Schaltschränke in Unterwasseranlagen überwachen Füllstandsensoren erobern die Tiefsee

Redakteur: Dipl. -Ing. Ines Stotz

Bei der Off-Shore-Exploration und -Förderung von Rohstoffen stößt die Industrie in Wassertiefen vor, die nur mit Hilfe mannloser Roboter erobert werden kann. Für die Unterwasserproduktion eingesetzte Geräte und Anlagen müssen entsprechend robust, zuverlässig und wartungsarm sein.

Firma zum Thema

Das Demomodell des vielseitigen Unterwassergeräts von Aker Wirth (Maßstab 1:2) kann in Tiefen bis zu 200 m eingesetzt werden
Das Demomodell des vielseitigen Unterwassergeräts von Aker Wirth (Maßstab 1:2) kann in Tiefen bis zu 200 m eingesetzt werden
( Bild: Aker Wirth )

Die Eroberung der Tiefsee auf der Suche nach neuen Rohstoffquellen schreitet unaufhaltsam fort. Zukünftig werden mannlose Unterwassergeräte Produktionsanlagen auf dem Meeresgrund aufbauen und ferngesteuert betreiben. Die größte Herausforderung dabei: Der Maschinenführer hat keinen direkten Zugang zu der in großer Tiefe arbeitenden Anlage am Meeresboden. Er muss die Produktionsstätte aus der Ferne steuern. Das stellt höchste Anforderungen an die Zuverlässigkeit und Wartungsfreiheit der Unterwassertechnik.

Bildergalerie

ISUP-Gemeinschaftsprojekt

Mit zunehmenden Wassertiefen und Entfernungen einer neuen Anlage zu bestehenden Produktionssysteme stoßen herkömmliche Lösungen an technische, logistische und wirtschaftliche Grenzen. Hier setzt das ISUP-Projekt an. Das Integrierte System zur Unterwasser-Produktion von Öl und Gas ist ein Gemeinschaftsprojekt der Unternehmen Joh. Heinr. Bornemann, IMPaC Offshore Engineering und Aker Wirth sowie des IPR - Institut für Prozessrechentechnik, Automation und Robotik an der Universität Karlsruhe und wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert. „Das Ziel unseres Projekts ist die Entwicklung innovativer und zukunftssicherer Komponenten und Teilbausysteme für den Aufbau und Betrieb von Unterwasser-Produktionsanlagen in schwer zugänglichem Wasser“, erklärt Willi Schmitz, ISUP-Projektleiter bei Aker Wirth. Die Minimalhürde für die geplante Produktionsstätte liegt bei einer Wassertiefe von 2000 m und einer Entfernung zur Landanlage von bis zu 100 km.

Multifunktionales Unterwasser-Arbeitsgerät

Für das gemeinschaftliche Forschungsprojekt entwickelte die Aker Wirth einen Installations- und Montagerahmen für den Meeresboden, der die Installations-, Wartungs- und Änderungsarbeiten unterstützt sowie ein ferngesteuertes und teilautonomes, multifunktionales Unterwasser-Arbeitsgerät für Aufbau, Betrieb und Rückbau der Anlage. Das Werkzeugsystem auf Basis eines Crawler-Fahrwerks soll künftig nicht nur den Meeresboden für den Bau der Unterwasseranlage vorbereiten, sondern auch die von einem Schiff in die Tiefe heruntergelassenen Anlagenkomponenten schnell, sicher und zielgenau zusammenzusetzen. „Möglich machen wird dies ein großer starker Manipulatorarm, der jede herkömmliche Work Class ROV (Remotely Operated underwater Vehicle = ferngesteuertes Unterwasserfahrzeug) in den Schatten stellt“, erklärt Torsten Kleinen, Senior Engineer Forschung und Entwicklung bei Aker Wirth. Gesteuert wird das Gerät über eine elektrische „Nabelschnur“ entweder von einem Schiff oder von einer zentralen Landbasis aus.

Aker Wirth realisierte ein komplettes Untersee-Ethernet. Die gesamte dafür erforderliche Elektrotechnik für den Betrieb des Unterwassergeräts ist in einem druckbeständigen Stahlzylinder mit 600 mm Innendurchmesser und redundanten Mehrfachdichtungen untergebracht. Sensoren am Boden und in den Zwischenräumen der Dichtungen erkennen eindringendes Wasser. „Dadurch erhalten wir eine detaillierte Aussage über einen etwaigen Ausfall von Dichtungen“, erläutert Torsten Kleinen. Auch das Innere der PLC-Box wird mittels Sensoren überwacht. Dringt Wasser ein, können andere PLCs im Netzwerk ihre Funktion übernehmen.

(ID:374736)