Gehäuse Bediengehäuse per Online-Konfigurator passgenau zusammenstellen

Autor / Redakteur: Stefan Körner / Dipl.-Ing. (FH) Reinhold Schäfer

Mit den Online-Konfiguratoren, mit denen sich schnell und sicher passgenaue Bediengehäuse-Lösungen aus dem Rittal-Sortiment zusammenstellen lassen, will der Lösungsanbieter für Schaltschranksysteme den Total Benefit of Usership (TBU) für den Anwender erhöhen. Die Internet-Tools liefern per Mausklick fertige CAD-Modelle, die in die Konstruktion übernommen werden können. Das hilft dem Planer, Zeit und Kosten zu minimieren.

Firmen zum Thema

Bild 1: Individuelle Bediengehäuselösungen der Serie Comfort-Panel lassen sich mit dem Online-Konfigurator schnell und passgenau konfigurieren.
Bild 1: Individuelle Bediengehäuselösungen der Serie Comfort-Panel lassen sich mit dem Online-Konfigurator schnell und passgenau konfigurieren.
( Archiv: Vogel Business Media )

Die kostenlos angebotenen Web-Konfiguratoren können unter www.rittal.de/configurators (sie Link am Ende des Beitrags) aufgerufen werden. Derzeit gibt es diese für die Bediengehäuse-Serien Comfort-Panel (Bild 1) und Optipanel, die es in vielen Größen und mehreren Einbautiefen sowie mit einem umfangreichen Zubehörprogramm gibt. Während sich das Comfort-Panel für mittlere und größere Einbauten eignet, punktet das schlanke Optipanel vor allem bei kleineren Einbauten und Steuerlösungen.

Beide Gehäuse-Serien sind bereits werksseitig für den schnellen und sicheren Einbau von aktuellen Panels und Steuer- und Anzeigegeräten namhafter Hersteller wie Siemens, B&R, Lenze oder Phoenix Contact ausgelegt. Mit dem Web-Konfigurator gibt Rittal den Kunden ein Werkzeug an die Hand, mit dem sie ohne Papierkrieg direkten Zugriff auf das für ihren Einsatzzweck passende Command Panel haben. Der Anwender muss nur wissen, was er mit seinem Bedienpanel machen will und welche Einbauten – etwa Industrie-PCs, TFT-Bildschirme, Steuertafeln oder Leuchtdisplays – er benötigt, und schon kann es losgehen.

Bildergalerie

Systematische Abfrage wird erleichtert

Hinterlegt sind in den Konfiguratoren sämtliche Maße und Ausbau- und Zubehöroptionen der beiden modular aufgebauten Bediengehäuse-Familien. Per Mausklick gibt der Anwender seine Vorgaben über logische Auswahlmasken ein. Systematisch fragen die Planungs-Tools wichtige Parameter ab, um unter dem Strich eine individuelle Gehäuselösung zu konfigurieren.

Über mehrere Abfragemasken, durch die der Nutzer automatisch geführt wird, werden grundlegende Themen wie die Abmessung und Installation von Panels und Frontplatten sowie die notwendige und gewünschte Einbautiefe abgeklärt. Abgefragt wird etwa, ob der Anschluss über ein Tragarm- oder Standfußsystem stattfinden soll. In weiteren Konfigurationsschritten erfolgen Festlegungen zu Aspekten wie Designoptionen, Kühlvarianten, Tastaturgehäusen und weiterem Zubehör, wie zum Beispiel vormontierten Schnittstellenklappen, über die man später ohne Öffnen des Gehäuses etwa mit Diagnosegeräten oder bei Software-Updates sicher am Panel andocken kann.

Eingepflegt ist eine Datenbank mit marktgängigen und herstellerspezifischen Einbaukomponenten, die im Auswahlmenü bereits vorgegeben sind und vom Nutzer nur noch kurz angeklickt werden müssen. Diese Vordefinition hilft, den Auswahlprozess deutlich zu vereinfachen – und zu verkürzen. Dabei nimmt Rittal dem Kunden die Einbauprüfung ab und garantiert, dass bei fachgerechter Installation der Einbaugeräte später mechanisch alles passt.

Fehlerfreie Lösung mit allen Facetten

Integriert ist eine intelligente Konsistenzprüfung, die nach jedem Konfigurationsschritt automatisch vorgenommen wird – und sicherstellt, dass die Zusammenstellung des optimalen Bediengehäuses vollständig und absolut fehlerfrei über die Bühne geht. Am Ende steht wieder der klare Kundennutzen: Nach getaner Arbeit präsentieren die Online-Konfiguratoren exakt die Gehäuselösung, die der Kunde für sein Bedienpanel an der Mensch-Maschine-Schnittstelle optimal nutzen kann – und das mit allen Facetten. Zum Output gehört die komplette Detailbeschreibung des spezifizierten Panels, über die eine direkte Angebotsanfrage bei Rittal initiiert werden kann.

Unterstützt durch die neuen Online-Tools, ist Rittal in der Lage, spezifische Lösungen in rund zwei Wochen fix und fertig beim Kunden zu haben. Falls gewünscht, erhält der Anwender eine visualisierte Darstellung oder auch 3D-CAD-Daten zu dem konfigurierten Gehäuse, die nahtlos in die Maschinen- und Anlagenplanung übernommen werden können und den virtuellen Musterbau am Bildschirm ermöglichen. Verfügbar sind die 3D-Daten für alle gängigen CAD-Systeme (Bild 2).

Dabei unterstützt Rittal 40 verschiedene Systeme – unter anderen Autocad, Autodesk Inventor, Pro/E und Solid Works. Als virtuelle Planungs-Tools sorgen die Online-Konfiguratoren, mit denen die Umsetzung der Idee der Digitalen Fabrik aktiv unterstützt wird, für noch mehr Transparenz und Speed bei der Dokumentation und Konstruktion im Maschinen- und Anlagenbau.

Bauteilebibliothek gibt Usern schnellen Zugriff

Angedockt sind die neuen Bediengehäuse-Konfiguratoren an die Datenbank Ricad 3D, die ebenfalls online verfügbar ist und Anlagenbauer und E-Planer aktiv beim Engineering von Steuer- und Schaltanlagen unterstützt. Bei dieser Datenbank handelt es sich um eine Bauteilebibliothek, die dem User schnellen Zugriff auf die dreidimensional hinterlegten generischen Konstruktionsdaten von Rittal-Gehäusen und -Ausbauteilen ermöglicht. Die Download-Plattform enthält unter anderem sämtliche Produkt- und Zubehördaten der modularen TS 8-Schaltschränke, der kompakten Gehäuse-Serien AE und CM sowie der Toptherm-Kühlgeräte.

Stefan Körner ist Produktmanager der Rittal GmbH & Co. KG, 35726 Herborn, Tel. (02772) 5050, Fax (02772) 505-2319, info@rittal.de

(ID:250922)