Schaltschrankbau Steinhauer tritt Initiative „Smart Cabinet Building“ bei

Von Sandro Kipar

Das Unternehmen bringe Knowhow im Schaltschrankbau und gesamtheitliche Automatisierungslösungen für die Gehäusemodifikation in die Initiative mit ein.

Firma zum Thema

Zu den Mitgliedern der Initiative gehören neben dem neuesten Zuwachs unter anderem die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering.
Zu den Mitgliedern der Initiative gehören neben dem neuesten Zuwachs unter anderem die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering.
(Bild: Weidmüller)

Ziel der Initiative „Smart Cabinet Building“ ist es, durch die Vernetzung von Technologie und Expertise über alle Prozessschritte hinweg ganzheitliche Lösungen für die heutigen und zukünftigen Herausforderungen im Schaltschrankbau bereitzustellen. Zu den Gründern gehören die Unternehmen Weidmüller, Komax, Zuken und Armbruster Engineering. Wie die Initiative nun mitteilt, konnte sie nun auch Steinhauer für sich gewinnen.

Optimierungspotenzial im Schaltschrankbau

Das Unternehmen Steinhauer ist seit 2015 ein Teil von Nvent-Hoffmann. Sein Schwerpunkt liegt auf modernen Automatisierungssystemen im Bereich Schaltanlagenbau. Steinhauer verspricht sich von der Initiative vor allem Optimierungspotenziale im Schaltschrankbau.

Von der Komponentenauswahl über die Vorfertigung von Kabelsätzen, Betriebsmitteln und Gehäusen bis hin zur assistierten Endmontage und Prüfung vor der Inbetriebnahme decken die Partner das komplette Angebot ab.
Von der Komponentenauswahl über die Vorfertigung von Kabelsätzen, Betriebsmitteln und Gehäusen bis hin zur assistierten Endmontage und Prüfung vor der Inbetriebnahme decken die Partner das komplette Angebot ab.
(Bild: Weidmüller)

Der Anspruch von Smart Cabinet Building ist es, Schaltschrankbauern eine nahtlose Unterstützung vom Engineering bis zur Inbetriebnahme anzubieten, heißt es weiter.

Mehr Informationen zur Initiative „Smart Cabinet Building“ finden Sie auf www.smart-cabinet-building.com.

(ID:47827014)