Pyrolyse

Unternehmen gewinnt aus Plastikabfällen Energie

| Redakteur: Katharina Juschkat

Jährlich produzieren wir über 300 Millionen Tonnen Plastikmüll – recycelt wird nur ein winziger Bruchteil. Ein neues Pyrolyseverfahren wurde jetzt erfolgreich getestet.
Jährlich produzieren wir über 300 Millionen Tonnen Plastikmüll – recycelt wird nur ein winziger Bruchteil. Ein neues Pyrolyseverfahren wurde jetzt erfolgreich getestet. (Bild: gemeinfrei / Pixabay)

Firmen zum Thema

Nicht recycelbarer Plastikmüll wird heutzutage nicht weiter verwertet. Ein Dresdner Unternehmen hat ein neues Pyrolyseverfahren entwickelt und erfolgreich getestet, das aus einem Kilo Plastikmüll einen Liter Kraftstoff herstellt.

Kunststoff verschmutzt zusehends unsere Meere und auf den Mülldeponien weltweit lagern etwa 5 Milliarden Tonnen Kunststoffabfälle – während jährlich über 300 Millionen Tonnen Kunststoffabfälle produziert werden. Recycelt wird davon nur ein winziger Bruchteil. Dem Problem will das Dresdner Unternehmen Biofabrik eine Anlage entgegen stellen, die aus Plastik Energie gewinnen kann.

Warum Kunststoffe schwer zu recyceln sind

Ein Grund, weshalb Kunststoff so selten recycelt wird, ist, dass die Kunststoffe ihre Werkstoffeigenschaften verlieren und somit nicht oder nicht mehr wirtschaftlich recycelt werden können, wenn sie über einen längeren Zeitraum Witterungsbedingungen wie Sonneneinstrahlung oder Wasser ausgesetzt sind. Außerdem werden weltweit immer mehr Verbundkunststoffe hergestellt, für die es ebenfalls noch keine werkstofflichen Recycling-Methoden gibt – zum Beispiel Plastikverpackungen aus der Lebensmittelindustrie, die hauchfein mit Aluminium bedampft, bedruckt oder aus verschiedenen Materialien kombiniert wurden. Für diese Abfälle gibt es aktuell keine sinnvollen Sortier- und Verwertungsströme – außer eben Recyclingkraftstoff.

Wie sich Nachhaltigkeit lohnen kann

Nachhaltigkeit

Wie sich Nachhaltigkeit lohnen kann

29.11.18 - Ein Textillogistiker hat Siemens beauftragt, seinen Unternehmenssitz nachhaltig zu gestalten. Nach acht Jahren soll das Unternehmen auf dem neusten Stand der Nachhaltigkeit sein – und das ohne Investitionen, da die Maßnahmen durch die Spareffekte finanziert werden. lesen

Die Biofabrik Technologies GmbH hat das neue Pyrolyseverfahren Wastx Plastic entwickelt, bei dem die langkettige Kohlenwasserstoffverbindungen des Plastikabfalls durch den Einfluss hoher Temperaturen unter Ausschluss von Sauerstoff aufgebrochen werden. Es entstehen kurzkettige und damit flüssige Verbindungen. Aus dem Plastikabfall wird so ein Kraftstoff, der zum Antrieb von Verbrennungsmotoren verwendet oder durch Generatoren oder Turbinen in elektrische Energie umgewandelt werden kann.

Über sechs Jahre entwickelte Biofabrik das Pyrolyseverfahren. Die größte Herausforderung bestand im Umgang mit nicht-reinen Kunststoffen, wie sie in der Abfallwirtschaft üblich sind. Ab 2016 beteiligte sich dann das Verpackungsunternehmen Schur Star Systems GmbH an der Entwicklung von Wastx Plastic. Das Ziel war es, die Reststoffe aus der Verpackungsproduktion direkt am Produktionsstandort in Flensburg zu verwerten. Schur Star Systems lieferte der Biofabrik den Plastikabfall sowie Feedback aus Anwendersicht für die Entwicklung und Erprobung des Prototyps.

Zwei Jahre lang hat das Unternehmen die Steuerung fein abgestimmt, optimale Prozessparameter gefunden und den Ein-und Austrag automatisiert. Damit die Anlage wirtschaftliche betrieben werden kann, müssen folgende Zielwerte erfüllt sein:

  • Die Wastx Plastic verarbeitet pro Modul etwa 250 kg Plastikabfall pro Tag
  • Bis zu acht Module passen in einen einzigen Seecontainer – der Prozess ist unbegrenzt skalierbar – von 250 Kilo bis zu X Tonnen am Tag
  • Aus 1 kg Plastikabfall wird 1 l Kraftstoff
  • Jeder Liter Kraftstoff liefert etwa 11 kW potenzielle und 3,5 kWh elektrische Energie
  • Für 1 kg Plastikabfall wird maximal 1 kWh Energie benötigt
  • Die Anlage läuft und versorgt sich vollautomatisch
  • Die Anlage kann ununterbrochen bedient werden
  • Sie wird schlüsselfertig zum Kunden geliefert und ist sofort betriebsbereit
  • Der Kraftstoff erreicht alle Normen, um weltweit handelbar zu sein
  • Alle deutschen Umwelt- und Emissionsrichtlinien werden dauerhaft eingehalten

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Dauertests hat die Wastx Plastic die Marktreife erlangt und die Fertigung der ersten Serienanlage hat begonnen. Im nächsten Schritt liefert Biofabrik die erste Anlage zu Schur Star in Norddeutschland aus. Interessenten können die Vorführanlage des Wastx Plastic in Dresden besuchen.

WebinarTIPPDie Webinarreihe „Grundlagenwissen zum praktischen Einsatz von Kunststoffen“ klärt grundsätzliche Fragen rund um das Thema Kunststoff-Werkstoffe und deren Einsatz.
Weitere Informationen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45937680 / Stromversorgung)