Kabelführung Vier Neuheiten rund um die Kabelführung

Von Lilli Bähr

Anbieter zum Thema

Ein Flachkabelsystem für Reinräume, ein Bruchüberwachungssystem für 3D-Energieketten, VDE-zertifizierte Kabelkanalsysteme sowie Kabelabgangsbleche für die Einhaltung von Biegeradien – wir stellen Ihnen vier Neuheiten rund im die Kabelführung vor.

Flatveyor ZP bietet ein einfaches Verfahren für den Austausch von Leitungen und Schläuchen durch den Anwender, insbesondere für Reinraumanwendungen.
Flatveyor ZP bietet ein einfaches Verfahren für den Austausch von Leitungen und Schläuchen durch den Anwender, insbesondere für Reinraumanwendungen.
(Bild: Tsubaki Kabelschlepp)

Nachhaltiges Kabelmanagement für Reinräume

Tsubaki Kabelschlepp bringt Flatveyor ZP neu auf den Markt: Die Lösung soll die Vorteile eines Flachkabelsystems mit der Struktur einer Energieführungskette kombinieren. Anwender sollen von einem einfachen Austausch von Leitungen profitieren. Zudem können vorhandene Leitungen und Schläuche eingesetzt werden.

Flatveyor ZP basiert laut Unternehmen auf besonders haltbaren und leichtgängigen Schläuchen, die sich mit einem mitgelieferten Werkzeug leicht öffnen und schließen lassen. Diese Zip-Struktur ist sehr flexibel, öffnet sich aber nicht bei Bewegung. Der Austausch bzw. die Verwendung von bereits vorhandenen Leitungen und Schläuchen soll sich dank dieser Konstruktion einfach und bequem gestalten.

Das Flachkabelsystem ist zertifiziert nach ISO-Reinraumklasse 2 und somit für Produktionsprozesse in hygienesensiblen Branchen geeignet.

Alle Neuheiten im Überblick finden Sie hier:

Bildergalerie

Erstes Bruchüberwachungssystem für 3D-Energieketten

Intelligente Zustandsüberwachung ist dank des neuen I.Sense-TR.B-Sensors nun auch bei den 3D-Energieketten Triflex R von Igus möglich.
Intelligente Zustandsüberwachung ist dank des neuen I.Sense-TR.B-Sensors nun auch bei den 3D-Energieketten Triflex R von Igus möglich.
(Bild: Igus)

Roboter sind aus vielen Bereichen der industriellen Fertigung schon lange nicht mehr wegzudenken – und ihr Aufgabenspektrum wächst im Zuge der Digitalisierung immer weiter. Ob schweißen, lackieren, löten oder palettieren: Industrieroboter arbeiten dynamisch. Eine flexible 3D-Energiekette wie die Triflex R von Igus macht es möglich, Roboterleitungen sicher zu führen. Um potenzielle Kettenbrüche durch die extreme Belastung rechtzeitig zu erkennen und ungeplante Maschinenausfälle zu vermeiden, stellt Igus mit I-Sense-TR.B eigenen Angaben zufolge das weltweit erste Bruchüberwachungssystem für 3D-Energieketten vor.

Mit I-Sense-TR.B wird die I-Sense-Bruchüberwachung der Igus Smart Plastics nun auch für dynamische, dreidimensionale Anwendungen möglich. Kunden können so die Sicherheit ihrer Roboteranlagen erhöhen. Der Sensor wird direkt an die SPS Kundensteuerung angeschlossen – ohne zusätzliche Softwarekosten.

Bricht ein Kettenglied, soll das System die Längenänderung des in der Kette verbauten Seils detektieren und entsprechend ein digitales Signal an die Anlagensteuerung ausgegeben können. Die schnelle Brucherkennung ermöglicht laut Unternehmen unmittelbare Wartungsmaßnahmen und kann so ungeplante Stillstandzeiten sowie Totalausfälle bei einzelnen Kettengliederbrüchen vermeiden.

Kabelkanal-Systeme nach VDE zertifiziert

Für die sichere Kabelführung in Maschinen und Anlagen hat Kabelführungsspezialist Pflitsch verschiedenste geschlossene Kanallösungen aus Stahlblech und Edelstahl mit abnehmbaren Deckeln im Programm.
Für die sichere Kabelführung in Maschinen und Anlagen hat Kabelführungsspezialist Pflitsch verschiedenste geschlossene Kanallösungen aus Stahlblech und Edelstahl mit abnehmbaren Deckeln im Programm.
(Bild: Pflitsch)

Kabelkanäle führen Strom-, Daten- und Pneumatik-Leitungen sicher durch Maschinen und Anlagen – vom Schaltschrank bis zu Komponenten im Prozess.

Für die sichere Kabelführung hat Pflitsch verschiedenste geschlossene Kanallösungen aus Stahlblech und Edelstahl mit abnehmbaren Deckeln im Programm. Die Kabelkanalsysteme Industrie-, PIK-, Automobil- und Variox-Kanal sind nun international zertifiziert – ergänzend zu den Anforderungen der UL-Zulassung erfüllen die Systeme auch die strengen VDE-Prüfkriterien.

Wissen ist Wettbewerbsvorteil!

Bleiben Sie auf dem Laufenden: Mit unserem Newsletter informiert Sie die Redaktion von elektrotechnik AUTOMATISIERUNG immer montags, dienstags und donnerstags zu Themen, News und Trends aus der Branche.

Jetzt abonnieren!

Kabelabgangsbleche für die Einhaltung von Biegeradien

Die Kabelabgangsbleche von tde sollen die Einhaltung der Biegeradien garantieren.
Die Kabelabgangsbleche von tde sollen die Einhaltung der Biegeradien garantieren.
(Bild: tde)

Die tde GmbH erweitert ihr Patchkabel-Managementsystem tPM um Kabelabgangsbleche für Gitterrinnen. Dadurch sollen Netzwerktechniker vor allem in Verbindung mit LWL-Kabeln die Einhaltung der Biegeradien garantieren können und das Micro- bzw. Macrobending der Glasfasern vermeiden. Das Unternehmen hat die Kabelabgangsbleche eigenen Angaben zufolge benutzerfreundlich und werkzeuglos designt und stellt kundenspezifische Ausführungen für eine breite Vielzahl an Gitterrinnen-Herstellern bereit.

Netzwerktechniker sollen sie selbst bei bereits verlegten Kabeln mühelos anbringen können: Nach dem Einhängen und anschließenden Einrasten sind sie sofort einsetzbar. Die über die Gitterrinnen geführten Kabel lassen sich mit Klettbändern an dem Kabelabgangsblech befestigen. Die Kabelführungsbleche stehen in unterschiedlichen Ausführungen zur Verfügung.

(ID:48608033)

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung