Energieeffizienz Energiesparen kann so einfach sein

Autor / Redakteur: Stéphane Itasse / Stéphane Itasse

Auch wenn die Energiepreise wieder nachgegeben haben – daran, dass Strom und Gas wieder richtig billig werden, mag niemand mehr glauben. Energieeffizienz bleibt damit das Gebot der Stunde. Dafür sind nicht einmal große Investitionen nötig, mit kleinen Veränderungen kann man in fast jedem Unternehmen viel bewirken.

Anbieter zum Thema

Generell wird das Thema Energieeinsparung in Industrie und Handel größtenteils noch immer unterschätzt“, sagt Christopher Goelz, Geschäftsführer der Visiofacto GmbH in Wangen-Oberwälden. Dabei seien die Einsparpotenziale oft sehr hoch und mit vergleichsweise geringem Aufwand zu erreichen. „Würden in Deutschland alle wirtschaftlich sinnvollen Potenziale ab morgen genutzt, so würde sich der Energieverbrauch sicher um weit über 20% reduzieren“, schätzt der Energieberater.

Kleine Energiespar-Geräte bewirken viel

Schon Kleinvieh macht Mist: So kann man beispielsweise mit Master-Slave-Steckdosen-Leisten für Bürogeräte (PC, Monitor, Drucker und andere) und Eco-Man-Schaltgeräten zur bedarfsgerechten Steuerung von Faxgeräten zwischen 30 und 100 Euro pro Jahr und Arbeitsplatz sparen, berichtet Marc Fliesenberg von der Energieagentur Effizienz-Knowhow Dr. Hesse, Fliesenberg & Partner GbR, Dortmund. Des Weiteren empfiehlt er den Einsatz von Kleinst-Durchlauferhitzern statt Untertischspeichern zur Trinkwarmwasservorhaltung in Büro- und Verwaltungsgebäuden.

Damit ließen sich die Standby-Verluste durch Abstrahlung drastisch reduzieren – eine Einsparung von 50 Euro pro Jahr und Gerät. Auch könne man die Raumtemperatur in Serverräumen auf 22 bis 24 °C erhöhen, um die Kosten für Kühlung spürbar zu senken. „Je nach Größe der Serveranlage spart man zwischen 200 und 3000 Euro pro Jahr“, erläutert der Energieberater.

Oft reicht schon eine einfache Dämmung

Oft müssen nicht einmal Geräte ausgetauscht werden – schon eine einfache Dämmung hilft, Energie zu sparen. Managementberater Dr. Jürgen Steinmaßl, Taching am See, erläutert dies am Beispiel eines Eloxierwerkes: Hier war eine Wärme-Versorgungsleitung ungedämmt unter einem Rost verlegt. Das Wärmebild zeigt dabei deutliche Temperaturunterschiede an der Leitung, „verlorenes Geld“, wie der Energieberater erläutert. Eine einfache Wärmedämmung ohne großen finanziellen Aufwand habe hier eine Einsparung von 3000 Euro pro Jahr gebracht.

Jetzt Newsletter abonnieren

Verpassen Sie nicht unsere besten Inhalte

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:323644)