Suchen

Ethernet-Medienkonverter Optische Datenübertragung in der Feldebene

| Redakteur: Gudrun Zehrer

eks Engel präsentiert auf der SPS IPC Drives in Nürnberg mit e-light S eine neue Lösung für die optische Datenübertragung in der Feldebene. Sie besteht aus einem kompakten Ethernet-Medienkonverter einschließlich M50-Verschraubung und vorkonfektionierten Lichtwellenleiterkabeln mit Single- oder Multimodefasern, die in kundenspezifischen Varianten erhältlich sind.

Firmen zum Thema

(eks Engel)

Die Lösung lässt sich an Schaltschranktüren oder Maschinengehäusen mit einer Wandstärke von bis zu 4 mm montieren und nach dem Plug-and-play-Prinzip in Betrieb nehmen. Da die Buchse für das Lichtwellenleiterkabel, die ebenso wie der Stecker und die M50-Verschraubung die Anforderungen der Schutzart IP65 erfüllt, nach außen zeigt, lassen sich die vorkonfektionierten Kabel leicht anschliessen.

Medienkonverter für flexible Anbindung von Maschinen

Dadurch ermöglicht der e-light S – anders als klassische Medienkonverter – eine flexible Anbindung von Maschinen und mobilen Applikationen. Die elektrische Schnittstelle, die Fast Ethernet unterstützt, (10/100 Mbit/s), ist nach innen gerichtet und wird über ein RJ45-Patchkabel angeschlossen.

Laserschutzklappe öffnet sich beim Stecken automatisch

Der Lichtwellenleiterstecker beruht ebenso wie die Buchse auf E-2000-Anschlusstechnologie. Eine Laserschutzklappe, die sich beim Stecken automatisch öffnet, verringert das Risiko, dass die Datenübertragung durch Schmutzpartikel beeinträchtigt wird oder ganz ausfällt.

Zu den Merkmalen des Medienkonverters, der 100 mm x 60 mm x 60 mm misst und 350 g wiegt, gehören unter anderem ein Gehäuse aus Aluminium und Zinkdruckguss, ein Temperatureinsatzbereich von -10 °C bis +50 °C sowie eine Eingangsspannung von 12 VDC bis 48 VDC. Die Wellenlänge beträgt 1310 nm (Singlemode) bzw. 1300 nm (Multimode). Die maximale Reichweite liegt bei 5 km.

SPS IPC Drives: Halle 9, Stand 401

(ID:43712350)