Suchen

Greifer

Greifer für den Universaleinsatz konzipiert

| Redakteur: Karin Pfeiffer

Die Zimmer Group hat ihre Premiumgreifer-Serie 5000 um eine neue pneumatische Modellreihe erweitert. Neben den vorhandenen Modellen mit Stahl-in-Stahl-Führung sind nun auch Ausführungen mit Stahl-Aluminium-Profilnutenführung verfügbar.

Firmen zum Thema

Zimmer-Greifer der 5000er-Baureihe gibt es nun neben der Stahl-in-Stahl-Führung auch mit kostenbewusster Stahl-Aluminium-Führung.
Zimmer-Greifer der 5000er-Baureihe gibt es nun neben der Stahl-in-Stahl-Führung auch mit kostenbewusster Stahl-Aluminium-Führung.
(Bild: Zimmer Group)

Die neuen GPP/GPD5000AL-Greifer der Zimmer Group erweitern die Produktpalette mit Zwei-Backen-Paralellgreifern und Drei-Backen-Zentrischgreifern. Die Besonderheit der neuen GPP/GPD5000AL-Modelle ist laut Zimmer die Stahl-Aluminium-Profilnutenführung. Damit sollen die neuen Greifer besonders für Kunden interessant sein, die preisbewusst sind, aber nicht auf die Zimmer-Qualität verzichten wollen.

Technisch übertreffen die GPP/GPD5000AL-Greifer mit ihrer Stahl-Aluminium-Profilnutenführung dem Hersteller zufolge alle T-Nuten-Greifer und sind im Marktumfeld Greifern mit Vielzahnführungen mindestens ebenbürtig. Dabei garantiert Zimmer mit seiner Qualität „made in Germany“ bis zu 15 Mio. Zyklen ohne Wartung. Neben der neuen Variante besteht die Greifer-Serie aus den GPP/GPD5000- und den GPW5000-Modellen, die pneumatisch angetriebenen sind, aus den pneumatisch-elektrischen Hybridgreifern GPP/GPD5000IL sowie aus einer reinen elektrischen Version, die GEP/GED5000.

Die Greifer-Baureihe 5000 wurde für den Universaleinsatz konzipiert und besitzt je nach Variante eine Reihe von Merkmalen wie Schnelligkeit, hohe Greifkräfte und große Greifbackenlängen. Damit bietet soll sie für jede Anwendung die passende Lösung bieten. Die Greifer warten je nach Variante mit einer Dichtheitsklasse von IP40 bis IP67 auf und können für die maximale Anlagenverfügbarkeit mit höchster Genauigkeit gegeneinander ausgetauscht werden.

Die Greifer der Serie 5000 weisen eine Vielzahl von Detaillösungen auf, die den täglichen Einsatz erleichtern und die Verwendung von Zubehör oft überflüssig machen können. Die Zimmer Group setzt dabei auf neuentwickelte Magnetfeldsensoren, die erlauben, von der Seite aus eingeführt zu werden. Die Sensoren lassen sich daher ganz einfach austauschen, ohne dazu den kompletten Greifer abzumontieren. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie nicht über die C-Nut herausstehen, die Greifer können also bündig aneinander verbaut werden. Die Schalteigenschaften im Vergleich zum Vorgänger-Sensormodell sind gleich. Die neuen Sensoren sind in den Ausführungen 5m-Kabel mit offenen Litzenende und 0,3 m mit M8-Stecker lieferbar.

Alle Ausführungen der 5000er-Serie – sowohl die pneumatischen, die pneumatisch-elektrischen, als auch die rein elektrischen Greifer – bieten im Vergleich zum Wettbewerb je nach Modell höhere Greifkräfte, eine größere Greifbackenlänge und kürzere Öffnungs- oder Schließzeiten.

SPS IPC 2018: Halle 3A, Stand 161

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45525022)

Über den Autor

Karin Pfeiffer

Karin Pfeiffer

Journalistin