Industrie 4.0 Wie die Smart Factory von Rittal funktioniert

Redakteur: Katharina Juschkat

Über 250 vernetzte Maschinen und Anlagen und fahrerlose Transportsysteme produzieren im Rittal-Werk in Haiger täglich bis 18 Terabyte Daten. Ein Live-Dashboard, basierend auf Oncite, hilft bei der Auswertung.

Firmen zum Thema

Die Smart Factory von Rittal setzt auf viele Industrie-4.0-Komponenten.
Die Smart Factory von Rittal setzt auf viele Industrie-4.0-Komponenten.
(Bild: German Edge Cloud)

Im Rittal-Werk in Haiger fertigen über 250 vernetzte Maschinen und Anlagenkomponenten auf 24.000 Quadratmetern hochautomatisiert rund 8.000 Kompaktschaltschränke und Kleingehäuse pro Tag. Damit das reibungslos funktioniert, kommunizieren die Maschinen und Systeme untereinander über Industrie-4.0-konforme Kommunikationsnetzwerke.

Zudem übernehmen 20 fahrerlose Transportsysteme automatisiert die Transporte im Werk. Die Verpackung der Produkte, die Kennzeichnung und die Übergabe zum benachbarten Global Distribution Center erfolgen auch automatisiert und vernetzt. Dafür setzt der Schaltschrank-Hersteller auch auf Lösungen der Schwesterngesellschaft German Edge Cloud.

Live-Dashboard-System liefert wichtigste Kennzahlen

Die Lösung „Virtual Factory“ von German Edge Cloud bildet alle wichtigen Kennzahlen und Parameter in einem Live-Dashboard-System ab. Das Dashboard zeigt in Echtzeit den Produktionsfortschritt in Stückzahlen, Taktzeiten, Transportaufträge der FTS und weitere Kennzahlen. Engpässe, Probleme und Störungen werden mit einem Alarm angezeigt.

Das Live-Dashboard-System basiert auf der Edge-Cloud-Appliance „Oncite“ von German Edge Cloud. Damit sind Überwachung und Unterstützung der Produktion möglich, indem Daten und Analysen zur aktuellen Situation in der Fertigung sowie zur Produktionsplanung bereitstellt und Warnungen bei möglichen Problemen angezeigt werden. Oncite ermöglicht somit eine aktive Produktionssteuerung und kann in eine Lieferkettenplanung eingebunden werden. Im nächsten Schritt ist die Anbindung von SAP ERP an die Lösung geplant, damit Rittal den Auftragsvorrat visualisieren und Verfügbarkeitsinfos für Aufträge darstellen kann.

Neue Data-Analytics-Lösung

Darüber hinaus kommt im Rittal-Werk eine Data-Analytics-Lösung der German Edge Cloud zum Einsatz. Dafür wurde ein Kreislauf zwischen Analytics, Alerts und Live-Dashboarding geschaffen. Aus dem Live-Dashboard-System kommen Sensorwerte und Daten, zum Beispiel von der Verpackungslinie. Für die Datenanalyse werden zum Beispiel Regressionsanalysen angewandt.

Auf dieser Basis können Zusammenhänge abgeleitet werden, beispielsweise über den Zusammenhang von Temperatur und Störungswahrscheinlichkeit. Daraus lassen sich Alerts ableiten, zum Beispiel: „Immer, wenn in Situation X die Temperatur über Y steigt, erscheint ein Alert im Live-Dashboard.“

(ID:47143051)