Suchen

Cloudbasiertes Object Management System So verknüpft ein Demonstrator reale und virtuelle Welten

| Redakteur: Sariana Kunze

Der Softwareanbieter BCT Deutschland stellt gemeinsam mit dem Center Connected Industry der RWTH Aachen und der Cognex Corporation einen Demonstrator vor der zeigt, wie aus physischen Objekten mittels IoT und OMS virtuell nutzbare Informationsquellen werden.

Firmen zum Thema

Der Softwareanbieter BCT Deutschland zeigt mit einem Demonstrator, wie aus physischen Objekten mittels IoT und OMS virtuell nutzbare Informationsquellen werden. Über am Objekt angebrachte Barcodes werden die im OMS hinterlegten Informationen mithilfe eines mobilen Scanners ausgelesen.
Der Softwareanbieter BCT Deutschland zeigt mit einem Demonstrator, wie aus physischen Objekten mittels IoT und OMS virtuell nutzbare Informationsquellen werden. Über am Objekt angebrachte Barcodes werden die im OMS hinterlegten Informationen mithilfe eines mobilen Scanners ausgelesen.
(Bild: BCT Deutschland)

Maschinenzugehörige Daten und Dokumente effizienter verwalten und dadurch den Wartungs- und Instandhaltungsprozess in Industrieunternehmen vorhersehbarer machen: Um dies zu ermöglichen, erarbeitet der Softwareanbieter BCT Deutschland aktuell gemeinsam mit dem Center Connected Industry, das zum Cluster Smart Logistik auf dem RWTH Aachen Campus zählt, und dem Bildverarbeitungsspezialisten Cognex Corporation einen Demonstrator für sein cloudbasiertes Object Management System (OMS). Mit diesem können physische Objekte, etwa Maschinenkomponenten aber auch ganze Produktionshallen, virtuell abgebildet und als digitale Informationsquellen genutzt werden.

Mit Object Management System Wartungsprozesse automatisch steuern

Im Rahmen des Projekts werden ein Markierlaser und eine Absauganlage aus der Stückgutfertigung zunächst im OMS als virtuelle Objekte definiert. Die hier hinterlegten Dokumente und Informationen können anschließend über die auf den Bauteilen angebrachten Barcodes ausgelesen werden. Dazu wird die OMS-Software als Android-App auf dem Smartphone installiert, das Bestandteil des mobilen Scanners von Cognex ist. Der Zugriff auf diese App ist dabei nur autorisierten Mitarbeitern möglich. Die übergreifende Kommunikations- und Interaktionsebene wird über das Internet of Things, kurz IoT, hergestellt. „Die künstliche Intelligenz des OMS sorgt außerdem dafür, dass neben Angaben zu den Eigenschaften des Objekts auch dessen dynamische Verhaltensweisen ausgelesen werden können“, erklärt Thomas Kuckelkorn, Manager für PR und Kommunikation bei BCT Deutschland. Geknüpft an konkrete Prozesse kann dadurch etwa eine starke Beanspruchung der Bauteile vorhergesagt und ein Maschinenausfall frühzeitig verhindert werden. „Durch den smarten Ansatz der kontextbasierten Informationsbereitstellung, den wir hier gemeinsam mit BCT Deutschland und Cognex erarbeiten, können also Wartungsprozesse automatisch gesteuert werden“, ergänzt Christian Maasem, Leiter des Centers Connected Industry.

Technologie in frühen Entwicklungsstadien erlebbar machen

Das Team hinter dem Demonstrator (v. l.): Thomas Kuckelkorn, BCT Deutschland, Christian Maasem, Center Connected Industry, Daniel Morosini, Cognex, Torsten Kempf, Cognex, Jos Bischoff, BCT Deutschland.
Das Team hinter dem Demonstrator (v. l.): Thomas Kuckelkorn, BCT Deutschland, Christian Maasem, Center Connected Industry, Daniel Morosini, Cognex, Torsten Kempf, Cognex, Jos Bischoff, BCT Deutschland.
(Bild: BCT Deutschland)

„Mit dem Demonstrator schaffen wir ein Proof-of-Concept, das die Grundlage für weitere 4.0-Services und -Lösungen bildet“, sagt Maasem. In einem weiteren Schritt ist daher in den nächsten Monaten geplant, via Schnittstellen dokument- und prozessverarbeitende Systeme in die BCT-Technologie einzubinden. Dazu zählen neben ERP- bzw. MES- auch PLM-Systeme. Dadurch können weitere Daten mit dem Informationsobjekt verknüpft werden. Darüber hinaus soll ein Steuerungs- und Visualisierungskonzept für die Cognex-Scanner entwickelt werden. Bei der Zusammenarbeit ist allen Projektbeteiligten eine offene und agile Vorgehensweise sowie eine Hands-on-Mentalität wichtig. Kuckelkorn erklärt abschließend: „Wir wollen unsere Technologie bereits in frühen Entwicklungsstadien erlebbar machen, dafür bietet das Center Connected Industry und unser gemeinsames Projekt die ideale Plattform.“

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45020469)