Escha auf der SPS IPC Drives

Anschlusstechnik für Industrie 4.0

| Redakteur: Rebecca Näther

Auf der SPS IPC Drives 2018 zeigte Escha M8x1-Steckverbinder mit P-Codierung und D-Codierung, eine neue Leitungsqualität sowie Power-Flansche mit L- und K-Codierung (von links nach rechts).
Auf der SPS IPC Drives 2018 zeigte Escha M8x1-Steckverbinder mit P-Codierung und D-Codierung, eine neue Leitungsqualität sowie Power-Flansche mit L- und K-Codierung (von links nach rechts). (Bild: Escha)

Escha präsentierte fünf Premieren auf der SPS IPC Drives in Nürnberg. Mit den Lösungen bietet der Anschlusstechnikspezialist zukünftig eine vollständige Systemverkabelung für verschiedenste Ethernet-Applikationen an.

Anwender, die ein Komplettsystem aufbauen wollen, können aus einem umfassenden Programm aus umspritzten und selbstkonfektionierbaren Steckverbindern, Flanschen und Kabelqualitäten wählen. Die Produkte wurden nach HF-Datenübertragungsgesichtspunkten konstruiert, wodurch die angegebenen Datenübertragungseigenschaften garantiert werden können, so das Unternehmen.

Zwei M8x1-Steckverbinder-Familien

Dem Trend der allgemeinen Miniaturisierung folgend, zeigte der Hersteller auf der Messe zwei M8x1-Steckverbinder-Familien. Eine Familie mit D-Codierung für Profinet-Anwendungen und eine Familie mit P-Codierung für EtherCAT-P-Anwendungen. Beide Familien werden in geraden und gewinkelten Ausführungen erhältlich sein.

Flexible Ethernet-Leitung

In automatisierten Fertigungen werden immer häufiger kollaborierende Roboter eingesetzt. In diesen Applikationen kommt es auch auf Biege-, Wechsel- und Torsionseigenschaften einer Leitung an. Um dieses Marktsegment bedienen zu können, präsentierte die Firma eine flexible Ethernet-Leitung namens „Profinet Robotic“, die bis zu 5 Millionen Biegezyklen und 5 Millionen Torsionszyklen standhalten soll.

Erweiterung des Flanschportfolios

Im Bereich der Flansche brachte die Firma drei Neuheiten mit nach Nürnberg. Neben durchgängig geschirmten Varianten und Ausführungen in Edelstahl waren M12x1-Flansche mit L- und K-Codierung zu sehen. Diese runden die bereits erhältliche Power-Produktfamilie ab und ermöglichen eine Leistungsübertragung von bis zu 63 V bei 16 A (L-Codierung) bzw. 630 V bei 12 A (K-Codierung). Die Power-Anschlusstechnik kann parallel zur Busverkabelung verlegt werden und unterstützt den Trend zur dezentralen Verdrahtung.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45553734 / Steckverbinder & Anschlusstechnik)