Safety

Mit Sensorhaut aus Industrierobotern Cobots machen

| Redakteur: Katharina Juschkat

Die Sensorhaut Airskin soll Industrieroboter problemlos in Cobots verwandeln, die auch Lasten bis 150 kg heben können.
Die Sensorhaut Airskin soll Industrieroboter problemlos in Cobots verwandeln, die auch Lasten bis 150 kg heben können. (Bild: Blue Danube Robotics)

Industrieroboter in Cobots verwandeln, und Cobots ohne Schutzzaun schneller arbeiten lassen – das verspricht die neue Sensorhaut Airskin, die an fast jeden Industrieroboter, Cobot und Greifer nachgerüstet werden kann.

Das Wiener Unternehmen Blue Danube Robotics hat eine neue Sicherheitstechnologie für die Mensch-Roboter-Kollaboration entwickelt: Die weiche Sensorhaut Airskin. Damit können verschiedene Industrieroboter zu Cobots umgerüstet werden, aber auch Cobots können von der Sensorhaut profitieren.

Cobots mit Traglasten über 10 kg

Registriert die Sensorhaut eine Druckveränderung durch Berührung, meldet die Elektronik die Kollision innerhalb von 9 Millisekunden.
Registriert die Sensorhaut eine Druckveränderung durch Berührung, meldet die Elektronik die Kollision innerhalb von 9 Millisekunden. (Bild: Blue Danube Robotics / Daniel Schalhas)

Geschäftsführer Walter Wohlkinger erläutert: „Mit der Airskin können Roboterhersteller nun ihre bereits etablierten Industrieroboter mit allen Vorteilen auch am Cobot-Markt anbieten. Diese neuen Cobots mit Traglasten über 10 kg und Reichweiten über 1,5 m werden neue Anwendungsfelder eröffnen.“ Mit der weichen Sensorhaut ist es möglich, aktuelle Industrieroboter nachzurüsten und – laut Hersteller unabhängig von Traglast und Größe – in einen sicheren Cobot zu verwandeln. Für bestehende Cobots soll eine zusätzliche Airskin den Vorteil bieten, die maximale sichere Geschwindigkeit enorm zu erhöhen und so schnellere Taktzeiten zu ermöglichen. Airskin für den Universal Robots UR10 wird bereits als zertifiziertes UR+ Zubehör angeboten.

Das druckempfindliche System umhüllt Roboter und Industriegreifer komplett mit einer weichen Haut, die konstant den Druck und Druckveränderungen misst. Innerhalb von 9 Millisekunden nach einer Kollision meldet die Elektronik ein Stop-Signal an die Steuerung und der Roboter hält sofort inne. Da kein Schutzzaun mehr nötig ist, ermöglicht die Technologie Platzersparnis bei konventionellen Anwendungen sowie völlig neue Lösungen. Airskin ist als Sicherheitssensor von TÜV Austria geprüft und nach ISO 13849 PLe zertifiziert.

Tipp: Anwendertreff Maschinensicherheit Erfahren Sie auf dem Anwendertreff Maschinensicherheit, wie Sie die funktionale Sicherheit Ihrer Maschinen und Anlagen normengerecht gewährleisten: Der Kongress unterstützt Konstrukteure, Entwickler, Hersteller und Betreiber dabei, die funktionale Sicherheit ihrer Maschinen und Anlagen so zu gestalten, dass sie den Anforderungen der Maschinenrichtlinie genügt, auch in einer smarten Fabrikumgebung.
Mehr Infos: Anwendertreff Maschinensicherheit

Mensch und Roboter ohne Schutzzaun Seite an Seite

Das aktuell größte Potential für die Sensorhaut sieht das Unternehmen bei Tätigkeiten mit niedriger Komplexität, die derzeit noch von Menschen ausgeführt werden, allerdings auch problemlos von Robotern übernommen werden könnten. Das sind Applikationen, wo nicht kollaborativ gearbeitet wird, sondern der Roboter und der Mensch sich den Arbeitsraum zeitweise teilen. Dazu zählen typischerweise u.a. Schrauben, Heben schwerer Lasten, Maschinenbestückung und Palettieren.

Für Wohlkinger steht auch bei kollaborativen Industrierobotern immer die Sicherheit der Gesamtanwendung an erster Stelle: „Unsere aktuellen Entwicklungsprojekte fokussieren sich auf Roboter mit Traglasten von zehn bis über 150 kg. Bei all diesen Projekten ist es wichtig, nicht beim Roboter aufzuhören, sondern auch den Greifer mit unserer weichen Sensorhaut zu versehen. Deshalb bieten wir auch bereits für viele Standardgreifer Airskin als Zubehör an.“ Zudem kann Blue Danube Robotics auch individuelle Greifer mit maßgeschneiderten Lösungen ausstatten.

Der Cobot, mein neuer Kollege

Roboter

Der Cobot, mein neuer Kollege

06.09.17 - Mensch und Roboter sind heute ein gutes Team – das funktioniert aber nur, wenn der mechanische Kollege genauestens weiß, was sein menschliches Gegenstück macht. Wir zeigen, wo Cobots heute schon stehen und was sie leisten. lesen

Elektronikindustrie setzt auf kollaborative Roboter

Mensch-Roboter-Interaktion

Elektronikindustrie setzt auf kollaborative Roboter

05.03.18 - Immer mehr Unternehmen aus der Elektronikindustrie setzen auf kollaborative Roboter, das berichtet Robotikhersteller Rethink Robotics. Die Roboter übernehmen repetitive Aufgaben, damit sich Mitarbeiter anspruchsvolleren Arbeiten zuwenden können. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45367483 / Sensorik)