Smart-Data-Engineering

Von der Projektierung bis zum fertigen Produkt

| Redakteur: Gudrun Zehrer

Wago bietet mit Smart-Data-Engineering eine Lösung, die den Anwender von der Planung und Projektierung über das Engineering bis hin zur Prüfung und Inbetriebnahme unterstützt.
Wago bietet mit Smart-Data-Engineering eine Lösung, die den Anwender von der Planung und Projektierung über das Engineering bis hin zur Prüfung und Inbetriebnahme unterstützt. (Bild: Wago)

In der industriellen Zukunft werden Bestell- und Produktionsprozesse mehr und mehr digitalisiert und automatisiert. Das Ziel: Durchgängigkeit und Datentransparenz entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Für diese horizontale Integration bietet Wago mit Smart-Data-Engineering eine Lösung, die den Anwender von der Planung und Projektierung über das Engineering bis hin zur Prüfung und Inbetriebnahme unterstützen soll.

Für eine Lösung aus einem Guss gilt es, bereits bei der elektrotechnischen Planung und Projektierung anzusetzen: Muss der Fachplaner etwa Daten unterschiedlichster Planungstools importieren, weil es erforderlich ist, Kundenprojektdaten wie Schaltpläne oder Komponentenlisten zu übernehmen, unterstützt ihn das Engineeringtool Smartdesigner dabei.

Smartdesigner mit Schnittstellen zu CAE-Tools

Das Programm verfügt über Schnittstellen zu verschiedenen CAE-Tools – beispielsweise Eplan und WSCAD – und soll so die einfache Übernahme bestehender elektrotechnischer Planungsstände ermöglichen. Als Webanwendung ist die Software außerdem per Browser über das Internet erreichbar, ohne in die eigene IT eingebunden werden zu müssen. Durch Anlegen eines eigenen Kontos lassen sich Planungsstände zudem verwalten und wiederverwenden.

Verknüpfung zwischen Engineeringtool und Onlinekatalog

Werden elektromechanische Komponenten und Automatisierungssysteme des Anbieters genutzt, gibt es eine direkte Verknüpfung zwischen dem Engineeringtool und dem Onlinekatalog. Hier stehen die aktuellsten Artikeldaten in Form von Datenblättern, Produktfotos sowie Downloads von CAE- und CAD-Daten zur Verfügung.

Direkter Anschluss an den Onlineshop

Ist z.B. die Tragschiene konfiguriert, wird sie automatisch durch das Tool überprüft. Dieses weist bei der Nutzung von Reihenklemmen beispielsweise darauf hin, dass eine Abschlussplatte gesetzt werden muss, um zu vermeiden, dass stromführende Teile einander berühren. Werden Steuerungen geplant, wird unter anderen der Anlaufstrom errechnet, um eine bedarfsgerechte Stromversorgung zu bestimmen. Ist die Planung abgeschlossen, können die gewünschten Produkte, wie auch die komplette vorkonfektionierte Tragschiene, über den Onlineshop bestellt werden. Sie werden individuell für den Kunden angefertigt und zugesandt.

Daten zur weiteren Nutzung in 3D darstellbar

Nach einer logischen Prüfung können die einmal erarbeiteten Daten zur weiteren Nutzung oder für ein erneutes Review vollständig in 3D dargestellt und dokumentiert werden. Auch Stücklisten und Fotos der verwendeten Produkte oder Beschriftungsdaten, die später im Schaltschrank verbaut werden, lassen sich erstellen und drucken – beispielsweise für die Reihenklemmen.

Horizontal integriert mit Smart-Data-Engineering

Sind auf der Tragschiene intelligente Komponenten geplant, ist eine einfache Übergabe der Daten vom Smartdesigner zum Engineering-Tool e!Cockpit möglich. Für die Programmierung der gesamten Komponenten bietet das Unternehmen ein Engineering-Tool, das sich explizit den Themen Benutzerfreundlichkeit und intuitive Bedienung verschrieben hat. Das Tool unterstützt alle Herstellungsschritte von der Hardwarekonfiguration und Programmierung über die Simulation und Visualisierung bis zur Inbetriebnahme der Schaltanlage. Die Benutzeroberfläche gleicht aktuellen Office-Programmen. Damit der Anwender die Übersicht über sein Projekt auch dann behält, wenn die Komplexität zunimmt, ist die Menügestaltung der Bedienoberfläche kontextsensitiv gelöst. Das heißt, es werden lediglich die Menüpunkte und Funktionen dargestellt, die sich im aktuellen Status quo der Projektierung oder Bedienung ausführen lassen.

Simulation von Testszenarien in geplanter Anlage

Komponenten können dann per Drag-and-drop im Hauptbereich der Bedienoberfläche platziert und virtuell miteinander verbunden werden. Fehlverbindungen sollen sich dadurch von vornherein ausschließen lassen. Da im Tool gleichzeitig mehrere Controller konfiguriert und programmiert werden können, ist auch eine Simulation und ein Durchlaufen von verschiedenen Testszenarien der geplanten Anlage möglich.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45070165 / Engineering-Software)