Suchen

Thermobox-Thermometer Infrarot macht’s möglich: Messen ohne zu öffnen

| Redakteur: Ines Stotz

Das neue Thermobox-Thermometer TBI 40 ebro Electronic ist ein typisches Beispiel für ein Produkt, das als Lösung eines Kundenproblems entstanden ist.

Firmen zum Thema

( Archiv: Vogel Business Media )

Das neue Thermobox-Thermometer TBI 40 ebro Electronic ist ein typisches Beispiel für ein Produkt, das als Lösung eines Kundenproblems entstanden ist.

TKT, europäischer Hersteller von Isotainern zum Transport von Frisch- und Tiefkühlkost, bat ebro um eine spezielle Aufgabe: Um die volle Kühlleistung seiner Isotainer zu erhalten und der EG-Verordnung VO 37/2005 zu entsprechen, sollte ein von außen leicht sicht- und ablesbares Thermometer entwickelt werden. Klaus Hartmann, TKT-Verkaufsleiter, forderte außerdem eine kostengünstige, kabellose Lösung, die eine Messung bei geschlossener Box erlaubt.

Eckehard Peschel, Produktmanager bei ebro, dachte sofort an eine Lösung mit Infrarot-Technologie. Das in die Tür des Isotainers eingepasste TBI 40 macht es nun möglich, die Produkttemperatur im Isotainer ohne Öffnen zu überwachen. Das ist ein entscheidender Vorteil, denn bislang wurde mit einem Bimetall-Thermometer an der Türinnenseite des Isotainers gemessen — und beim Öffnen der Tür drang jedes Mal unerwünschte, warme Raumluft ein.

Produkttemperatur im Isotrainer kann ohne Öffnen überwacht werden

Nach ersten Tests bei ebro wurde das Thermometer TBI 40 beim TÜV SÜD in vier jeweils zu 1/3 bzw. ¾ befüllten Isotainer mit Frischware und Tiefkühlware getestet. In jeder Box wurden zehn Sensoren zwischen die Kartonagen an der Oberfläche der Ware platziert und der Mittelwert dieser Messungen wurde errechnet. Parallel wurde über sechs Stunden eine Infrarot-Messung alle zehn Minuten durchgeführt. Die Temperaturwerte dieser beiden Messungen wurden in Kurven angelegt und die Differenz = Offset ermittelt. Dieser betrug maximal 0,9°C bei Tiefkühlware und 1,7°C bei Frischware.

Die mittlere Produkttemperatur im Isotainer kann auf Knopfdruck am Display des runden TBI 40 abgelesen werden. Zusätzlich signalisiert eine rot/grüne LED Temperatur-Überschreitungen. Das Gerät erkennt selbsttätig die Temperaturbereiche Frischware (von -1°C bis +7°C) und Tiefkühlkost (-18 bis -33°C).

Der Temperaturmessbereich beträgt -33 bis +60°C; die Arbeitstemperatur ist -25 bis +60°C. Die Messgenauigkeit ist ±1°C bei Tamb = 23°C ±3°C und für den restlichen Bereich ±2°C bei einer Auflösung von 0,1°C. Das D:S Verhältnis ist ≥ 1:1, die Emissionsrate ist 0,95 fix. Das Gerät hat die Schutzklasse IP65 und schaltet automatisch nach 15 s ab. Die Batterie mit einer Lebensdauer von ca. fünf Jahren ist leicht durch den Benutzer auswechselbar. Das TBI 40 ist TÜV-zertifiziert. Das Gerät unterliegt dem Gebrauchsmusterschutz und ist zum Patent angemeldet.

Der Lebensmittel-Discounter Lidl, ist erster deutscher Anwender des Thermobox-Thermometers TBI 40. Lidl unterstützte das Projekt und die Entwicklung des TBI 40 unter anderem durch die realistische Bestückung mit versandtypischen Lebensmitteln. Auf Grund der erfolgreichen Problemlösung plant die Firma Lidl bis Mitte des Jahres 2008 sämtliche Isotainer mit dem TBI 40 umzurüsten.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 260126)