Suchen

Robotik Eine Steuerung für Robotik und Kleben

Redakteur: Robert Weber

Kuka und Reis haben eine Lösung entwickelt, die zwei zuvor unabhängige Steuerungen (Roboter- und Klebeanwendung) erstmals in der Roboter-Steuerung zusammenführt. Auf der Intec in Leipzig soll das Produkt den Fachbesuchern gezeigt werden.

Firmen zum Thema

„Klebeanwendungen gewinnen ständig an Bedeutung und reichen von typischen Kunststoffanwendungen über den Bereich Automotive bis zur Fertigung von Haushaltsgeräten, um nur einige Einsatzgebiete zu nennen", erklärt Dr. Volker Wünsch, Verkauf Technology Solutions bei Kuka Industries.
„Klebeanwendungen gewinnen ständig an Bedeutung und reichen von typischen Kunststoffanwendungen über den Bereich Automotive bis zur Fertigung von Haushaltsgeräten, um nur einige Einsatzgebiete zu nennen", erklärt Dr. Volker Wünsch, Verkauf Technology Solutions bei Kuka Industries.
(Bild: Kuka)

Die Entwickler sind stolz: Reis Robotstar VI verbindet auf dem intuitiven Reis-Pad alle wichtigen Funktionen zur Steuerung von Klebesystem und Roboter, schreiben sie. Die Vorteile sind: weniger Schnittstellen, nur eine zentrale Steuereinheit, dadurch niedrigere Kosten und eine hohe Dynamik mit schnellster Reaktion auf Online-Korrekturen.

„Klebeanwendungen gewinnen ständig an Bedeutung und reichen von typischen Kunststoffanwendungen über den Bereich Automotive bis zur Fertigung von Haushaltsgeräten, um nur einige Einsatzgebiete zu nennen", erklärt Dr. Volker Wünsch, Verkauf Technology Solutions bei Kuka Industries. „Bisher wurde der Roboter unabhängig und getrennt von den typischen Klebeparametern wie Pumpendruck, Ventilsteuerung, Heizung, Vorlauf, Spülschüssen und -mengen programmiert. Neben dem höheren Zeitbedarf bei der Programmierung war daher auch die Reaktion stets etwas langsamer. In einer neu entwickelten Softwareoberfläche bringt das Pad nun alle Funktionen zusammen. Damit sind wir beim kritischen Anfahren und beim Stopp erheblich exakter als andere Lösungen, denn das Ansprechverhalten ist nun nahe an der Echtzeitverarbeitung."

Parameter im laufenden Betrieb online anpassen

Über das Reis-Pad - und die darunter liegende Steuerung - ist Kuka Industries in der Lage, beliebige Systeme flexibel zu integrieren. Ob der Kunde Kolbendosierer, Zahnradpumpen oder Kartuschen mit seinen Klebstoffen einsetzt, ist aus Sicht der Steuerung gleichgültig. Alle Beschichtungsparameter können sogar im laufenden Betrieb online angepasst werden. Und die Integration mit der Robotersteuerung bietet gleichzeitig den Vorteil, dass beispielsweise bei einer Steigerung der Robotergeschwindigkeit automatisch auch die Dosiermenge des Klebers gesteigert wird.

Weitere Vorteile der neuen Integration sind flexible 3D-Bewegung des Roboters, kombiniert mit dem frei programmierbaren Kleberauftrag und einer noch höheren Dosiergenauigkeit - insbesondere für die kritischen Momente des Anfahrens und des Absetzens am Ende eines Kleberauftrags.

(ID:43212336)