E-Mobility

ZF baut Elektromobilität aus

| Redakteur: Katharina Juschkat

Michael Hankel, Vorstandsmitglied von ZF, erklärt: „Die Nachfrage nach unseren elektrischen Maschinen und rein elektrischen Antrieben entwickelt sich mit großer Dynamik.“
Michael Hankel, Vorstandsmitglied von ZF, erklärt: „Die Nachfrage nach unseren elektrischen Maschinen und rein elektrischen Antrieben entwickelt sich mit großer Dynamik.“ (Bild: ZF/Andreas Pohlmann)

Da die Nachfrage nach elektrischen Maschinen und Antrieben wächst, investiert die ZF-Division E-Mobility in einen neuen Standort in Serbien. Das Werk soll ab 2019 Elektro- und Hybridantriebe fertigen.

ZF erweitert seine Produktionskapazitäten für Produkte der Elektromobilität: Die Division E-Mobility errichtet einen weiteren Produktionsstandort im serbischen Pančevo. Von 2019 an sollen dort auf einer Fläche von mehr als 20.000 m² vor allem elektrische Maschinen und Generatoren für Hybrid- und elektrische Antriebe sowie Getriebewählschalter und Mikroschalter gefertigt werden. Das gesamte Investitionsvolumen beträgt mehr als 100 Millionen Euro.

Werk für elektrische Maschinen und Generatoren

Der Baubeginn für das neue ZF-Werk in Pančevo, 14 Kilometer nordöstlich der serbischen Hauptstadt Belgrad gelegen, soll im Juni 2018 erfolgen. Von 2019 an werden dann auf einer Werksfläche von mehr als 20.000 m² vor allem elektrische Maschinen und Generatoren für Hybrid- und elektrische Antriebe sowie Getriebewählschalter und Mikroschalter gefertigt. Insgesamt investiert ZF in den Auf- und Ausbau des Werks mehr als 100 Millionen Euro. Langfristig sollen am ZF-Standort Pančevo etwa 1.000 Personen arbeiten.

„Die Nachfrage nach unseren elektrischen Maschinen und rein elektrischen Antrieben entwickelt sich mit großer Dynamik“, sagt Michael Hankel, Mitglied des Vorstands der ZF Friedrichshafen AG und verantwortlich für die Bereiche Produktion und Elektromobilität. „Da sich Fahrzeuge mit Hybrid- und rein elektrischen Antrieben in der Zukunft weiter etablieren werden, passen wir unseren weltweiten Produktionsverbund an die absehbar steigende Nachfrage an.“

Schnellladekabel treiben Elektromobilität voran

Kabel

Schnellladekabel treiben Elektromobilität voran

09.03.18 - Auf dem Genfer Autosalon zeigt Harting seine neuen Konzepte zur E-Mobilität. Mit Schnellladekabel und der Zusammenarbeit mit Rinspeed will der Technologiekonzern Wegbereiter der Elektromobilität werden. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45243932 / Elektromotoren)