Suchen

Micro-Epsilon Raketenauto soll mit deutschen Sensoren 1.600 km/h schaffen

| Redakteur: Sariana Kunze

Mit 1.600 km/h durch die südafrikanische Wüste donnern, dies ist das erklärte Ziel des Bloodhound-SSC-Projektes. Ein 135.000 PS starkes Raketenauto soll somit einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufstellen – mit an Bord ist deutsche Technik von Micro-Epsilon.

Firmen zum Thema

In dem Raketenauto des Bloodhound-Projektes kommt das kapazitive Messsystem capaNCDT 6200 von Micro-Epsilon zum Einsatz.
In dem Raketenauto des Bloodhound-Projektes kommt das kapazitive Messsystem capaNCDT 6200 von Micro-Epsilon zum Einsatz.
(Micro-Epsilon)

Das Fahrzeug, das auf dem Land schneller werden soll als jedes Flugzeug in der Luft, verfügt über 90-Zentimeter-Räder aus einem raumfahrttauglichen Aluminium. Um die Dynamik und die mechanische Ausdehnung der Räder im Prüfstand zu untersuchen wird das kapazitive Messsystem capaNCDT 6200 von Micro-Epsilon eingesetzt.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 26 Bildern

„Da sich die Räder mit bis zu 10.000 U/min drehen, wird ein extrem hoher Druck auf die Felgen ausgeübt. Um unsere Belastungsmodelle realitätsgetreu zu verifizieren, benötigen wir ein Messsystem, das die mechanische Ausdehnung der Felgen unter Höchstgeschwindigkeit hochpräzise messen kann,“sagt Joe Holdsworth, Systemingenieur von Bloodhound Programme Ltd. Neben den kapazitiven werden auch Laser-Sensoren optoNCDT 2300 von Micro-Epsilon eingesetzt. Am Fahrzeugrahmen befestigt, messen und kontrollieren sie während der Fahrt die Fahrhöhe des Rennwagens. So können die Federungseigenschaften des Autos angepasst werden, um seine Leistung zu optimieren. Darüber hinaus kommen im Motorraum berührungslose Infrarot-Temperatursensoren thermoMeter CSmicro und CThot zum Einsatz. Sie überwachen die Erwärmung der Elektronik und vielen Komponenten, die geklebt oder genietet sind.

Die Motivation für das millionenschwere Bloodhound-Projekt ist eine großangelegte Bildungskampagne: Mehrere Tausend Schüler werden das Geschehen über eine Live-Übertragung im Internet verfolgen können, wenn das Geschoss 2016 durch die südafrikanische Wüste donnert.

(ID:42741542)