Suchen

Mensch-Maschine-Kommunikation Forscher entwickeln Gestenerkennung mit Ultraschall

| Redakteur: Gudrun Zehrer

Wissenschaftler des Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS haben eine Gestensteuerung entwickelt, die ohne Touchscreen funktioniert: Mithilfe von Ultraschall sollen Gesten im Bereich bis zu einem halben Meter erkannt werden.

Firmen zum Thema

Gestensteuerung ohne Touchscreen: Mögliche Anwendungsfelder der neuen Bewegungserkennung könnten sich in der Automatisierungs- und Sicherheitstechnik, der Medizintechnik, Automobilindustrie oder Unterhaltungs- und Haushaltselektronik ergeben.
Gestensteuerung ohne Touchscreen: Mögliche Anwendungsfelder der neuen Bewegungserkennung könnten sich in der Automatisierungs- und Sicherheitstechnik, der Medizintechnik, Automobilindustrie oder Unterhaltungs- und Haushaltselektronik ergeben.
(Bild: Fraunhofer IPMS)

Durch das Smartphone sind einfache Handbewegungen zur Bedienung von Geräten wie Wischen, Ziehen oder Antippen zur Selbstverständlichkeit geworden. Diese Gestensteuerung setzt allerdings einen Touchscreen voraus. Ist dieser nicht vorhanden oder stehen die Hände für seine Bedienung nicht zur Verfügung, sind kontaktlose Lösungen für die Mensch-Maschine-Kommunikation gefragt. Vor allem Assistenzsysteme zur Spracherkennung und -Interpretation erfreuen sich schon heute wachsender Beliebtheit. Sie sind jedoch für öffentliche Bereiche mitunter ungeeignet und funktionieren nur in ruhigen Umgebungen verlässlich, die frei von externen Störgeräuschen sind.

Bewegungen bis zu einem halben Meter Distanz erkennen

Eine Forschergruppe am Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme IPMS arbeitet deshalb an einem alternativen Ansatz zur berührungslosen, dreidimensionalen Erfassung von Abständen, Bewegungen und Gesten für die Kommunikation mit Robotern, im OP-Bereich und in Haushaltssystemen. Die Wissenschaftler haben eine Mikro-Chip-Architektur entwickelt, die Ultraschall bis 300 kHz erzeugen und empfangen kann.

Industrial Usability DayMaschinen müssen einfach zu verstehen und bedienen sein – aber wie werden sie benutzerfreundlicher? Und was bringt die Usability? Auf dem Industrial Usability Day erfahren Anwender, wie sie die optimale Mensch-Maschine-Interaktion gestalten.
Mehr Infos: Industrial Usability Day

Die reflektierten Schallwellen werden dann analysiert, indem zum Beispiel gemessen wird, wie lange die Welle zwischen dem Sensorsystem und dem reflektierenden Objekt unterwegs war oder wie sich die Frequenzen aufgrund des Doppler-Effekts verschoben haben. Die Auswertung des Ultraschalls erlaubt eine räumliche Auflösung natürlicher Bewegungen und Gesten im Sub-Zentimeter-Bereich über Distanzen bis zu einem halben Meter.

Mögliche Anwendungsfelder der ultraschallbasierten, berührungslosen Bewegungserkennung sind aus Sicht der Forscher in der Automatisierungs- und Sicherheitstechnik ebenso zu finden wie in der Medizintechnik, Automobilindustrie oder Unterhaltungs- und Haushaltselektronik.

Ultraschallwandler im Vergleich zu optischen Sensorverfahren

Laut Fraunhofer IPMS ist der Ultraschallwandler gegenüber konkurrierenden optischen Sensorverfahren im Vorteil. Gruppenleiter Dr. Sandro Koch erklärt die Vorzüge so: „Im Vergleich zu kamerabasierten Systemen ermöglichen unsere Ultraschallsensoren aufgrund längerer Signallaufzeiten den Aufbau günstigerer Elektronik- und Softwaresysteme. Sie sind nicht streulichtempfindlich und erlauben eine zuverlässige Datenerfassung auch an optisch transparenten Oberflächen. Zudem sind die Systeme CMOS-kompatibel und erheblich kompakter.“

Nutzung des Chipvolumens zur Schallerzeugung

Für die Entwicklung setzen die Forscher auf eine neue Klasse elektrostatischer, mikro-elektromechanischer (MEMS) Biegeaktoren, die seit 2016 zur Erzeugung von Hörschall in Mikrolautsprechern und für Mikropumpen weiterentwickelt wurden. Dieses sogenannte Nano-E-Drive-Antriebsprinzip (NED) nutzt die hohen Kräfte elektrostatischer Felder in Nanometer-kleinen Elektrodenspalten aus, um mechanische Bewegungen mit Auslenkungen im Bereich mehrerer Mikrometer zu ermöglichen. Für die Schallerzeugung wird dabei nicht nur die Chipoberfläche, sondern das komplette Bauelementvolumen eingesetzt.

„Die Nutzung des Chipvolumens zur Schallerzeugung ermöglicht die Herstellung sehr kleiner Bauelemente“, erläutert Gruppenleiter Dr. Sandro Koch. „Weil hunderte solcher Bauelemente auf einem einzigen Wafer Platz finden und mehrere Wafer in einzelnen Prozessschritten gleichzeitig verarbeitet werden können, sind die Herstellungskosten für große Mengen potenziell gering.“ Für die weitere Entwicklung erwarten die Fraunhofer-Forscher hohe Luft-Volumenströme, die in hohe Schalldrücke gewandelt werden und folglich ein gesteigertes Signal-Rausch-Verhältnis für niederfrequente Ultraschallwandler bereitstellen. Die Resonanzfrequenz und damit Detektionsreichweite sowie das räumliche Auflösungsvermögen können durch die Geometrie der NED-Biegeaktoren definiert werden.

Funktionsdemonstrator auf der Sensor und Test

Auf der Messtechnik-Messe Sensor und Test vom 25. bis 27.06.2019 in Nürnberg können sich die Besucher anhand eines ersten Funktionsdemonstrators am Messestand 248 des Fraunhofer IPMS in Halle 5 vom Stand der Technik überzeugen.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 45964722)