Kooperation Sick tritt E-Factory-Alliance von Mitsubishi Electric bei

Redakteur: Katharina Juschkat

Sensorikhersteller Sick wird Teil der E-Factory-Alliance – und bietet damit eine Lösung an, wie Vision-Kameras einfach an Steuerungen von Mitsubishi angebunden werden können.

Firmen zum Thema

Vision-Kameras von Sick können einfacher in Steuerungen von Mitsubishi integriert werden.
Vision-Kameras von Sick können einfacher in Steuerungen von Mitsubishi integriert werden.
(Bild: Sick AG)

Sensorikhersteller Sick und Mitsubishi Electric arbeiten ab sofort enger zusammen: Sick tritt der E-Factory-Alliance von Mitsubishi bei. Aus dieser Kooperation ist zudem eine neue Lösung entstanden, die die Integration von Vision-Technologien vereinfachen soll.

Die Lösung kombiniert die 2D-Vision-Kamera Inspector von Sick mit vorgefertigten und getesteten Funktionsbausteinen für die SPS-Programmierumgebung GX Works von Mitsubishi Electric. Das macht es einfach, die Vision-Applikationen auf den SPS-Plattformen von Mitsubishi einzurichten. Die Lösung eignet sich unter anderem für Anwendungen in den Branchen Automotive, Genuss- und Lebensmittel, Life Sciences und Maschinenbau.

Die E-Factory-Alliance

Die E-Factory-Alliance ist ein globales Netzwerk von Herstellern, Systemintegratoren und Softwareanbietern. Die Partnerunternehmen, insgesamt sind es über 300 Mitglieder, arbeiten individuell zusammen, um flexible Lösungen für verschiedene Kundenanforderungen anbieten zu können. Die Alliance ist Teil der E-Factory, ein Ansatz des Geschäftsbereichs Factory Automation von Mitsubishi Electric.

(ID:47126439)