Suchen

Datenkommunikation Datenaustausch in Industrie 4.0-Anwendungen

| Redakteur: Gudrun Zehrer

Unter dem Motto „integrating“ zeigte Softing auf der SPS IPC Drives 2016 seine Produkte und Dienstleistungen für den reibungslosen Datenaustausch in Industrie 4.0-Anwendungen und stellte neue Produktfamilien vor.

Firmen zum Thema

Produkte für die durchgängige Datenkommunikation in Industrie 4.0-Anwendungen.
Produkte für die durchgängige Datenkommunikation in Industrie 4.0-Anwendungen.
(Bild: Softing)

Im Zuge des im ersten Halbjahr 2016 begonnenen Re-Brandings strukturiert Softing Industrial sein zukünftiges Portfolio mit Hilfe von vier Produktfamilien. Diese wurden auf dem Messestand erstmals vorgestellt. Unter dem Motto „integrating“ präsentierte sich das Unternehmen als Experte für den horizontalen und vertikalen digitalen Datenaustausch in industriellen Anwendungenunden auf ihrem Weg in eine vernetzte Automatisierung im Zeitalter von Industrie 4.0 und Internet of Things.

Datenkommunikation zwischen den Unternehmensebenen

„Optimierung der Produktionsprozesse: vor dieser Herausforderung stehen viele unserer Kunden, wenn sie im zukünftigen Wettbewerb bestehen wollen. Eine der Grundvoraussetzungen dafür ist eine durchgängige und robuste digitale Datenkommunikation innerhalb und zwischen den Unternehmensebenen. Hier setzen wir mit unserem Know-how und unseren Hardware- und Software-Produkten an, “ so Wolfgang Wende, Marketingleiter bei Softing. Entsprechend der strategischen Fokussierung auf die Bereitstellung von Daten und Information wird das Leistungsangebot von Softing Industrial zukünftig durch Produktfamilien strukturiert:

Vier Produktfamilien für horizontalen und vertikalen Datenaustausch

„DataFeed“ steht für Hardware und Softwareprodukte zur Realisierung des Datenaustausches in der M2M-Kommunikation und zwischen OT- und IT-Ebene. Die dataFeed Produkte decken den für Industrie 4.0-Anwendungen wichtigen Bereich der Datenintegration ab, mit der eine übergreifende Nutzung von Daten erst möglich wird.

„DataThink“ repräsentiert das neue Betätigungsfeld Industrial Data Intelligence. Damit ist die Sammlung und Analyse von Produktionsdaten und deren intelligente Nutzung gemeint. Das dataThink-Angebot unterstützt die Kunden dabei, mittels Datenanalyse Gesetzmäßigkeiten zu erkennen und daraus Maßnahmen zur Optimierung von Produktionsprozessen abzuleiten.

„DataCheck“ umfasst alle Softing-Produkte zur mobilen und stationären Diagnose und Netzverwaltung, mit denen eine robuste und störungsfreie digitale Kommunikation in industriellen Anwendungen gewährleistet wird.

„DataFlow“ repräsentiert Produkte für die Technologieintegration, Gateways und Schnittstellenkarten. Die für Industrie 4.0-Anwendungen notwendige Ethernet-Kommunikation kann mit dataFlow-Produkten und –Lösungen auch dort integriert werden, wo abweichende Kommunikationsstandards zum Einsatz kommen.

„Unsere Produkte ermöglichen und verbessern den digitalen Datenaustausch. Sie lassen sich auf der Grundlage globaler Standards nahtlos integrieren. Damit überbrücken wir technologische Lücken und schaffen für unsere Kunden Gestaltungsfreiraum bei der Realisierung ihrer Industrie 4.0- und IoT-Anwendungen“, so Wolfgang Wende.

(ID:44407678)