Steuerungstechnik

Losgröße 1: Simatic und die Schokoladenfabrik

| Redakteur: Sariana Kunze

Automatisierungstechnik von Siemens sorgt bei Tony's dafür, dass jeder Kunde seine eigene, individuelle Schokoladentafel konfigurieren und bestellen kann.
Automatisierungstechnik von Siemens sorgt bei Tony's dafür, dass jeder Kunde seine eigene, individuelle Schokoladentafel konfigurieren und bestellen kann. (Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Via Tablet die Lieblingsschokoladentafel konfigurieren, bestellen und 40 Minuten später abholen. Losgröße 1 macht eine vollautomatische Schokoladenmaschine bei Tony's in Amsterdam möglich. Eine Simatic-Steuerung und weitere Automatisierungstechnik von Siemens sorgen dabei für eine reibungslose Produktion.

Schokolade ist ein Genussmittel, das glücklich macht und sich weltweit bei Jung und Alt großer Beliebtheit erfreut. Bereits 1528 brachten die spanischen Eroberer den Kakao von Amerika nach Europa. Das war der Startschuss der Erfolgsgeschichte der Schokolade. Heute gibt es Schokolade in den unterschiedlichsten Formen, Farben und Geschmacksrichtungen. Jeder bevorzugt eine andere Sorte. Grund genug für die Schokoladenhersteller, sich mit einer individualisierten Schokoladenherstellung zu beschäftigen. So ist der Besuch bei Tony’s Chocolonely Super Store (Tony’s) in Amsterdan, Niederlande, zu einem echten Erlebnis für Schokoladen-Liebhaber geworden. Denn bei Tony’s wird die Schokolade mit Hightech-Lösungen hergestellt. Das zeigt eine vollautomatische Schokoladenmaschine, die Tony’s Unlimited, im Schaufenster des Geschäfts. Via Tablet können Kunden Bestellungen an die Maschine schicken und 40 Minuten später ihre selbst zusammengestellte Schokolade in den Händen halten. Der Namensteil „Unlimited“ rührt daher, dass die Kunden aus insgesamt 20 Zutaten frei wählen und ihre Packung konfigurieren dürfen.

Individualisierte Schokoladenherstellung in Bildern:

Simatic steuert Schoki in Losgröße 1

Die Steuerung der Tony’s Unlimited erfolgt über Technologie aus dem Simatic-Portfolio von Siemens. Damit ist nicht nur eine serielle, hochflexible Produktion in Losgröße 1, sondern auch ein effizientes Engineering und eine komfortable Bedienung der Anlage möglich. Wer den Laden in Amsterdam betritt, findet sich in einer Welt der Schokolade wieder. Hier gibt es nicht nur erlesene Sorten der wohlschmeckenden Süßigkeit, sondern auch Zeitschriften und Bücher zum Thema. Man spürt, dass die Betreiber ein Herz für Schokolade haben. Mehr noch. Ihnen ist auch eine nachhaltige und faire Rohstoffgewinnung ohne beispielsweise Kinderarbeit und Lohndumping sehr wichtig, was man bei Tony’s zu 100 Prozent sicherstellen möchte. Kunden, die hier einkaufen, sollen idealerweise nicht nur die Schokolade teilen oder verschenken, sondern die dahinterstehende Story ebenso. Dazu hat Tony’s sich eine Marketing-Idee der besonderen Art einfallen lassen. Die Tony’s Unlimited, eine Maschine zur Herstellung individualisierbarer Schokoladentafeln. Die Steuerung übernimmt eine Simatic S7-1200 von Siemens.

Die Maschine des Maschinenherstellers Hacos produziert nicht nur individualisierbare Schokolade. Sie verpackt sie auch in sogenannte Zwei-in-Eins-Verpackungen: Eine Tafel ist für den Käufer selbst, die zweite soll er verschenken und dabei die Philosophie des Geschäfts weitergeben. Das Herz der Anlage ist ein Simatic S7-1200 Basic Controller, der die Rezepte basierend auf der jeweiligen Bestellung empfängt und diese Daten samt aktuellen Status an die RFID-Tags der Formen weitergibt. Eine Simatic-Steuerung stellt dann die jeweils aktuellen Daten wie beispielsweise den Produktionsstand zur Verfügung und überwacht den Abkühlprozess. Ist die Tafel fertig zum Verpacken, sendet die Simatic ein Signal an das Store-System. Die Bedienung der komplexen wie kompakten Automatisierung erfolgt über vorkonfigurierte und sofort einsatzbereite mehrere Simatic HMI Comfort Panel Pro. Das Engineering ist mit dem Engineering-Framework TIA Portal einfach gestaltet.

Wissen, wo sich die Tafel befindet

Die Anforderungen an die Tony’s Unlimited und den dahinter liegenden Prozess waren vielfältig. Die im hinteren Teil des Geschäfts liegende Schmelz-Linie inklusive Abkühlung ist von außen durch Kunden einsehbar und muss nicht nur optisch ansprechend, sondern auch möglichst kompakt sein. Das gilt auch für die Automatisierungs-, Steuerungs- und Visualisierungskomponenten. Zudem muss die Linie in der Lage sein, hochflexibel nach individuellen Kundewünschen und binnen kurzer Zeit zu produzieren. Die Automatisierung erfasst jede Bestellung und stellt sicher, dass der Anwender weiß, wo sich welche Schokoladentafel befindet. Da die Anlage zudem in ein speziell für Tony’s entwickeltes Bestell-, Nachverfolgung- und Checkout-System integriert ist, verfügt die Siemens-Automatisierungstechnik über offene Schnittstellen für eine nahtlose Integration und Echtzeit-Datenübertragung. Letztendlich ist es Hacos gelungen, eine Anlage für die serielle Produktion von Mengen in Batch Size One (Losgröße 1) zu realisieren, die 24 Stunden am Tag in Betrieb sein kann. Die Simatic sichert den Datentransfer und die Comfort Panels ermöglichen eine einfache und benutzerfreundliche Bedienung.

Expertentreff: Was eine Mensch-Maschine-Schnittstelle erfolgreich macht

Industrial Usability Day 2019

Expertentreff: Was eine Mensch-Maschine-Schnittstelle erfolgreich macht

29.07.19 - Welche Kriterien machen ein HMI erfolgreich? Das erfahren Sie als Erste – und zwar auf dem Industrial Usability Day 2019 am 5. November in Würzburg. Das Programm steht: Top-Referenten zu allen Perspektiven der industriellen Usability, und das Fraunhofer IAO wird seine brandneue HMI-Tool-Studie 2019 veröffentlichen, eine Roadmap für die Praxis inklusive. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46059582 / Steuerungen)