Studium

Erstmals „Humanoide Robotik“ als Studiengang angeboten

| Redakteur: Katharina Juschkat

Im Studiengang „Humanoide Robotik“ lernen Studierende von Robotern – und umgekehrt.
Im Studiengang „Humanoide Robotik“ lernen Studierende von Robotern – und umgekehrt. (Bild: Beuth Hochschule/Martin Gasch)

Die Beuth Hochschule für Technik in Berlin reagiert auf den Anstieg von humanoiden Robotern und bietet erstmals einen Studiengang an, in dem Studenten lernen, humanoide Roboter zu konstruieren, zu programmieren und Verhaltensweisen zu entwickeln. Der Studiengang ist in Deutschland einzigartig.

Dass Roboter mehr und mehr in unseren Alltag und unsere Arbeitsstätten einziehen, ist unbestreitbar. Um die Zusammenarbeit mit dem Menschen zu verbessern, kommen vermehrt auch humanoide Roboter zum Einsatz. Darauf hat jetzt die Beuth Hochschule für Technik in Berlin reagiert und führt den Bachelorstudiengang „Humanoide Robotik“ ein. Der Studiengang ist bisher in dieser Form deutschlandweit einzigartig.

Studenten lernen von Robotern und umgekehrt

Der humanoide Roboter Myon ist auch an der Hochschule für Technik in Berlin entwickelt worden und soll den Studenten helfen, künstliche Intelligenz zu verstehen.
Der humanoide Roboter Myon ist auch an der Hochschule für Technik in Berlin entwickelt worden und soll den Studenten helfen, künstliche Intelligenz zu verstehen. (Bild: Beuth Hochschule/Ernst Fesseler)

In sechs Semestern lernen Studierende von Robotern und umgekehrt. Dabei konstruieren, bauen und programmieren Studierende von Beginn an eigene autonome Roboter, die im Laufe des Studiums zunehmend anspruchsvolle Verhaltensweisen entwickeln. An ihnen können innovative Techniken getestet und realisiert werden. Für Lehre und Forschung stehen einzigartige Plattformen wie z. B. der humanoide Roboter Myon oder der Muskelroboter ZAR5 zur Verfügung.

Die Absolventen sollen Allrounder werden: Sie lernen unter anderem Roboter mechanisch zu konstruieren und zu fertigen, elektronische Schaltungen zu entwickeln und Lernfähigkeit zu programmieren. Der neue Bachelorstudiengang ermöglicht den Studierenden, dieses interdisziplinäre Themenfeld zu verstehen und mitzugestalten. Großen Wert soll an der Beuth Hochschule auf den Praxisbezug gelegt. In Firmen und Forschungslaboren knüpfen die Studenten Kontakte für einen Auslandsaufenthalt, einen zukünftigen Arbeitsplatz oder ein weiterführendes Studium.

Bewerbungen für den zulassungsbeschränkten Studiengang sind vom 15. April bis zum 15. Juli möglich, das Studium startet ab dem Wintersemester 2018/2019.

Ein humanoider Roboter aus dem 3D-Drucker

Robotik

Ein humanoider Roboter aus dem 3D-Drucker

16.02.17 - Um Roboter humanoider zu machen, hat sich das Forschungsteam Roboy der TU München mit dem 3D-Druck-Hersteller EOS zusammengetan – gemeinsam entwickeln sie Roboter, die Sehnen statt Motoren besitzen und aus dem 3D-Drucker stammen. lesen

Mensch-Roboter-Interaktion gewinnt an Bedeutung

Automatica 2018

Mensch-Roboter-Interaktion gewinnt an Bedeutung

28.02.18 - Modernste Technologien machen es möglich, dass mehr und mehr Roboter in unseren Alltag einziehen. Die Automatica beleuchtet dieses Jahr unter anderem den Trend Service-Roboter und die dafür nötige Mensch-Roboter-Interaktion. lesen

Humanoiden Roboter mit Exoskelett steuern

Toyota

Humanoiden Roboter mit Exoskelett steuern

07.12.17 - Der T-HR3 ist die dritte Generation humanoider Roboter, die der Autohersteller Toyota baut. Das besondere: Ein Mensch in einer Art Exoskelett kann den Roboter direkt und präzise steuern. lesen

Lernfähige Roboter für den autonomen Einsatz im Weltall

Künstliche Intelligenz

Lernfähige Roboter für den autonomen Einsatz im Weltall

05.09.16 - Das Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz entwickelt eine lernfähige Software, die es Robotern ermöglicht, im Weltraum und auf der Erde geschickt zu hantieren. Dadurch sollen Roboter flexibel auf unvorhergesehene Situationen reagieren können, und somit ohne menschliches Eingreifen zurecht kommen. lesen

Boston-Dynamics-Roboter schafft Rückwärtssalto

Atlas

Boston-Dynamics-Roboter schafft Rückwärtssalto

21.11.17 - Die humanoiden und tierähnlichen Roboter von Boston Dynamics werden immer realistischer: Jetzt zeigt der Roboterentwickler, dass der Roboter „Atlas“ auch einen Salto rückwärts machen kann und immer sicher steht. Das Geheimnis dahinter: Zahlreiche feine Sensoren. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45243935 / Beruf & Karriere)