Registrierungspflichtiger Artikel

Lapp Gruppe Wie neue Generationen an Kabel und Leitungen für mehr Energieeffizienz sorgen

Redakteur: Dipl. -Ing. Ines Stotz

Drehzahlgeregelte Antriebe setzen sich in industriellen Anwendungen mehr und mehr durch. Vorteile wie überlegene Energie-Effizienz und hohe Dynamik sprechen für sich. Allerdings liegt bei drehzahlgeregelten Antrieben die Spitzenlast, die das elektrische System einer Maschine aushalten muss, oft deutlich höher – bei den Servopressen von Schuler etwa ist sie rund fünfmal so hoch wie bei vergleichbaren mechanischen Schwungradpressen. Das heißt das Stromnetz muss für eine kurzzeitig auftretende hohe Leistungsnachfrage gewappnet sein. Kabel und Leitungen müssen diesen Anforderungen entsprechen.

Firmen zum Thema

Mit modernen Servoleitungen dringen hocheffiziente elektrische Antriebe in immer mehr industrielle Anwendungen vor.
Mit modernen Servoleitungen dringen hocheffiziente elektrische Antriebe in immer mehr industrielle Anwendungen vor.
(Bild: Lapp)

In einer Servopressenlinie von Schuler mit einer Presskraft von 100.000 kN sind im Schnitt rund 55 km Leitungen verlegt. Dabei handelt es sich vorwiegend um Datenkabel, BUS-Leitungen, Steuerleitungen und Leistungskabel für die Motoren. Allein in einer Servopressenlinie für die Automobilindustrie sind rund 160 Antriebe im Einsatz, darunter 17 Hauptantriebe mit einer Leistung von jeweils 450 kW Nennleistung. Bei bewegten Antrieben sorgen schleppkettentaugliche Ölflex Servo FD Leitungen für den zuverlässigen Betrieb. Viele davon in geschirmter Ausführung, um Störeinflüsse benachbarter Leitungen und anderer Stromverbraucher zu reduzieren.

Effizienz wird bereits bei der Produktion der Leitungen erzielt. Die Kabelwerke von Lapp verwenden exzellentestes Kupfer, das einer Reinheit von mindestens 99,9 % entspricht. Durch die Optimierung der Prozesse in der Produktion, wird zudem höchste Genauigkeit beim Leitungswiderstand erzielt. Während früher Widerstandsschwankungen bei der Verarbeitung des Kupfers berücksichtigt werden mussten, ist dies in den heutigen Produktionsprozessen nicht mehr nötig.