IP67-I/O-Modul I/O-Lösungen mit Profinet-S2-Systemredundanz

Redakteur: Gudrun Zehrer

Mit dem ersten IP67-I/O-Modul mit Profinet-S2-Systemredundanz unterstützt Turck den Weg zur Profinet-Integration in die Prozessautomation.

Anbieter zum Thema

Das TBEN-L-8IOL ist der erste IO-Link Master mit Profinet-S2-Systemredundanz.
Das TBEN-L-8IOL ist der erste IO-Link Master mit Profinet-S2-Systemredundanz.
(Bild: Hans Turck)

Zur Hannover Messe stellte Turck mit dem TBEN-L5-8IOL das erste Feldbusmodul mit Profinet-S2-Systemredundanz vor. Der IO-Link Master in IP67 unterstützt laut Turck derzeit als einziges Gerät seiner Art das vor allem für die Prozessautomation relevante Profinet-Redundanzkonzept.

Master-Modul integriert Vielzahl an IO-Link-Geräten

Das Block-I/O-Modul ist durch das Upgrade imstande, über eine einzelne Verbindung Kommunikationsbeziehungen zu zwei Steuerungen aufzunehmen – dem Primary-Controller und seinem Back-up. Auf diese Weise integriert das Master-Modul die Vielzahl existierender IO-Link-Geräte, wie Stellungsrückmelder, Ventilinseln, I/O-Hubs und Sensoren in die Welt der hochverfügbaren Systeme.

Feldbus-Portfolio mit Profinet-S2-Systemredundanz

Das TBEN-L5-8IOL hat die Funktionserweiterung unmittelbar nach der Ausgabe erster Profinet-Systemredundanz-Zertifizierungen erhalten. Turck kündigt an, im Laufe des Jahres weitere Multiprotokollgeräte auszustatten, wie die IP67-Block-I/O-Module der TBEN-Familie, aber auch die I/O-Systeme für den Schaltschrank der Familien FEN20, BL20 und excom. Im Feldbus-Portfolio von Turck soll die Profinet-S2-Systemredundanz daher schon bald zum Standard werden.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:45929460)