Suchen

Ruhrgetriebe Spezifische Kundenanforderungen treiben Produktweiterentwicklung von Schneckengetriebemotoren

| Redakteur: Reinhard Kluger

Bei Ausdehnung seiner Produktpalette und -tiefe setzt der Getriebe-Spezialist für Dreh- und Gleichstrommotoren Ruhrgetriebe auf enge Kooperationen mit seinen Kunden. Die aus den unterschiedlichen Branchen kommenden Unternehmen stellen an ihre Maschinen und Anlagen immer wieder spezielle Anforderungen an Motoren bzw. Getriebe.

Firmen zum Thema

Lässt sich auch für Anwendungen anderer Anwender verwenden: Der neue Schneckengetriebemotor SN 6 FH als Aufsteckvariante mit Flansch und Hohlwelle ermöglicht mit seinen unterschiedlichen Getriebeuntersetzungen Abtriebsdrehzahlen zwischen 0,9 und 56 U/min
Lässt sich auch für Anwendungen anderer Anwender verwenden: Der neue Schneckengetriebemotor SN 6 FH als Aufsteckvariante mit Flansch und Hohlwelle ermöglicht mit seinen unterschiedlichen Getriebeuntersetzungen Abtriebsdrehzahlen zwischen 0,9 und 56 U/min
( Archiv: Vogel Business Media )

Diese Komponenten sind so zwar nicht im Standardprogramm vorhanden, können aber durch Neu- oder Weiterentwicklungen durchaus dort aufgenommen werden.

Ein Fall aus der Praxis: Ein langjähriger Kunde, die Rhein-Nadel Automation, wünschte sich eine sinnvolle Produktweiterentwicklung. Das Unternehmen liefert Zuführtechnik auf Basis aller gängigen Teileförderer wie Schwing-, Zentrifugal-, Stufen-, Linear-, Flächen- und Steilförderer sowie Förderbänder und Bunkersysteme. Im speziellen Fall handelt es sich um Bunker-Förderbänder zum Bevorraten von Werkstücken mit einem Füllvolumen zwischen fünf und 200 l, die mit Schneckengetriebemotoren in Drehstrom- und Wechselstromausführung von Ruhrgetriebe bestückt sind. Das Manko bisher: Die Transportgeschwindigkeit des einstufigen Schneckengetriebes für das Bunker-Förderband war zu hoch, um die Werkstücke dosiert in die Sortiertöpfe zu füllen.

Der Prototyp kam rasch

Um die Zuführung des Stückgutes zu präzisieren, musste schnellstmöglich eine Lösung gefunden werden. Aus dem bestehenden Produktangebot konnte der Mülheimer Antriebsspezialist seinen Kunden nicht bedienen. Jedoch fand die Entwicklungsabteilung nach eingehender, dennoch kurzer Problemanalyse einen Schneckengetriebemotor im Sortiment, der sich auf die besonderen Belange des Kunden angepassen ließ. Die Leistung des Motors stimmte, doch es galt, Bauform und Ausgangswelle zu modifizieren.

So entwickelten die Ingenieure von Ruhrgetriebe innerhalb kürzester Zeit den Prototypen: einen zweistufigen Schneckengetriebemotor als Aufsteckvariante mit Flansch (B14) und Hohlwelle für eine direkte Verbindung und einer Geschwindigkeit von nur 0,9 U/min im Vergleich zu 14 U/min beim Basismotor.

Nach einer Testphase wurde der Motor ausgeliefert und vom Kunden ebenfalls ausgiebig auf die speziellen Belange geprüft und für „sehr gut“ befunden, so dass man die Serienproduktion starten konnte.

Präzise Vereinzelung nun möglich

Im konkreten Anwendungsfall bedeutet das nun: Während es vorher Bandgeschwindigkeiten von zwei m/min waren, können die Kleinstteile jetzt mit 0,5 m/min extrem langsam mittels des Bunker-Förderbandes zu den Sortiertöpfen gefördert werden. Die präzise Vereinzelung der Teile ist so im vollen Umfang gewährleistet.

Zusätzlich werden die Bunker-Förderbänder werkseitig mit einem Schleusenvorhang und einem Reflextaster zur Füllstandsüberwachung ausgestattet. Ein besonderes Extra ist die Möglichkeit der Schnellentleerung über eine klappbare Rückwand und Reversierbetrieb des Antriebes. Eingesetzt werden sie unter anderem bei einem Produzenten von Präzisionsdrehteilen in dem besonders feinen Bereich für Medizintechnik, Maschinenbau und Sensortechnik.

Auch für andere Anwendungen geeignet

Die Tatsache, dass der vorherige Motor mit Kopfantrieb, nun als Direktantrieb läuft, hat nicht nur die Laufruhe des Förderbandes erhöht, sondern die Motorposition ist nun in jedem beliebigen Winkel einstellbar.

Der neue Schneckengetriebemotor SN 6 FH als Aufsteckvariante mit Flansch (B5 oder B14) und Hohlwelle ermöglicht mit seinen unterschiedlichen Getriebeuntersetzungen Abtriebsdrehzahlen zwischen 0,9 und 56 U/min bei maximal zulässigen Drehmomenten von elf bis 15 Nm im S1-Betrieb und kann so auch für Anwendungen anderer Kunden eingesetzt werden.

(ID:305033)