Suchen

Registrierungspflichtiger Artikel

Tipps für den effizienten Betrieb Prüfender Blick in den Motorenpark notwendig

| Autor / Redakteur: Hans-Jürgen Kastner* / Robert Weber

Effizienzsteigerungen in bestehenden Systemen sind die Königsdisziplinen. Die ErP-Richtlinie treibt die Anwender um. Im Fokus stehen vor allem effizientere Motoren und die Anwendung von Frequenzumrichtern. Diese Orientierung greift zu kurz

Firma zum Thema

Das Zentrum für Ressourceneffizienz im VDI veröffentlichte Energiesparlösungen beim Einsatz von Drehstromasynchronmotoren.
Das Zentrum für Ressourceneffizienz im VDI veröffentlichte Energiesparlösungen beim Einsatz von Drehstromasynchronmotoren.
(Bild: VDI)

Solarenergie, Windkraft oder Biogas; die meisten Bundesbürger denken bei dem Stichwort Energiewende zuerst an erneuerbare Energien. Erst spät hat die Politik die Energieeffizienz als zweite Säule entdeckt und forciert diese mit nationalen Aktionsplänen. Kritik kam in der Vergangenheit von zahlreichen Unternehmen, die jetzt auch gefordert sind. In den Anlagen trifft es vor allem die elektrischen Motoren und deren Verbräuche. Allerdings konzentrieren sich viele Kommentatoren auf effizientere Motoren und Frequenzumrichter, um die ErP-Richtlinie zu erklären und Empfehlungen für Neuanlagen abzuleiten. Bestehende Anlagen werden oft ausgeklammert. Ein Annäherungsversuch:

Da der elektrische Energieverbrauch einer Anlage, soweit keine anderen wesentlichen elektrischen Verbräuche vorliegen, beispielsweise durch elektrische Beheizung des verarbeiteten Produkts, am elektrischen Antrieb einer Arbeitsmaschine entsteht und dort messbar ist, ist es sinnvoll und auch in vielen Fällen wirtschaftlich rechtfertigbar die Auslegung der Antriebe mit dem Ziel einer Senkung des Verbrauchs und somit der Kosten aus dem Betrieb zu überprüfen und zu verbessern. In der Vergangenheit wurde die Auslegung aus Gründen der Gewährleistung der Funktionssicherheit ohne Beachtung des sich daraus ergebenden elektrischen Mehrverbrauchs eher großzügig gestaltet. Da der elektrische Verbrauch der elektrischen Antriebe auch vom Vorliegen von Überspannungen im Netz negativ beeinflusst wird, ist es zunächst wichtig das Netz im Unternehmen dahingehend zu überprüfen und das Netz auf etwa 400 V zu stabilisieren. Die systematische Analyse aller wirtschaftlich bedeutsamen Antriebe in einem Unternehmen oder in einer Unternehmensstruktur geschieht nach der Erfassung in einer Liste. Die Bewertung der in der Liste enthaltenen elektrischen Antriebe erfolgt unter dem Gesichtspunkt, ob die zur Bestimmung der wirtschaftlich rechtfertigbaren Verbesserung jedes in der Liste enthaltenen Antriebe verfügbar sind und welche Methode der Verbesserung für den einzelnen Antrieb technisch in Frage kommen. Eine sehr grobe Übersicht dient als Orientierung welche Maßnahmen zur Verbesserung der Auslegung und des elektrischen Verbrauchs der Antriebe in Frage kommen. Fehlen für eine qualifizierte Entscheidung erforderliche Angaben werden diese durch Messung oder andere Maßnahmen beschafft.