstrukteuren die Schnittstellen-Definition. Die CANopen- und J1939 Protokollstacks bieten eine hohe Zukunftssicherheit in frei wählbarem Übergang von CAN Classic zu CAN FD.

Protokollstacks von MicroControl bieten darüber hinaus weitere Vorteile:

  • Sie sind sicherer
  • MicroControl arbeitet seit mehr als 20 Jahren aktiv in relevanten Nutzerorganisationen wie CiA (CAN in Automation) mit. Dieses Wissen um Grundlagen und Trends geben MicroControl Kunden zusätzliche Sicherheit. Die MicroControl-Präsenz und Kenntnis des BUS-Marktes garantieren die zentrale Verfügbarkeit von Protokollstacks für alle gängigen BUS-Systeme.


  • Sie beschleunigen
  • Diese kundenseitig individualisierbaren, auf Standard-Elementen basierenden Software-Bausteine erhöhen Transparenz und Effektivität nachhaltig. Wertvolle Arbeitszeit wird damit eingespart, Entwicklungs- und Produktionsprozesse beschleunigt. Dies führt zur schnellen Markteinführung.


  • Sie sind wirtschaftlicher
  • MicroControl-Protokollstacks setzen wertvolle Ressourcen in Ihrem Unternehmen frei. Denn sie vermeiden zeitintensiven Informations- und Schulungsaufwand, reduzieren Fehlerquellen und entlasten Kontroll- und Leistungsfunktionen. Die Aufgaben werden sicherer, schneller und wirtschaftlicher erledigt.

 

Die Protokollstacks sind optimiert auf

  • geringen Ressourcenverbrauch (RAM/Flash)
  • schnelle und unkomplizierte Einbindung
  • verschiedene Entwicklungsumgebungen (IDEs)
  • die Anforderungen von Software-Entwicklern